US-Start-up will Patches patentieren

Kreative Nutzung von Sicherheitslücken

Das US-Start-up "Intellectual Weapons" hat angekündigt, maßgeschneiderte Patches für "Schwachstellen, technische Fehler oder Sicherheitslücken" entwickeln und patentieren zu wollen. Das Geschäftsmodell sieht vor, von "Softwareherstellern, Sicherheitsanbietern und Wettbewerbern des Softwareherstellers" Lizenzen für die Nutzung der patentierten Patches zu kassieren. Ein Teil der Profite - "typischerweise 50 Prozent" - sollen an den Entdecker der Sicherheitslücke ausgezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Plan klingt einfach: Wer eine noch nicht veröffentlichte Schwachstelle in einer Software entdeckt, wendet sich im Geheimen an die Firma mit dem sprechenden Namen "Intellectual Weapons". Zuerst wird die Schwachstelle verifiziert. Das Unternehmen prüft anschließend, ob die Entwicklung eines Patches und die Patentierung der dabei genutzten Verfahren möglich erscheint und ein geeignetes Mittel darstellt, Lizenzgebühren in nennenswerter Höhe zu kassieren. Innerhalb von zwei Wochen wird der "Forscher", der die Schwachstelle gefunden hat, darüber informiert, ob seine Entdeckung "angenommen" und weiter verfolgt wird.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Solution Architect (m/w/d)
    LINHARDT GmbH & Co. KG, Viechtach
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
Detailsuche

Eine Erfolgschance besteht laut Aussage von "Intellectual Weapons" dann, wenn vier Kriterien erfüllt werden: Entweder der Forscher oder "Intellectual Weapons" selbst ist in der Lage, die Schwachstelle zu beheben, die Lösung ist schwer zu umgehen, kann patentiert oder anderweitig als geistiges Eigentum geschützt werden und es muss leicht fallen, festzustellen, "ob die Lösung eingesetzt wurde".

Der "Forscher" muss "Intellectual Weapons" dabei die kompletten Rechte an der Lösung abtreten, damit das Geschäft zustande kommt. Die Patentierung übernimmt "Intellectual Weapons" selbst. Mit dem Patent in der Hand will das Unternehmen dann Kunden dazu "ermutigen", seine Lösung "zu lizenzieren und zu nutzen". Ein Haken bei der Sache ist, aus Sicht der Forscher, dass "alle zusätzlichen Ausgaben [...] um das geistige Eigentum zu entwickeln und durchzusetzen [...] abgezogen werden, bevor der Forscher seinen Anteil erhält".

Die Idee, mit Sicherheitslücken Geld zu verdienen, ist nicht wirklich neu. Hersteller von Antiviren- und Firewall-Produkten verdienen seit Jahren Milliarden damit, Schwachstellen in der Software großer Anbieter, wenn nicht zu schließen, so doch wenigstens zu schützen. Und immer mehr Softwarehersteller gehen selbst dazu über, Patches nur noch auf der Basis kostenpflichtiger Service-Verträge anzubieten. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ja - naja 11. Jun 2007

Also zumindste wäre ICH dafür, dass Patente grundsätzlich nach 5 Jahren auslaufen, wer...

MrPatent 11. Jun 2007

Stimmt nicht ganz. Der sudo Befehl ist unter Unix schon seit den 80ern bekannt...

Udo Stenzel 10. Jun 2007

Und warum sollte man damit überhaupt durchkommen? Wäre das defekte Produkt materiell...

Udo Stenzel 10. Jun 2007

Blöderweise eben nicht. Das ist ja genau das abartige an diesem Patentunsinn: Obwohl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

  2. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  3. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /