Abo
  • Services:

Heimvernetzung: Demo-Räume in Berlin zu besichtigen

SerCHo-Projekt im TU-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz

Interessierte können sich im Berliner TU-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz über die Zukunft der digitalen Heimvernetzung informieren. Dabei geht es nicht nur um Unterhaltungselektronik, sondern beispielsweise auch um multimediale Koch-Hilfen oder den hauseigenen Energieverbrauch. Das SerCHo-Projekt ("Service Centric Home") will mit Hilfe von softwarebasierten "persönlichen Assistenten" einen neuartigen Ansatz zur Heimvernetzung entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

SerCHo
SerCHo
SerCHo wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Programms "next generation media" gefördert. Beteiligt sind die Unternehmen bzw. Verbände und Einrichtungen Alcatel-Lucent, Bitkom, Cycos, DAI-Labor, Technische Universität Berlin, Deutsche Telekom Laboratories SevenSenses, ProSyst, Siemens und WIK-Consult.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Im Rahmen des SerCHo-Projektes soll mit Hilfe von softwarebasierten "persönlichen Assistenten" ein neuer Ansatz zur Heimvernetzung entwickelt werden. Diese Assistenten unterstützen den Bewohner in allen Wohnbereichen durch die individuelle Verknüpfung bislang isolierter Geräte aus den Bereichen Informationstechnik, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik sowie Haus- und Hausgerätetechnik.

Der Showroom am Ernst-Reuter-Platz soll nun zeigen, wie ein solches vernetztes Heim aussehen könnte. In der Küche hift der "4-Star Cooking Assistant" beim Kochen. Wie der hausinterne Energieverbrauch gesenkt werden kann, zeigt der "Smart Home Energy Assistant". Der Kommunikationsassistent hingeben bündelt und vermittelt Audio- und Videotelefonate, die über den Fernseher gesteuert und im Nachhinein über den "Message TV Assistenten" abgerufen werden können. Mit diesem können auch alle eintreffenden Nachrichten vom Fax über E-Mails bis hin zu aufgezeichneten Telefonaten abgerufen und beantwortet werden.

SerCHo
SerCHo
Natürlich ist auch der Fernseher in das Konzept mit eingebunden - ein erweiterter EPG soll hier auf die Vorlieben der Bewohner hin ein individuelles Fernsehprogramm bereitstellen.

Wichtig ist hierbei die Entwicklung eines einheitlichen Bedienkonzeptes und die übergreifende Verfügbarkeit persönlicher Daten auf den Endgeräten. Die SerCHo-Anwendungen sollen nicht nur an die Wünsche der Benutzer angepasst werden können, sondern auch auf diesen reagieren. Dazu werden unter anderem Lokalisierungsinformationen aus Sensoren genutzt.

Soll zum Beispiel eine Nachricht an den Bewohner zugestellt werden, wird er im "Service Centric Home" zunächst geortet und dann das Gerät in seiner unmittelbaren Nähe identifiziert, das nach seinen Präferenzen eingerichtet wurde. Die Darstellung der Nachricht wird daraufhin an die Fähigkeiten des Ausgabegerätes und des Datenkanals angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€

Q-Minq 08. Jun 2007

... und all das gibt es schon seit Jahrzehnten. Was ist daran also neu?

HamburgerTS 07. Jun 2007

... ist dort zu sehen? Eclipse mit PlugIn??

Chaos2000 07. Jun 2007

macht den Anschein das asterisk als Kommunikationszentrale verwendet wird, hat vielleicht...

hausbot 07. Jun 2007

Scheint ja aber auch wohl sehr lustig dort zu sein ;).


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /