Abo
  • IT-Karriere:

Technikkniff PenTile - Displays brauchen weniger Strom

RGBW-Display mit weißem Subpixel vorgestellt

Eine neuartige Displaytechnik soll den Stromhunger herkömmlicher Displays durch einen Kniff verringern. Das als PenTile bezeichnete Verfahren stellt quasi RGBW-Displays dar. Zu den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau gesellt sich ein weißer Subpixel, um eine höhere Helligkeit zu erreichen, ohne dass das Hintergrundlicht entsprechend hoch geregelt werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen Clairvoyante will mit dem PenTile-Verfahren den Stromhunger moderner LC-Displays deutlich verringern. Statt bisheriger RGB-Displays kommen RGBW-Modelle zum Einsatz. Bei einem traditionellen RGB-Bildschirm wird ein Pixel über drei Subpixel dargestellt. Ein RGBW-Display zeigt ein Display mit zwei Subpixeln an, wovon eines immer ein weißes Subpixel ist. Dies erhöht automatisch die Helligkeit des Displays, verspricht das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Durch die Einfügung des weißen Subpixels muss die Hintergrundbeleuchtung eines Displays nicht mehr so hoch geregelt werden, um ein ausreichend helles Bild zu erhalten. Denn die weißen Subpixel sorgen bereits für eine hohe Grundhelligkeit. Außerdem bringen die weißen Subpixel mehr Hintergrundlicht "nach vorne", so dass das Display bei gleichbleibender Hintergrundbeleuchtung bereits heller wird. Dadurch verbraucht die Hintergrundbeleuchtung weniger Strom und Displays sollen länger als bisher durchhalten.

Das Unternehmen verspricht, dass sich die Auflösung eines Displays nicht merklich verringert, auch wenn ein RGBW-Display bei gleicher Größe eine geringere Auflösung liefert. Das menschliche Auge sei nicht in der Lage, den Unterschied zu einem herkömmlichen RGB-Display und einem Modell mit RGBW-Technik auszumachen.

Clairvoyante geht davon aus, dass die Akkus in Notebooks und Handys durch Einsatz der PenTile-Technik bis zu 50 Prozent länger halten, weil das verwendete Display weniger Strom verbraucht. Anfang 2008 werden erste Geräte mit RGBW-Displays erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Surface Pro i5/256GB/8GB für 829,00€, Acer Aspire ab 299,00€)
  2. 114,99€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 849,00€ (Bestpreis!)

Hai 08. Jun 2007

ey Thomas, Ham Dich Deine Musikschüler heute wieder geärgert oder warum bist Du so...

Johnny Cache 07. Jun 2007

Hast du es auch entsprechend an deinen TFT angepaßt!? http://www.microsoft.com...

ich auch 07. Jun 2007

gehen damit wohl nicht, nur hellweiss...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /