Abo
  • Services:

EU-Verkehrsminister halten an Galileo fest

Finanzierung des Satellitensystems ist jedoch weiterhin nicht geklärt

Der EU-Verkehrsrat hat in Luxemburg unter dem Vorsitz des deutschen Ratspräsidenten Wolfgang Tiefensee (SPD) zwar beschlossen, trotz der Probleme am europäischen Satellitensystem Galileo festzuhalten. Die Frage der Finanzierung bleibt jedoch weiter ungeklärt - die Europäische Kommission muss sich darum kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,

Tiefensee bezeichnete die anlässlich einer Tagung in Luxemburg einstimmig erfolgte Einigung auf das weitere Vorgehen als eine neue Orientierung auf dem Weg zur Realisierung von Galileo. "Mit Galileo als Pfeiler der europäischen Weltraumpolitik unterstreichen wir Europas Anstrengungen in Raumfahrt, Hochtechnologie und Innovation und sichern die europäische Unabhängigkeit auf diesem Zukunftsfeld", sagte Tiefensee heute in Luxemburg.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Die Minister seien sich einig, dass ein Festhalten an der bisherigen Organisation höhere finanzielle Belastungen für die öffentliche Hand und weitere Verzögerungen bedeuten würde. Deswegen habe der Rat die Europäische Kommission aufgefordert, für die für Herbst 2007 vorgesehene endgültige Entscheidung über die Fortführung des Projekts konkrete Finanzierungsvorschläge sowie Vorschläge für eine neue Beschaffungsstrategie vorzulegen, so Ratspräsident Tiefensee.

"Rat und Kommission verfügen jetzt über eine Orientierungsgrundlage für die weitere Vorgehensweise bei der Realisierung von Galileo, über die im Herbst dieses Jahres entschieden werden soll. Ich bin optimistisch, dass wir dann eine gute Grundlage schaffen werden, um weitere Verzögerungen zu vermeiden und die finanzielle Belastung für die öffentliche Hand in Grenzen zu halten", sagte Tiefensee.

Nachdem sich das bisher verfolgte Konzessionsmodell als nicht tragfähig gezeigt habe, gehe es jetzt bei der Finanzierung darum, "dass im Herbst über konkrete Alternativen, die alle Möglichkeiten einer öffentlichen Finanzierung umfassen, einschließlich einer Finanzierung über die Europäische Weltraumagentur (ESA), entschieden wird", betonte Tiefensee.

Bei der Opposition sieht man das Ergebnis der EU-Ministerratstagung zum Satellitensystem weniger positiv. "Die Einigung der EU-Verkehrsminister, Galileo nicht sterben zu lassen, ist gut. Das ist aber auch schon der einzige Lichtblick", so die Kritik von Ulrike Flach (FDP), die sowohl technologiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion als auch stellvertretende Vorsitzende der Parlamentariergruppe Luft- und Raumfahrt ist. "Man hat sich weder auf die Anforderungen noch auf die Haltungsregelungen und erst recht nicht auf die Finanzierung verständigt. Damit verschiebt Minister Tiefensee die schwierigen Fragen in die portugiesische Ratspräsidentschaft."

"Galileo ist ein wichtiges europäisches Projekt und muss weitergeführt werden. Die FDP ist nach wie vor der Meinung, die Industrie soll auch finanziell sobald wie möglich wieder mit ins Boot", meint Flach. Das müsse schon vor der Betriebsphase erfolgen, um den Steuerzahler zu entlasten. Die Finanzierung der Errichtungsphase soll nach FDP-Vorschlag zufolge über die ESA laufen, um einen Rückfluss in Form von Aufträgen an die nationalen Industrien zu gewährleisten. "Offenbar ist es ihm nicht gelungen, irgendeine konkrete Festlegung in diese Richtung zu erreichen", schießt die Politikerin in Richtung Tiefensee.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

ID51248 11. Jun 2007

Wer hat mehr zeit, jemand, der sich über ein Thema unterhält, dass ihn interessiert oder...

DMS 11. Jun 2007

Das ist einer der Gründe warum Europa, insbesondere Deutschland unabhängiger werden mu...

Mura 11. Jun 2007

Nicht abschalten aber es kann ohne GPS recht schnell zu Taktungsproblemen kommen.. was z...

xxxxxxxxxxx12 11. Jun 2007

warum sollte tollcollect als erfolg angesehen werden? ich sehe nur, daß die damit...

xxxxxxxxxxxxxx12 11. Jun 2007

zumindest wird sie NOCH "sozial" genannt.


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /