Abo
  • Services:

EU: Roaming-Gebühren sollen noch 2007 sinken

Rat winkt Regelung für Handy-Gebühren im Ausland durch

Die Obergrenzen für Handy-Roaming-Gebühren in Europa haben auch die letzte Hürde genommen. Der Ministerrat der EU segnete die Pläne ab. Zuvor hatte auch das Europäische Parlament mit großer Mehrheit für eine Begrenzung der Roaming-Gebühren für Europa gestimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von der Europäischen Kommission am 12. Juli 2006 vorgeschlagene EU-Verordnung nahm im Rat der Europäischen Union nun die letzte Hürde und soll noch im Juni 2007 veröffentlicht werden, womit sie in Kraft tritt, noch bevor die große Sommer-Reisewelle 2007 beginnt.

Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Damit dürfen im europäischen Ausland abgehende Gespräche ab Sommer 2007 maximal 49 Cent pro Minute kosten, für eingehende Anrufe dürfen bis zu 27 Cent in der Minute abgerechnet werden. Die Vorleistungsentgelte für Großkunden wurden auf 30 Cent pro Minute gedeckelt. Zu den vereinbarten Roaming-Gebühren kommt die jeweils gültige Mehrwertsteuer hinzu.

In den nächsten zwei Jahren sollen die Preise dann schrittweise weiter sinken. Für im europäischen Ausland abgehende Gespräche sollen die Preise im Jahr 2008 auf 46 Cent pro Minute und 2009 auf 43 Cent in der Minute sinken. Bei eingehenden Gesprächen rutscht die Obergrenze 2008 auf 22 Cent pro Minute und 2009 auf 19 Cent in der Minute. Auch bei den Vorleistungsentgelten geht es weiter bergab: 2008 verringert sich der Minutenpreis auf 28 Cent und 2009 auf 26 Cent.

Im Juli 2006 hatte die Europäische Kommission eine EU-Verordnung zur Senkung der Mobilfunk-Roaming-Entgelte in der EU um bis zu 70 Prozent als Instrument zur Vollendung des Binnenmarktes vorgeschlagen, denn trotz wiederholter Aufrufe an die Mobilfunkbetreiber ist die Handynutzung in anderen EU-Ländern nach wie vor viermal so teuer wie im Inland. Diesen Unterschied bekommen vor allem Touristen sowie grenzüberschreitend tätige kleine und mittlere Unternehmen zu spüren.

Spätestens Ende Juli 2007, einen Monat nach Inkrafttreten, müssten die Mobilfunknetzbetreiber ihren Kunden eigentlich neue Tarife anbieten. Ob das geschieht, darf man wohl bezweifeln, manch ein Anbieter wird sich wohl etwas mehr Zeit lassen. In jedem Fall gelten die neuen Roaming-Gebühren automatisch spätestens drei Monate nach Inkrafttreten der Verordnung, also voraussichtlich Ende September 2007.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Tommi 08. Jun 2007

...Kunden werden sich freuen, telefonieren sie dann doch im Ausland z.T. billger als im...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /