Abo
  • Services:

Technikkniff PenTile - Displays brauchen weniger Strom

RGBW-Display mit weißem Subpixel vorgestellt

Eine neuartige Displaytechnik soll den Stromhunger herkömmlicher Displays durch einen Kniff verringern. Das als PenTile bezeichnete Verfahren stellt quasi RGBW-Displays dar. Zu den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau gesellt sich ein weißer Subpixel, um eine höhere Helligkeit zu erreichen, ohne dass das Hintergrundlicht entsprechend hoch geregelt werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen Clairvoyante will mit dem PenTile-Verfahren den Stromhunger moderner LC-Displays deutlich verringern. Statt bisheriger RGB-Displays kommen RGBW-Modelle zum Einsatz. Bei einem traditionellen RGB-Bildschirm wird ein Pixel über drei Subpixel dargestellt. Ein RGBW-Display zeigt ein Display mit zwei Subpixeln an, wovon eines immer ein weißes Subpixel ist. Dies erhöht automatisch die Helligkeit des Displays, verspricht das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Durch die Einfügung des weißen Subpixels muss die Hintergrundbeleuchtung eines Displays nicht mehr so hoch geregelt werden, um ein ausreichend helles Bild zu erhalten. Denn die weißen Subpixel sorgen bereits für eine hohe Grundhelligkeit. Außerdem bringen die weißen Subpixel mehr Hintergrundlicht "nach vorne", so dass das Display bei gleichbleibender Hintergrundbeleuchtung bereits heller wird. Dadurch verbraucht die Hintergrundbeleuchtung weniger Strom und Displays sollen länger als bisher durchhalten.

Das Unternehmen verspricht, dass sich die Auflösung eines Displays nicht merklich verringert, auch wenn ein RGBW-Display bei gleicher Größe eine geringere Auflösung liefert. Das menschliche Auge sei nicht in der Lage, den Unterschied zu einem herkömmlichen RGB-Display und einem Modell mit RGBW-Technik auszumachen.

Clairvoyante geht davon aus, dass die Akkus in Notebooks und Handys durch Einsatz der PenTile-Technik bis zu 50 Prozent länger halten, weil das verwendete Display weniger Strom verbraucht. Anfang 2008 werden erste Geräte mit RGBW-Displays erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 59,49€
  3. 26,99€
  4. 7,99€

Hai 08. Jun 2007

ey Thomas, Ham Dich Deine Musikschüler heute wieder geärgert oder warum bist Du so...

Johnny Cache 07. Jun 2007

Hast du es auch entsprechend an deinen TFT angepaßt!? http://www.microsoft.com...

ich auch 07. Jun 2007

gehen damit wohl nicht, nur hellweiss...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /