Abo
  • Services:

Navigation - Auch Navman lässt Kunden für sich arbeiten

Dienst iUpData sammelt Änderungen am Kartenmaterial

Nach der Ankündigung von TomTom lässt auch Navman seine Kunden kostenlos für sich arbeiten. Unter dem Namen "iUpData" steht ein Dienst bereit, um Veränderungen am Kartenmaterial zu melden. Diese Informationen werden dann nach einer Prüfung als Karten-Update an andere Navman-Kunden weitergereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Navman-Dienst arbeitet ähnlich wie das in dieser Woche von TomTom vorgestellte System Map Share, über das Anwender Veränderungen am Kartenmaterial melden können. Vergütet werden diese Informationen weder bei TomTom noch bei Navman.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BEKO TECHNOLOGIES GMBH, Neuss

In beiden Fällen lassen sich solche Aktualisierungen nur am PC vornehmen, vom Navigationsgerät ist dies derzeit nicht möglich. Navman nimmt dazu Änderungen per Webseite entgegen. Im iUpData-Bereich der Navman-Webseite muss der Kunde angeben, ob sein Kartenmaterial von Tele Atlas oder von Navteq stammt. Danach erscheint ein Eingabesystem, um Änderungen zu melden. Nach einer Prüfung werden diese Daten bei einem nächsten Karten-Update allen Navman-Kunden zur Verfügung gestellt.

Im Unterschied zur Navman-Lösung müssen die TomTom-Kunden noch bis Sommer 2007 warten, bis sie Änderungen am Kartenmaterial melden können. Denn diese Technik wird vorerst nur für neue TomTom-Go-Geräte angeboten. Außerdem muss der Nutzer dafür eine Software installieren, um Änderungen melden zu können. Die Navman-Lösung hat hier den Vorteil, dass sich Änderungen an jedem x-beliebigen Internet-fähigen PC eingeben lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

mein name 10. Jun 2007

Wer sagt denn das die Leute nur wegen openstreetmap.org irgendwo lang fahren? Man kann...

MS 08. Jun 2007

www.openstreetmap.org

Clif 08. Jun 2007

naja es muss ja so oder so überprüft werden ob der Eintrag stimmt ich denke die nutzen...

LukeMuc 08. Jun 2007

Verwechslungsgefahr ist ein Kriterium bei Marken, nicht bei Patenten...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /