Abo
  • Services:

MacOS X 10.5 mit ZFS als Standard-Dateisystem?

Sun-CEO Jonathan Schwartz verspricht Ankündigung

Glaubt man Suns Chef Jonathan Schwartz, wird Apple nächste Woche auf seiner Entwicklerkonferenz ankündigen, dass ZFS das neue Dateisystem in MacOS X 10.5 ist. Zweifel sind dennoch angebracht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eigentlich stellte Schwartz gerade die neuen Blade-Server seiner Firma vor, äußerte sich dann aber auch zu Open Source und dem von Solaris stammenden freien Dateisystem ZFS. Apple würde auf seiner Entwicklerkonferenz, die vom 11. bis 15. Juni 2007 in San Francisco stattfindet, ankündigen, dass ZFS das neue Dateisystem in MacOS X 10.5 alias "Leopard" ist. Die Formulierung ("the file system") legt natürlich nahe, dass es sich um das Standarddateisystem handelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kirchheim unter Teck
  2. Menger Engineering GmbH, Leipzig

Bisher verwendet Apple sein HFS+-Dateisystem, ein einfacher Umstieg auf ZFS ist davon nicht möglich. Die Frage ist also, wie man Schwartz' Formulierung auslegen möchte. Dass ZFS nämlich in MacOS X 10.5 sein wird, ist schon länger kein Geheimnis mehr. Bleibt also abzuwarten, was Apple tatsächlich ankündigen wird.

ZFS wurde von Sun für das Unix-Betriebssystem Solaris entwickelt und unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein 128-Bit-Dateisystem, das beispielsweise mit Selbstheilungsfunktionen ausgestattet ist. Auch vom Logical-Volume-Manager und RAID bekannte Funktionen vereint das Dateisystem. Anfang 2006 wurde dann bekannt, dass Apple Interesse an einer Portierung hatte.

Auch an anderer Stelle borgt sich Apple Funktionen aus Solaris: Die Entwicklungsumgebung Xcode 3.0 nutzt das ebenfalls als Open Source veröffentlichte DTrace, dem Solaris-Framework zum dynamischen Tracing von Applikationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. 59,99€
  4. 14,99€

kollegen.de 14. Jun 2007

wer weiß, vielleicht kennen wir uns ja ... aus dem werk in frankfurt, vielleicht? zum...

minenleger 08. Jun 2007

Ach ja? Wer ein bisschen über Background verfügt hat schon vor knapp einem Jahrzehnt...

Blork 08. Jun 2007

"Leute, kaut euch Macs!" Danach aber bitte Zähne putzen :-)

Stalkingwolf 07. Jun 2007

Wie will Apple damit umgehen? Die können beides nicht von heute auf morgen über Board...

Stalkingwolf 07. Jun 2007

Es kann Sicherheit? Tolles Feature. HFS+ kann übrigens auch ein Journal führen, ist seit...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /