Abo
  • Services:

Menü-Entrümpelung im Firefox

Erweiterung "Menu Editor" räumt auf

Die Menüs des Firefox-Browsers werden durch die Installation diverser Erweiterungen nicht gerade schlanker und übersichtlicher. Das stößt vielen Nutzern negativ auf und so war es nur eine Frage der Zeit, bis es eine Entrümpelungserweiterung gibt, die einzelne Bestandteile der Menüs selektiv ausschalten kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Installation der Erweiterung "Menu Editor" lassen sich erst einmal alle Kontext-Menüeinträge listen und per Checkbox-Verfahren auch ausblenden. Bei Bedarf lassen sie sich so auch später wieder sichtbar machen.

Erweiterung 'Menu Editor'
Erweiterung 'Menu Editor'

Damit nicht genug. Der Editor nimmt sich auch der Einträge in den Menüs "Datei", "Ansicht", "Lesezeichen" und "Extras" an. Der Menu Editor von Devon Jensen und Nickolay Ponomarev läuft ab Firefox: 1.5 und ist ca. 50 KByte groß.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

tmp12 09. Jun 2007

Andere Alternative: Tiny Menu Packt die gesamte Menüleiste in einen Eintrag 'Menü' an den...

Blair 09. Jun 2007

da stimme ich dir voll und ganz zu. ich gehe sogar so weit mich gleichzeitig als...

Under7 08. Jun 2007

...ist die möglichkeit deaktivierte Menü-Punkte im Editor auszublenden. Ich ärgere mich...

Bla 08. Jun 2007

Das lässt eher an deinen Fähigkeiten zweifeln. Um das Kontextmenü kommt nicht herum...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /