EU-Verkehrsminister halten an Galileo fest

Finanzierung des Satellitensystems ist jedoch weiterhin nicht geklärt

Der EU-Verkehrsrat hat in Luxemburg unter dem Vorsitz des deutschen Ratspräsidenten Wolfgang Tiefensee (SPD) zwar beschlossen, trotz der Probleme am europäischen Satellitensystem Galileo festzuhalten. Die Frage der Finanzierung bleibt jedoch weiter ungeklärt - die Europäische Kommission muss sich darum kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,

Tiefensee bezeichnete die anlässlich einer Tagung in Luxemburg einstimmig erfolgte Einigung auf das weitere Vorgehen als eine neue Orientierung auf dem Weg zur Realisierung von Galileo. "Mit Galileo als Pfeiler der europäischen Weltraumpolitik unterstreichen wir Europas Anstrengungen in Raumfahrt, Hochtechnologie und Innovation und sichern die europäische Unabhängigkeit auf diesem Zukunftsfeld", sagte Tiefensee heute in Luxemburg.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) im Bereich Digitalisierung und Informationssicherheit
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Die Minister seien sich einig, dass ein Festhalten an der bisherigen Organisation höhere finanzielle Belastungen für die öffentliche Hand und weitere Verzögerungen bedeuten würde. Deswegen habe der Rat die Europäische Kommission aufgefordert, für die für Herbst 2007 vorgesehene endgültige Entscheidung über die Fortführung des Projekts konkrete Finanzierungsvorschläge sowie Vorschläge für eine neue Beschaffungsstrategie vorzulegen, so Ratspräsident Tiefensee.

"Rat und Kommission verfügen jetzt über eine Orientierungsgrundlage für die weitere Vorgehensweise bei der Realisierung von Galileo, über die im Herbst dieses Jahres entschieden werden soll. Ich bin optimistisch, dass wir dann eine gute Grundlage schaffen werden, um weitere Verzögerungen zu vermeiden und die finanzielle Belastung für die öffentliche Hand in Grenzen zu halten", sagte Tiefensee.

Nachdem sich das bisher verfolgte Konzessionsmodell als nicht tragfähig gezeigt habe, gehe es jetzt bei der Finanzierung darum, "dass im Herbst über konkrete Alternativen, die alle Möglichkeiten einer öffentlichen Finanzierung umfassen, einschließlich einer Finanzierung über die Europäische Weltraumagentur (ESA), entschieden wird", betonte Tiefensee.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Opposition sieht man das Ergebnis der EU-Ministerratstagung zum Satellitensystem weniger positiv. "Die Einigung der EU-Verkehrsminister, Galileo nicht sterben zu lassen, ist gut. Das ist aber auch schon der einzige Lichtblick", so die Kritik von Ulrike Flach (FDP), die sowohl technologiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion als auch stellvertretende Vorsitzende der Parlamentariergruppe Luft- und Raumfahrt ist. "Man hat sich weder auf die Anforderungen noch auf die Haltungsregelungen und erst recht nicht auf die Finanzierung verständigt. Damit verschiebt Minister Tiefensee die schwierigen Fragen in die portugiesische Ratspräsidentschaft."

"Galileo ist ein wichtiges europäisches Projekt und muss weitergeführt werden. Die FDP ist nach wie vor der Meinung, die Industrie soll auch finanziell sobald wie möglich wieder mit ins Boot", meint Flach. Das müsse schon vor der Betriebsphase erfolgen, um den Steuerzahler zu entlasten. Die Finanzierung der Errichtungsphase soll nach FDP-Vorschlag zufolge über die ESA laufen, um einen Rückfluss in Form von Aufträgen an die nationalen Industrien zu gewährleisten. "Offenbar ist es ihm nicht gelungen, irgendeine konkrete Festlegung in diese Richtung zu erreichen", schießt die Politikerin in Richtung Tiefensee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ID51248 11. Jun 2007

Wer hat mehr zeit, jemand, der sich über ein Thema unterhält, dass ihn interessiert oder...

DMS 11. Jun 2007

Das ist einer der Gründe warum Europa, insbesondere Deutschland unabhängiger werden mu...

Mura 11. Jun 2007

Nicht abschalten aber es kann ohne GPS recht schnell zu Taktungsproblemen kommen.. was z...

xxxxxxxxxxx12 11. Jun 2007

warum sollte tollcollect als erfolg angesehen werden? ich sehe nur, daß die damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /