• IT-Karriere:
  • Services:

EcoDisc - Dünnere DVDs sollen die Umwelt schonen

... allerdings ist der Einsatz nicht in allen Laufwerken ratsam

Der DVD-Hersteller ODS Optical Disc Service will mit der dünnen, flexiblen "EcoDisc" nichts Geringeres als den DVD-Markt revolutionieren. Die Sache hat nur einen Haken: Die vor allem für Heftbeilagen beworbene EcoDisc sollte auf Grund ihrer Beschaffenheit nicht in allen Laufwerken eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EcoDisc (oben) ist nur halb so dick wie übliche DVDs (unten)
Die EcoDisc (oben) ist nur halb so dick wie übliche DVDs (unten)
Den Name EcoDisc wählte ODS, weil für die Herstellung der dünnen DVD-Scheiben 50 Prozent weniger Polycarbonat benötigt und somit die Umwelt geschont werden soll. Allein 2005 seien über 18.000 Tonnen Polycarbonat nur für 1,16 Milliarden CDs und DVDs verbraucht worden, die nur für das Covermount-Geschäft - also als Heftbeilagen - gedacht waren.

Stellenmarkt
  1. imbus AG, verschiedene Standorte
  2. HYDRO Systems KG, Biberach

Im Bereich der Heftbeilagen liegt dann auch ODS zufolge die Stärke der 8 Gramm wiegenden EcoDisc, da sie mit ihrer Dicke von 0,6 mm und ihrer Biegsamkeit ohne größere Probleme über die Produktionsmaschinen von Druckereien und Weiterverarbeitern laufen können soll, ohne dabei Schaden zu nehmen oder sich vom Papier abzulösen. Außerdem soll das geringere Gewicht dabei helfen, die Versandkosten zu senken.

Nicht für Slot-in geeignet - Warnhinweise auf der EcoDisc
Nicht für Slot-in geeignet - Warnhinweise auf der EcoDisc
Die eher starren handelsüblichen DVDs sind 1,2 mm dick und wiegen etwa 13 bis 20 Gramm. Dafür fassen sie aber mit ihren bis zu zwei Lagen auch 8,5 GByte Daten. Die schlanke EcoDisc hingegen verfügt nur über eine Speicherschicht (Single-Layer) und fasst nur 4,7 GByte Daten. Darüber hinaus ist die EcoDisc auch ein Risiko für Slot-in-Laufwerke (Schlitzeinzug), wie sie vor allem bei Apples Notebooks, dem Mac mini, einigen PC-Notebooks, Kompaktsystemen oder auch der PlayStation 3 zu finden sind.

Vom Hersteller heißt es dazu, dass der Einsatz der EcoDisc in Slot-in-Laufwerken nicht empfohlen wird. Auf einer der Redaktion übersandten EcoDisc mit Videoinhalt sind zwei Logos, die deutlicher und mehr als eine Empfehlung sind: "Do not use Computer Slot-in-Drive". Die biegsamen, dünnen Medien können also nicht überall problemlos eingesetzt werden - was die EcoDisc dann doch nicht ganz so potenziell marktverändernd wirken lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Freddie 03. Mär 2010

Hey, bin durch Zufall wieder über das alte Thema hier gestolpert und dachte Ich geb mal...

Daniel Dassow 18. Aug 2007

So richtig intelligent bist Du wohl nicht, oder? Warum wendest Du Dich nicht an Mac, die...

stephane 30. Jul 2007

Alternativ könnte auch die nötige Fläche und Höhe für eine Eco-Disk von der Unterseite...

bit 13. Jun 2007

... weil Eco vielleicht auch für Economy steht und nicht für Ecology?

noch viel... 08. Jun 2007

Sehr treffsicherer Alias anbetracht derartig wichtiger Kommentare! Naja, hauptsache was...


Folgen Sie uns
       


Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks
Streaming
Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

  1. Streaming Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten

Geforce RTX 3090 ausverkauft: Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!
Geforce RTX 3090 ausverkauft
Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!

Erst Vorfreude, dann Ernüchterung und Wut: Der Kauf der Geforce-RTX-3090-Grafikkarte wird zu einer Reise ohne Ziel, dafür mit Emotionen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Ampere-Grafikkarten Kondensatoren sind der Grund für instabile Geforce RTX 3080

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

    •  /