Linspire: Die GPLv3 wird Linux isolieren

Kevin Carmony kritisiert aktuellen Entwurf

Der Chef des Linux-Distributors Linspire, Kevin Carmony, hat in einem offenen Brief den aktuellen Entwurf der GPLv3 kritisiert. Bestimmungen zu Softwarepatenten, DRM und Ähnlichem würden die Wahlfreiheit einschränken und eine größere Verbreitung von Linux auf Desktop-Systemen verhindern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der GNU General Public License v3 (GPLv3) sprechen die Lizenzgestalter der Free Software Foundation (FSF) explizit Themen wie digitale Rechteverwaltung (DRM) und Softwarepatente an. Carmony sieht dadurch Einschränkungen für Linux-Distributoren gegeben, die GPL-Software mit proprietären Komponenten verknüpfen wollen. Doch dies sei wichtig, da Linux-Nutzer danach verlangen würden, so Carmony in seinem offenen Brief weiter.

Vor allem in Bezug auf die Wiedergabe von Medien und auch die Nutzung von Geräten wie iPods und bestimmter Hardware würde dies Probleme für die Distributoren mit sich bringen. Dies würde letztlich zu einer Isolation von Linux führen und damit auch dazu, dass Linux keinen höheren Marktanteil bei Desktop-Rechnern erzielen könne. Mit seinem endgültigen Urteil will Carmony zwar bis zur endgültigen Fassung warten. Er bittet aber darum, dass die möglichen Konsequenzen nochmals überdacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


agra 08. Jun 2007

Es sei denn, der Zusatz "or later" wird gestrichen, wie im Fall von Linux geschehen...

ElZar 08. Jun 2007

jo, warum einfach wenns auch kompliziert geht .. (und nein ich wusste es wirklich nicht...

anonymous 07. Jun 2007

Eben, das sah die v2 der GPL auch schon nicht vor und das ist auch durchaus so gewollt...

Flurry Man 07. Jun 2007

Kevin, falls Du es nicht gemerkt hast: Das ist der Sinn der Übung.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Canon EOS R7 und EOS R10: Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor
    Canon EOS R7 und EOS R10
    Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor

    2018 hat Canon die spiegellosen Systemkameras der R-Serie vorgestellt. Nach vier Jahren erweitert der Hersteller diese mit APS-C-Kameras.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /