Abo
  • Services:

Open Sound System wird frei

GPL für Linux, CDDL für Solaris

Die Unix-Audio-Architektur Open Sound System (OSS) wird unter Open-Source-Lizenzen gestellt. Bereits ab nächster Woche soll der Quelltext der Firma 4Front Technologies freigegeben werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die letzte Version 4.0 des Open Sound Systems erschien Ende März 2007. Nachdem dann bereits Gerüchte über eine Freigabe des Quelltextes aufkamen, hat 4Front genau diesen Schritt nun angekündigt, die Solaris-Variante wird unter die CDDL gestellt, die Versionen für Linux, BSD, OpenServer und ähnliche Systeme unter die GPLv2.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das Open Sound System steht unter verschiedenen Unix-Plattformen zur Verfügung. Applikationen, die OSS nutzen, können so durch einfaches Rekompilieren auf andere Plattformen übertragen werden. Unter Linux wurde OSS mittlerweile aber von ALSA als Standard-Audio-System abgelöst.

Wie bei solchen Freigaben üblich, erhofft sich 4Front durch diesen Schritt eine breite Community-Unterstützung. Ab dem 14. Juni 2007 soll der Quelltext verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,79€
  2. 12,49€
  3. 16,49€

Forkbombe 11. Jun 2007

Wie Kayssun schon geschrieben hat, ist das kernel-eigene OSS nicht mit dem OSS von...

nargh 08. Jun 2007

..mit Knacksern. ;)

nate 08. Jun 2007

Doch, schon. Halt nur nicht das "richtige" OSS, sondern OSS/Lite, eine freie...

Anonymous Coward 07. Jun 2007

Dann hat ja auch FreeBSD jetzt endlich ein brauchbares, freies Sound-System.

SOS 07. Jun 2007

OSS wird OSS! Bravo!


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /