Abo
  • Services:

Pretec stellt erste miCARDs vor

Massenproduktion soll im 3. Quartal beginnen

Pretec hat mit der "S-Diamond" eine Speicherkarte nach dem neuen miCARD-Standard vorgestellt. Die miCARD besitzt sowohl ein MultimediaCard- als auch ein USB-2.0-Interface und ist fast so klein wie eine microSD-Karte.

Artikel veröffentlicht am ,

Pretecs S-Diamond wird auf der Computex 2007 in Taipeh gezeigt und misst 21 x 12 x 1,95 mm. Die miCard kann mit einem Adapter auch in einen mechanischen SD/MMC umgebaut und in entsprechenden Geräten eingesetzt werden.

Pretec S-Diamond miCARD
Pretec S-Diamond miCARD
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die Kapazitäten der S-Diamond rangieren von 128 MByte bis 8 GByte. Die Produktion soll im 3. Quartal beginnen. Das theoretische Maximum liegt bei 2 Terabyte, doch sind Karten mit solchen Kapazitäten nur Zukunftsmusik.

Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten gab Pretec wie auch die Preise bislang nicht an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 32,99€
  3. (-72%) 16,99€

Ignorant666 07. Jun 2007

Die MultiMediaCard Association (MMCA) hat einen neuen Standard für kleine Flash...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /