Abo
  • Services:

Heimvernetzung: Demo-Räume in Berlin zu besichtigen

SerCHo-Projekt im TU-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz

Interessierte können sich im Berliner TU-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz über die Zukunft der digitalen Heimvernetzung informieren. Dabei geht es nicht nur um Unterhaltungselektronik, sondern beispielsweise auch um multimediale Koch-Hilfen oder den hauseigenen Energieverbrauch. Das SerCHo-Projekt ("Service Centric Home") will mit Hilfe von softwarebasierten "persönlichen Assistenten" einen neuartigen Ansatz zur Heimvernetzung entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

SerCHo
SerCHo
SerCHo wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Programms "next generation media" gefördert. Beteiligt sind die Unternehmen bzw. Verbände und Einrichtungen Alcatel-Lucent, Bitkom, Cycos, DAI-Labor, Technische Universität Berlin, Deutsche Telekom Laboratories SevenSenses, ProSyst, Siemens und WIK-Consult.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Im Rahmen des SerCHo-Projektes soll mit Hilfe von softwarebasierten "persönlichen Assistenten" ein neuer Ansatz zur Heimvernetzung entwickelt werden. Diese Assistenten unterstützen den Bewohner in allen Wohnbereichen durch die individuelle Verknüpfung bislang isolierter Geräte aus den Bereichen Informationstechnik, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik sowie Haus- und Hausgerätetechnik.

Der Showroom am Ernst-Reuter-Platz soll nun zeigen, wie ein solches vernetztes Heim aussehen könnte. In der Küche hift der "4-Star Cooking Assistant" beim Kochen. Wie der hausinterne Energieverbrauch gesenkt werden kann, zeigt der "Smart Home Energy Assistant". Der Kommunikationsassistent hingeben bündelt und vermittelt Audio- und Videotelefonate, die über den Fernseher gesteuert und im Nachhinein über den "Message TV Assistenten" abgerufen werden können. Mit diesem können auch alle eintreffenden Nachrichten vom Fax über E-Mails bis hin zu aufgezeichneten Telefonaten abgerufen und beantwortet werden.

SerCHo
SerCHo
Natürlich ist auch der Fernseher in das Konzept mit eingebunden - ein erweiterter EPG soll hier auf die Vorlieben der Bewohner hin ein individuelles Fernsehprogramm bereitstellen.

Wichtig ist hierbei die Entwicklung eines einheitlichen Bedienkonzeptes und die übergreifende Verfügbarkeit persönlicher Daten auf den Endgeräten. Die SerCHo-Anwendungen sollen nicht nur an die Wünsche der Benutzer angepasst werden können, sondern auch auf diesen reagieren. Dazu werden unter anderem Lokalisierungsinformationen aus Sensoren genutzt.

Soll zum Beispiel eine Nachricht an den Bewohner zugestellt werden, wird er im "Service Centric Home" zunächst geortet und dann das Gerät in seiner unmittelbaren Nähe identifiziert, das nach seinen Präferenzen eingerichtet wurde. Die Darstellung der Nachricht wird daraufhin an die Fähigkeiten des Ausgabegerätes und des Datenkanals angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ inkl. Versand
  2. 433,00€ (Bestpreis!)
  3. 481,00€ (Bestpreis!)
  4. 554,00€ (Bestpreis!)

Q-Minq 08. Jun 2007

... und all das gibt es schon seit Jahrzehnten. Was ist daran also neu?

HamburgerTS 07. Jun 2007

... ist dort zu sehen? Eclipse mit PlugIn??

Chaos2000 07. Jun 2007

macht den Anschein das asterisk als Kommunikationszentrale verwendet wird, hat vielleicht...

hausbot 07. Jun 2007

Scheint ja aber auch wohl sehr lustig dort zu sein ;).


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /