Abo
  • Services:

Erster Entwurf der Affero GPLv3

Lizenztext enthält gegenüber GPLv3 einen zusätzlichen Absatz

Nach mehreren Entwürfen der GNU General Public License in der Version 3 (GPLv3) hat die Free Software Foundation (FSF) nun auch die darauf aufbauende Affero GPL in der Version 3 als Entwurf veröffentlicht. Diese enthält eine zusätzliche Regelung in Bezug auf Software, die über ein Netzwerk genutzt wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Affero GPL (AGPL) wurde ursprünglich entwickelt, damit jeder den Quelltext von Webapplikationen erhalten und so selbst verbessern kann. Dafür handelte es sich um eine leicht erweiterte Fassung der GPLv2. Der nun veröffentlichte erste Entwurf der AGPLv3 unterscheidet sich ebenso von der GPLv3 nur durch den ersten Absatz von Punkt 13. Dieser legt fest, dass bei Software, die über ein Netzwerk genutzt wird - also beispielsweise Webanwendungen -, eine Möglichkeit bestehen muss, den Quelltext kostenlos von einem Server herunterladen zu können.

Stellenmarkt
  1. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Ansonsten ist die AGPLv3 identisch mit der GPLv3 und umfasst so dieselben Änderungen in Bezug auf Internationalisierung, Softwarepatente, DRM und Ähnliches. Zudem ist sie daher auch kompatibel mit der Apache-Lizenz 2.0. Wie auch die anderen GPL-Entwürfe steht die AGPLv3 ab sofort zur Diskussion. Allerdings gibt es auf Grund technischer Probleme noch kein Kommentarsystem - dieses soll aber bald verfügbar sein.

Näheres zu den Änderungen an der GPLv3 und LGPL erläutert FSF-Justiziar Eben Moglen im Video-Interview bei Golem.de. Die fertige Fassung der GPLv3 soll am 29. Juni 2007 fertig sein, der aktuelle Entwurf steht derzeit noch zur Diskussion.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,99€
  2. 6,66€

Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /