Abo
  • Services:

Mehr Details zur Ubuntu-Embedded-Edition

Version für Intels MIDs wird im Oktober 2007 veröffentlicht

Die "Mobile and Embedded"-Edition der Linux-Distribution Ubuntu wird erstmals im Oktober 2007 erscheinen, ab nächstem Jahr sollen dann auch Geräte mit dem System verfügbar sein. Das abgespeckte Betriebssystem wird unter anderem Multimediafunktionen erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ubuntu Mobile and Embedded entsteht in Zusammenarbeit mit Intel und wird auf deren neue "Mobile Internet Device"-Plattform (MID) optimiert. Die abgespeckte Variante der Linux-Distribution wird neben Software wie einem Webbrowser verschiedene Multimedia-Applikationen enthalten, gab Ubuntu-Hauptsponsor Canonical nun bekannt. So wird es auch möglich sein, Videos auf den MIDs abzuspielen.

Stellenmarkt
  1. BREKOM GmbH, Bremen
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Bern (Schweiz)

Zudem soll es verschiedene technische Optimierungen an dem Betriebssystem geben, etwa schnellere Startzeiten sowohl beim Systemstart als auch beim Aufwachen aus dem Schlafmodus. Canonical und Intel wollen darüber hinaus den Bedarf an Festplatten- und Arbeitsspeicher verringern.

Zusammen mit der nächsten Ubuntu-Version 7.10 soll die erste Mobile-Ausgabe im Oktober 2007 veröffentlicht werden. Erste Geräte auf Basis von Intels neuer Plattform kommen jedoch erst 2008 auf den Markt. Bis dahin will Canonical auch Abkommen mit Herstellern geschlossen haben, die MIDs dann mit vorinstalliertem Ubuntu-Linux anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 59,99€
  3. 14,99€
  4. (-70%) 8,99€

fabdn 07. Jun 2007

Als ich gemerkt hab, dass der Seitenzahl-Bug aus Word 2.0 in Office 2000 immernoch...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /