Abo
  • Services:

Navigation - Auch Navman lässt Kunden für sich arbeiten

Dienst iUpData sammelt Änderungen am Kartenmaterial

Nach der Ankündigung von TomTom lässt auch Navman seine Kunden kostenlos für sich arbeiten. Unter dem Namen "iUpData" steht ein Dienst bereit, um Veränderungen am Kartenmaterial zu melden. Diese Informationen werden dann nach einer Prüfung als Karten-Update an andere Navman-Kunden weitergereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Navman-Dienst arbeitet ähnlich wie das in dieser Woche von TomTom vorgestellte System Map Share, über das Anwender Veränderungen am Kartenmaterial melden können. Vergütet werden diese Informationen weder bei TomTom noch bei Navman.

Stellenmarkt
  1. FR L'Osteria GmbH, München
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

In beiden Fällen lassen sich solche Aktualisierungen nur am PC vornehmen, vom Navigationsgerät ist dies derzeit nicht möglich. Navman nimmt dazu Änderungen per Webseite entgegen. Im iUpData-Bereich der Navman-Webseite muss der Kunde angeben, ob sein Kartenmaterial von Tele Atlas oder von Navteq stammt. Danach erscheint ein Eingabesystem, um Änderungen zu melden. Nach einer Prüfung werden diese Daten bei einem nächsten Karten-Update allen Navman-Kunden zur Verfügung gestellt.

Im Unterschied zur Navman-Lösung müssen die TomTom-Kunden noch bis Sommer 2007 warten, bis sie Änderungen am Kartenmaterial melden können. Denn diese Technik wird vorerst nur für neue TomTom-Go-Geräte angeboten. Außerdem muss der Nutzer dafür eine Software installieren, um Änderungen melden zu können. Die Navman-Lösung hat hier den Vorteil, dass sich Änderungen an jedem x-beliebigen Internet-fähigen PC eingeben lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

mein name 10. Jun 2007

Wer sagt denn das die Leute nur wegen openstreetmap.org irgendwo lang fahren? Man kann...

MS 08. Jun 2007

www.openstreetmap.org

Clif 08. Jun 2007

naja es muss ja so oder so überprüft werden ob der Eintrag stimmt ich denke die nutzen...

LukeMuc 08. Jun 2007

Verwechslungsgefahr ist ein Kriterium bei Marken, nicht bei Patenten...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /