Abo
  • Services:

Neue Blade-Server-Plattform bei Sun

Modulares System "Sun Blade 6000" vorgestellt

Sun hat seine Blade-Server-Plattform neu gestaltet und bietet nun mit dem "Sun Blade 6000" ein modulares System, das sowohl mit Sparc- als auch x86-Blades bestückt werden kann. Dabei bietet Sun selbst Blades mit den eigenen Sparc-Chips sowie Blades mit Intels Xeon- und AMDs Opteron-Prozessoren an, auf denen Solaris, Linux und Windows läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun preist sein neues System als universelle Plattform und betont neben den verschiedenen unterstützten Hardware-Architekturen die Offenheit des Systems. Es soll sich in bestehende Datencenter integrieren und mit fast jeder Management-Software verwalten lassen.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Die Basis stellt ein Blade-Gehäuse dar, das bis zu zehn Blade-Server aufnimmt, bei bis zu vier Gehäusen pro Rack. Dieses lässt sich dann mit verschiedenen Blades bestücken, wobei die Modelle Sun Blade T6300 mit einem UltraSPARC T1, Sun Blade X6250 mit bis zu zwei Quad-Core-Xeons der Serie 5300 und Sun Blade X6220 mit maximal zwei Opterons zur Verfügung stehen.

Sun Blade 6000
Sun Blade 6000

Darüber hinaus verspricht Sun eine kompromisslose Lüftung und Stromversorgung, was die Systeme verlässlicher und effizienter machen soll. Erweiterungen sind in Form von herkömmlichen PCI-Express-Karten möglich.

Alle vier Komponenten sind ab sofort zu haben, das Basissystem Sun Blade 6000 ab 4.995,- US-Dollar, die Server-Blades ab Preisen von 3.695,- US-Dollar (X6250), 3.995,- US-Dollar (X6220) und 5.995,- US-Dollar (T6300). Nähere Details finden sich bei Sun unter sun.com/servers/blades/6000.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Anonymian 06. Jun 2007

Eine kompromisslose Belüftung. Ich bin begeistert. ;-)


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /