Abo
  • Services:

VMware Fusion in neuer Beta-Version

Windows-Anwendungen laufen unabhängig von virtueller Maschine

In der vierten Beta von VMwares Virtualisierungsprodukt für MacOS X unterstützt die Software auch einen so genannten Unity-Modus. Damit können in Fusion ausgeführte Windows-Anwendungen auch direkt auf dem Mac-Desktop laufen. Darüber hinaus gab es Geschwindigkeitsverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ähnlich wie das heute in der Version 3.0 veröffentlichte Parallels Desktop bietet nun auch VMware Fusion einen Modus, mit dem sich Windows-Anwendungen aus der virtuellen Maschine lösen und wie eine native Mac-Anwendung ausführen lassen. Was Parallels "Coherence Modus" nennt, heißt bei VMware "Unity". Die Anwendungen lassen sich so auch in das MacOS-Dock integrieren und erscheinen auch bei der Übersicht via Exposé. Copy & Paste zwischen Windows- und Mac-Anwendungen funktioniert ebenso.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Auch die Boot-Camp-Unterstützung wurde in Beta 4 verbessert, so dass Fusion beim Starten einer auf einer Boot-Camp-Partition liegenden Windows-Installation automatisch die Treiber aktualisieren kann. Darüber hinaus enthält die neue Version generelle Leistungsverbesserungen und nutzt hierfür nun beispielsweise Apples OpenGL-Engine. Weitere Verbesserungen wurden an der Benutzeroberfläche vorgenommen.

Die Beta-Version von VMware Fusion steht zum kostenlosen Download bereit, einen Erscheinungstermin für die Final gibt es noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand
  2. ab 349€
  3. bei Caseking kaufen

Deezid 09. Jun 2007

Ähem? Schonmal was von OpenGL gehört? OpenGL bietet viele Extensions, wodurch DX9...

Silent-PC 09. Jun 2007

Die Festplatte sollte wohl kaum das Hinderniss sein! Eine aktuelle Festplatte liefert...

blablalba 08. Jun 2007

http://www.youtube.com/watch?v=JIApJMzGzDQ schaut nicht übel aus. sowas hät ich gern...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /