Signalverstärker für 60 Meter DVI-Kabel

Lange Leitung für professionelle Installationen

Anders als analoge Signalübertragungen, bei denen etwa bei VGA-Signalen Displays für den Festeinbau in öffentlichen Einrichtungen bereits Verstärker mitbringen, sind DVI-Signale sehr empfindlich. Von Spatz kommt daher ein recht preisgünstiger Verstärker, der Verbindungen bis 60 Meter Länge ermöglichen soll - aber nur mit den passenden Kabeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Kästchen namens "DVImax light" kostet zwar nur 179,- Euro - dafür garantiert Spatz aber auch nur eine maximale Kabellänge von 15 Metern mit Standardstrippen. Der Verstärker kommt dabei ans Ende des Kabels und arbeitet die Signale so auf, dass auch 1080p (1920 x 1080 Pixel) noch fehlerfrei an das dahinter hängende Display übertragen werden sollen.

Spatz DVImax light
Spatz DVImax light
Das entspricht immer noch dem Dreifachen der als maximal angesehenen Länge von 5 Metern für handelsübliche DVI-Kabel. Die Spezifikation für DVI nennt allerdings keine ausdrückliche Höchstdistanz der Verbindung, ohne teure Spezialkabel gelten mehr als 5 Meter ohne Verstärker als nicht machbar. Auf die von Spatz beworbenen 60 Meter kommt auch der DVImax nur mit Kabeln vom selben Hersteller, hier kosten beispielsweise 20 Meter, mit denen sich die meisten Installationen bewerkstelligen lassen, schon 259,- Euro, für 50 Meter sind 599,- Euro zu bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jo Schaefers 08. Jun 2007

... Ich habe nochmal nachgeschaut, auch die Extender anderer Hersteller kommen vielfach...

mr.escape 07. Jun 2007

Im analogen gibt es immer verzerrungen, die frage ist lediglich wie hoch diese sind...

Daniel Bräutigam 07. Jun 2007

Jetzt brauchen die nur noch eine Tastatur und eine Maus mit 60 M Kabellänge. Und viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroautos
Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
Artikel
  1. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

  2. Maniac & Sane: E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut
    Maniac & Sane
    E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut

    Ein Lastenfahrrad von Maniac & Sane ist mit einem Carbonrahmen ausgerüstet, besonders leicht und auch als E-Bike erhältlich.

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€, EPOS Sennheiser Gaming-Headset 149€) • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen[Werbung]
    •  /