Abo
  • Services:

Spieletest: Herr der Ringe Online - Die Schatten von Angmar

Monsterspiel
Monsterspiel
Wer an PvP nicht interessiert ist, kann darauf auch verzichten. Als Monster gibt es jedoch auch Belohnungen, die einem als Held weiterhelfen: Während des Erfüllens von Aufgaben auf der bösen Seite lässen sich so genannte Schicksalspunkte verdienen. Diese können auf beiden Seiten genutzt werden. Auf der Seite der Helden lassen sich damit etwa die Moral (Lebenspunkte) oder ähnliche Attribute temporär steigern. Die Zeitspanne reicht dabei von fünf Minuten bis zu einer halben Stunde. Auf der Seite der Monster lassen sich mit den Punkten dauerhafte Verbesserungen und Fähigkeiten kaufen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die PvP-Kämpfe gestalteten sich zwiespältig und sind nicht zuletzt von dem Fortschritt der Server-Population abhängig. Es fällt derzeit schwer zu beurteilen, in welche Richtung sich das PvP-Erlebnis entwickeln wird. Während des Testzeitraums war erwartungsgemäß vor allem die Monsterseite im Vorteil und das gesamte Gebiet stand unter deren Kontrolle. Die Heldenseite war nur selten in der Lage, etwas Anständiges entgegenzusetzen.

Hobbit-Beine sammeln
Hobbit-Beine sammeln
Auf Grund des frühen PvP-Zugangs ab Level 10 gibt es bei noch dünn besiedelten Servern einen gewissen Überhang an Spielern, die sich am Monsterspiel versuchen. Später sollte sich das wieder ausgleichen. Angenehm ist zudem, dass auch frische Spieler recht schnell in den Genuss eines einigermaßen chancengleichen PvP-Systems kommen können, ohne dazu im regulären Spiel gezwungen zu werden. Dass ein Level-50-Charakter einen mit dem Level 20 mit ein paar Schlägen niederstreckt, kann hier nicht passieren.

Wer Herr der Ringe Online lieber im englischen Original anstatt auf Deutsch spielen will, findet auf der DVD lobenswerterweise auch die englische Spielversion. Obwohl die deutsche Version gut übersetzt wurde, ist die Originalversion noch einen Tick besser. Insbesondere bei der Sprachausgabe sind die englischen Sprecher deutlich motivierter bei der Sache.

Leider erlaubt die Installationsroutine es nicht ohne weiteres, beide Sprachen zu installieren. Der Client besitzt jedoch (nach einer Reparatur) eine Vorkehrung, um die Sprache zu wechseln. Theoretisch zumindest, denn im Test funktionierte das auch nach mehreren Installationen nicht. Bei den meisten Versuchen kam es zu kryptischen Fehlermeldungen, die nur noch mit einer Deinstallation behoben werden konnten.

 Spieletest: Herr der Ringe Online - Die Schatten von AngmarSpieletest: Herr der Ringe Online - Die Schatten von Angmar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

intel4000 21. Mär 2009

Hallo Ich habe der Herr der Ringe ONLINE die Schatten von ANGMAR am 16.03.09 im Handel...

MHelms 11. Jun 2007

Tja, es ist immer einfach, ein Spiel von Screenshots zu beutreilen. Oder hast Du das...

xxxxxxxxxxxxx12 11. Jun 2007

oder "b00n" soll momentan auch ganz angesagt sein.

kiolöp 11. Jun 2007

Spiele seit dem 1. Tag unter vista 64Bit ohne Problem (man muss nur eine txt verändern...

Suomynona 10. Jun 2007

Na wenigstens ein wertvoller Beitrag hier (= Ich hoffe die Informationen finden sichauch...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /