Neue Compiler von Intel

Compiler für C/C++ und Fortran in Version 10

Intel hat seine C/C++- und Fortran-Compiler in der Version 10 veröffentlicht. Damit kommen neue Funktionen zur Parallelisierung hinzu, aber auch die Professional Edition mit größerem Umfang ist neu. Die Linux-Version gibt es wie zuvor auch in einer nichtkommerziellen, kostenlosen Fassung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neu ist etwa der Parallel/Loop Optimizer (HPO), der zuvor getrennt durchgeführte Optimierungsschritte zusammenfasst. Für Sicherheitsüberprüfungen unterstützen die Compiler nun GNU Mudflap, können Code auf mögliche Buffer Overflows testen und mit OpenMP umgehen, einer Erweiterung zur Parallelisierung beim Einsatz von C, C++ und Fortran.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Hinzu kommt auch die Unterstützung der aktuellen Multi-Core-Prozessoren aus dem Hause Intel wie Core 2 Duo, Core 2 Quad und diverse Xeon-Serien. Der Fortran-Compiler unterstützt zudem weitere Fortran-2003-Funktionen, wenngleich noch nicht alle. Die neue C/C++-Professional-Ausgabe bringt außerdem die Threading Building Blocks (TBB), die Integrated Performance Primitives (IPP) sowie die Math Kernel Library (MKL) mit, die fürher einzeln erworben werden mussten. Unter Windows kommt der Fortran-Compiler unter dem Namen Visual Fortran mit einer Variante von Microsofts Visual Studio. Hier enthält die Pro-Fassung die MKL.

Die Preise variieren zwischen 599,- bis 1.599,- US-Dollar. Alle Compiler sind für Windows, Linux und MacOS verfügbar, wobei es sowohl die C/C++- als auch die Fortran-Variante in einer kostenlosen Linux-Variante gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /