Abo
  • Services:

Parallels Desktop 3.0 für Mac erschienen

Neue Version mit Unterstützung für 3D-Grafik

Die Virtualisierungssoftware Parallels Desktop für Intel-Macs ist nun in der Version 3.0 erschienen. Neben hardwarebeschleunigter 3D-Grafik gibt es neue Funktionen wie Schnappschüsse und einen Sicherheits-Manager. Die deutsche Version soll noch diesen Monat erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Software Parallels Desktop führt auf Intel-Macs andere Betriebssysteme in einer virtuellen Maschine aus. Zu den unterstützten Gästen zählen neben Linux und Windows auch Solaris sowie OS/2. Mit der neuen Funktion SmartSelect können Nutzer eine Datei von Windows oder MacOS X aus mit einem beliebigen Programm eines der beiden Betriebssysteme öffnen. Die Dateitypenverknüpfungen werden dafür betriebssystemübergreifend festgelegt. Dies wird besonders interessant in Verbindung mit dem so genannten Coherence-Modus, mit dem sich Windows-Anwendungen wie eine native Mac-Anwendung starten und nutzen lassen. Mac-Installationsdateien werden dabei immer unter MacOS X geöffnet, auch wenn sie unter Windows heruntergeladen wurden.

Video: Parallels Desktop 3.0 für Mac in Aktion

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Mit dem Parallels Explorer können Nutzer auf Daten im Windows-System zugreifen, ohne dieses zu starten. Neu ist zudem die Unterstützung für hardwarebeschleunigte 3D-Grafik auf Basis von OpenGL 1.5 und DirectX 8.1. Spiele wie Quake, Half Life 2 und World of Warcraft sollen so innerhalb einer virtuellen Maschine funktionieren.

Mit Schnappschüssen kann der Zustand einer virtuellen Maschine eingefroren und später wieder fortgesetzt werden. Über eine Sicherheitsverwaltung lässt sich außerdem einstellen, wie viel MacOS X und Windows interagieren dürfen. Zu den aktualisierten Funktionen zählen etwa die USB- und die Boot-Camp-Unterstützung.

Parallels Desktop 3.0 ist ab sofort in englischer Sprache verfügbar und kostet 79,99 US-Dollar, ein Update gibt es für 49,99 US-Dollar. Die deutsche Version soll in den nächsten Wochen erscheinen. Zum kostenlosen Download steht eine Testversion bereit, die 15 Tage lauffähig ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ps 08. Jun 2007

schon klar, aber es geht ja hier darum zu zeigen, was prinzipiell machbar ist...

sleipnir 08. Jun 2007

Also ich finds toll, dass man jetzt auch Spiele emulieren kann statt sie nativ zu...

Raven 08. Jun 2007

Weiß zufällig jemand, ob sich irgendwie von der Avanquest-Version (UK) auf die US-Version...

GlotzGeorg 08. Jun 2007

Die 0-Tusse im Video hat was von "full native speed" gesagt. Aber inwieweit das...

iBug 08. Jun 2007

Neidisch? Kann ich verstehen.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /