• IT-Karriere:
  • Services:

MacOS X 10.5 mit ZFS als Standard-Dateisystem?

Sun-CEO Jonathan Schwartz verspricht Ankündigung

Glaubt man Suns Chef Jonathan Schwartz, wird Apple nächste Woche auf seiner Entwicklerkonferenz ankündigen, dass ZFS das neue Dateisystem in MacOS X 10.5 ist. Zweifel sind dennoch angebracht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eigentlich stellte Schwartz gerade die neuen Blade-Server seiner Firma vor, äußerte sich dann aber auch zu Open Source und dem von Solaris stammenden freien Dateisystem ZFS. Apple würde auf seiner Entwicklerkonferenz, die vom 11. bis 15. Juni 2007 in San Francisco stattfindet, ankündigen, dass ZFS das neue Dateisystem in MacOS X 10.5 alias "Leopard" ist. Die Formulierung ("the file system") legt natürlich nahe, dass es sich um das Standarddateisystem handelt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Bisher verwendet Apple sein HFS+-Dateisystem, ein einfacher Umstieg auf ZFS ist davon nicht möglich. Die Frage ist also, wie man Schwartz' Formulierung auslegen möchte. Dass ZFS nämlich in MacOS X 10.5 sein wird, ist schon länger kein Geheimnis mehr. Bleibt also abzuwarten, was Apple tatsächlich ankündigen wird.

ZFS wurde von Sun für das Unix-Betriebssystem Solaris entwickelt und unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein 128-Bit-Dateisystem, das beispielsweise mit Selbstheilungsfunktionen ausgestattet ist. Auch vom Logical-Volume-Manager und RAID bekannte Funktionen vereint das Dateisystem. Anfang 2006 wurde dann bekannt, dass Apple Interesse an einer Portierung hatte.

Auch an anderer Stelle borgt sich Apple Funktionen aus Solaris: Die Entwicklungsumgebung Xcode 3.0 nutzt das ebenfalls als Open Source veröffentlichte DTrace, dem Solaris-Framework zum dynamischen Tracing von Applikationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  4. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...

kollegen.de 14. Jun 2007

wer weiß, vielleicht kennen wir uns ja ... aus dem werk in frankfurt, vielleicht? zum...

minenleger 08. Jun 2007

Ach ja? Wer ein bisschen über Background verfügt hat schon vor knapp einem Jahrzehnt...

Blork 08. Jun 2007

"Leute, kaut euch Macs!" Danach aber bitte Zähne putzen :-)

Stalkingwolf 07. Jun 2007

Wie will Apple damit umgehen? Die können beides nicht von heute auf morgen über Board...

Stalkingwolf 07. Jun 2007

Es kann Sicherheit? Tolles Feature. HFS+ kann übrigens auch ein Journal führen, ist seit...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /