Abo
  • Services:

Studienabbrecher Bill Gates wird Doktor

Ehrendoktorwürde für Microsoft-Gründer von der Harvard-Universität

Über die Quote von Studienabbrechern wird immer wieder lamentiert. Kritiker sehen dafür ein Indiz für gescheiterte Uni-Karrieren. Dass nicht hinter jedem Studienabbrecher eine gescheiterte Existenz stecken muss, zeigt ein Paradebeispiel: Bill Gates. Der Microsoft-Gründer schmiss die Uni und erhält nun von der Elite-Universität Harvard eine Ehrendoktorwürde.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum Jahr 1975 war Bill Gates Mathematikstudent an der Harvard-Universität. Dann schmiss der damals 19-Jährige sein Studium und widmete sich voll und ganz seiner Firma Microsoft. Einen Uni-Abschluss hat der Microsoft-Gründer und seit Jahren als reichster Mann der Welt Eingestufte nicht vorzuweisen. Bisher nicht, denn die Harvard-Universität verlieh Bill Gates nun die Ehrendoktorwürde.

Stellenmarkt
  1. TÜV NORD AG, Essen (Oldenburg)
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Wie zahlreiche Medien berichten, wandte sich der Harvard-Präsident Derek Bok an Bill Gates und scherzte: "Überlegen Sie, was Sie hätten erreichen können, wenn sie zwei weitere Jahre hier [an der Harvard-Universität] geblieben wären." Bill Gates wird seit Jahren in der Forbes-Liste als reichster Mann der Welt gelistet und hat mit dem Konzern Microsoft großen Einfluss auf den PC-Markt und die Computerentwicklung.

Gegenüber den Studenten betonte Gates die vielen Möglichkeiten, die aktuelle Studenten hätten, um die Welt zu verbessern. Durch gut ausgebildete Menschen seien die Probleme der Welt leichter lösbar, ergänzte der Microsoft-Gründer. Auch der Übergangspräsident der Harvard-Universität, Derek Bok, betonte in seiner Rede die Bedeutung einer guten Ausbildung für den weiteren Werdegang im Leben eines Menschen.

Im Jahr 2008 will sich Gates ganz aus dem Geschäft bei Microsoft zurückziehen. Ab dann will sich der Studienabbrecher vor allem bei der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung engagieren, die Forschungsprojekte unterstützt, um Krankheiten zu bekämpfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 39,99€ statt 59,99€

kitten 08. Dez 2008

ich mag lieber sportlich dynamisch als fett und bärtig... die läuse in seinem bart sind...

Gut 11. Jun 2007

Hey soll er doch den bekommen er hat ihn ja sowieso nicht nötig. Ich finds nur gut das er...

genervt 11. Jun 2007

"alles ist in augen der golem.de leser scheisse" Da geb ich dir absolut recht ist echt...

MarcS 10. Jun 2007

Die Praktiken von MS mögen nicht gerade die feinsten sein aber vom Unternehmerstandpunkt...

llll 10. Jun 2007

Genau der hat unser Geld ! Wir zahlen steuern der staat kauft überteuerte office und...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /