Abo
  • Services:

LogMeIn - Kostenlose Fernsteuerung für Windows und Mac

Dienst erlaubt den Zugriff auf entfernte PCs auch ohne Router-Konfiguration

LogMeIn bietet einen einfachen Zugriff auf Rechner in der Ferne - ohne Konfiguration, auch wenn diese über wechselnde IPs verfügen und hinter einer Firewall stehen. Die kostenlose Version des Dienstes steht neben Windows nun auch in vollem Umfang für den Mac zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

LogMeIn (Pro)
LogMeIn (Pro)
LogMeIn setzt auf schnelle, SSL-gesicherte Verbindungen, die über Rechenzentren von LogMeIn vermittelt werden. Das spart die Konfiguration der Router-Ports oder der Firewall, die bei freien Lösungen wie VNC in der Regel notwendig ist. Der eigentliche Datentransfer wird dann direkt und ohne Umweg über das LogMeIn-Rechenzentrum zwischen den beiden Systemen durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. HB Technologies AG, Tübingen

Dabei steht die Lösung nun auch für Mac-Nutzer zur Verfügung. Zwar konnten schon vorher Windows-Rechner von Mac aus ferngesteuert werden, nun aber lassen sich auch Macs fernsteuern - unabhängig vom Betriebssystem, sei es ein anderer Mac, ein Linux- oder ein Windows-Rechner oder auch ein Handheld.

LogMeIn (Free)
LogMeIn (Free)
Dazu bietet LogMeIn eine Vorabversion von LogMeIn Free für den Mac an. Die kostenlose Version ist dabei auf den reinen Fernzugriff beschränkt, die kostenpflichtige Pro-Version bietet darüber hinaus eine direkte Übertragung und Synchronisation von Dateien zwischen den beiden Systemen, erlaubt es, Dateien aus der Ferne auf dem lokalen Drucker auszugeben, Dateien freizugeben und Gäste einzuladen. Zudem werden die Verbindungen dann mit 256 Bit SSL-verschlüsselt, während die kostenlose Variante nur eine 128-Bit-Verschlüsselung mitbringt. LogMeIn Pro schlägt für einen einzelnen PC mit rund 70,- US-Dollar pro Jahr zu Buche.

Darüber hinaus bietet LogMeIn weitere Versionen für verschiedene Einsatzzwecke wie z.B. Backup und Notfallhilfe an. Insgesamt wird LogMeIn auf über 20 Millionen Rechnern weltweit genutzt, vorwiegend in den USA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

nendaz 19. Dez 2008

du weisst, was kt bedeutet?

atrom 22. Jun 2007

dem kann ich nur zustimmen, denn irgendwie ist es schon seltsam: es wird über neue...

PCHelpwarer 07. Jun 2007

Jop hab mir PC Helpware dermassen modifiziert, dass das Teil glatt von mir selbst sein...

Stefen 07. Jun 2007

Und nach der Vermittlung läuft die Verbindung direkt zwischen den Rechnern und nicht...

logmein besser 07. Jun 2007

Logmein ist Preformace mässig weit aus besser auch wie das im anderen Thread erwähnte...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /