Abo
  • Services:

Symantecs Norton AntiBot überwacht PCs kontinuierlich

Öffentliche Beta-Version zum Ausprobieren

Symantec bietet eine offene Beta der neuen Sicherheitssoftware Norton AntiBot. Die Software überwacht kontinuierlich alle Rechneraktivitäten, um auf dem Rechner laufende Schadsoftware zu identifizieren. Das Produkt ist als Ergänzung zu herkömmlichen Virenscannern gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Norton AntiBot soll alle verdächtigen Aktivitäten auf einem Rechner erkennen, die für Schadsoftware typisch sind. Neben übermäßig starkem E-Mail-Versand gehört dazu das Protokollieren von Tastatureingaben oder anderen Schadaktionen. Immer häufiger kapern Schadprogramme fremde Rechner, um diese ferngesteuert zu einem so genannten Botnet zusammenzuschließen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Bielefeld
  2. SCHMOLZ + BICKENBACH International GmbH, Düsseldorf

Derartige Botnets werden von Kriminellen unter anderem dazu missbraucht, gezielt Denial-of-Service-Attacken zu fahren oder aber massenhaft Spam bzw. Schadsoftware zu versenden. Das von Symantec entwickelte Norton AntiBot ist für Fälle gedacht, in denen sich ein Schadprogramm an einem Virenscanner vorbei auf einem System eingenistet hat. Dies kann etwa passieren, wenn die Schadsoftware noch nicht durch die Signaturdateien des Virenscanners erkannt wird.

Auch Norton AntiBot verwendet Signaturdateien zur Erkennung von Schadsoftware, macht sich aber außerdem zu Nutze, dass Schadsoftware vielfach mit den gleichen Zielen agiert. Durch eine kontinuierliche Beobachtung der Rechneraktivitäten sollen derartige Aktionen von der Symantec-Software erkannt und abgewehrt werden. Gegenüber dem US-Magazin PCWorld.com versicherte Symantec, dass sich Norton AntiBot mit jedem am Markt befindlichen Virenscanner verträgt und gut mit diesen kooperiert.

Norton AntiBot steht als öffentliche Beta für die Windows-Plattform zum Ausprobieren als Download bereit. Die Beta kann bis Juli 2007 eingesetzt werden. Vermutlich wird bis dann oder kurz danach die Final-Version von Norton AntiBot zur Verfügung stehen. Da es sich bei der Beta um eine Vorabversion handelt, können durchaus noch Fehler auftreten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,95€
  2. 27,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 4,99€

Fucker 19. Sep 2007

Man kanns auch übertreiben.... Der Rechner soll ja schließlich noch etwas nebenbei...

andreasm 09. Jun 2007

pssst... das hättest du nicht verrraten dürfen... ;)

AlgorithMan 09. Jun 2007

http://de.wikipedia.org/wiki/Keylogger

p90 08. Jun 2007

Ähm? 30MB? Sicher Symantec hab ich auch als Ressourcen Fresser in Erinnerung (und als...

Starship 08. Jun 2007

Hä? Was willst du uns mitteilen?


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /