Musikhandys von Samsung spielen DRM-geschützte Lieder

Zwei EDGE-Handys mit Speicherkartensteckplatz

Samsung hat zwei neue Handys vorgestellt, die sich vor allem auf die mobile Musikunterhaltung konzentrieren. Das SGH-E740 ist mit UKW-Radio und MP3-Player bestückt, der auch DRM-geschützte Dateien abspielt. Außerdem steckt eine 2-Megapixel-Kamera in dem Handy mit Schiebemechanismus. Günstiger zu haben ist das SGH-E200. Es verfügt ebenfalls über einen MP3-Player und ein UKW-Radio, besitzt jedoch nur eine 1,3-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung SGH-E740
Samsung SGH-E740
Samsung machte nur unvollständige Angaben dazu, welche Dateiformate die Musiksoftware auf den neu vorgestellten Handys abspielt. In den Unterlagen ist nur die Rede von MP3-Dateien, aber offensichtlich werden auch WMA-Dateien verstanden. Denn die Software spielt zumindest auf dem SGH-E740 rechtlich geschützte Windows-Media-Dateien ab. Beide Handys unterstützen außerdem OMA-DRM.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
Detailsuche

Per Audio-Streaming und Bluetooth-Profil A2DP gelangt die Musik bei beiden Neuvorstellungen kabellos auf passendes Bluetooth-Zubehör. Dabei spielt das Handy Songs auch bei deaktivierter Mobilfunkfunktion. Dateien kommen via USB-Verbindung auf das Gerät.

Die 2-Megapixel-Kamera des SGH-E740 besitzt ein 5fach digitales Zoom, die 1,3-Megapixel-Kamera des SGH-E200 bietet ein digitales 4fach-Zoom. Ob die beiden Minikameras über einen Blitz verfügen, hat Samsung nicht angegeben. Als Sucher dient beim SGH-E200 ein 1,8 Zoll großes Display mit 65.536 Farben, beim SGH-E740 ist es ein 2 Zoll messendes Display mit 262.144 Farben. Beide Displays schaffen eine Auflösung von 176 x 220 Pixeln.

Samsung SGH-E200
Samsung SGH-E200
Beide Modelle unterstützen Java MIDP 2.0, bieten eine Freisprechfunktion und sind mit der Diebstahlsschutz-Software uTrack ausgestattet. Im SGH-E740 ist zudem die Software uGo installiert, die für jedes Land automatisch den Bildschirmhintergrund auf der Handy-Startseite mit einem landestypischen Motiv verziert.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das SGH-E200 verfügt über 12 MByte internen Speicher, der sich per Micro-SD-Karte vergrößern lässt. Beim SGH-E740 sind es 30 MByte, die ebenfalls per Micro-SD-Karte erweiterbar sind. Beide Tribandmodelle funken auf den GSM-Frequenzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützen neben GPRS auch EDGE.

Das 108 x 46, 9,9 mm messende und 66 Gram wiegende SGH-E200 liefert laut Samsung mit einer Akkuladung sehr schwache 3 Stunden Plauderzeit am Stück, im Stand-by hält der Akku bis zu 12,5 Tage durch. Das 97 x 46 x 17 mm messende Handy wiegt mit 93 Gramm ein Drittel mehr, dafür hält der Akku ein wenig länger durch: Immer noch schwache 3,5 Stunden soll der Akku gesprächsbereit sein, im Ruhemodus muss der Akku nach 14 Tagen wieder geladen werden.

Das SGH-E740 soll im Juni 2007 für 289,- Euro ohne Vertrag im Handel erhältlich sein. Das SGH-E200 will Samsung ab sofort für 199,- Euro ohne Vertrag anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /