Abo
  • Services:

Vodafone bringt Handy 2.0 mit Flatrate

"Echtes Internet" auf dem Handy geht bei Vodafone nur mit Opera Mini

Ab dem 15. Juni 2007 bietet Vodafone eine Browser-Flatrate für das Vodafone-Live-Portal, die mit 9,95 Euro zu Buche schlägt. Hierbei muss der Nutzer für den Internetbesuch immer das Live-Portal von Vodafone nutzen, ansonsten fallen zusätzliche Gebühren an. Die Webseiten werden über einen speziellen Browser an die kleinen Handy-Displays angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Vodafone verkündet die Browser-Flatrate namens "Vodafone live MobileInternet Flat" vollmundig als "'echtes Internet' auf dem Handy". Tatsächlich steht der Zugang zum Internet aber nur über das Vodafone-Live-Portal zur Verfügung und deckt auch nur Aufrufe von Webseiten ab. Wer etwa Instant-Messenger auf dem Handy direkt nutzt oder Nachrichten mit einem E-Mail-Client abfragt, muss diese Zugriffe separat bezahlen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Deutsche Krankenhausgesellschaft, Berlin

Technisch ist die Nutzung "Vodafone live MobileInternet Flat" an eine Voraussetzung gekoppelt. Auf dem Handy muss der Java-Browser Opera Mini installiert sein. Opera Mini passt Internetinhalte serverbasiert an die kleinen Handydisplays an. So werden Webseiten komprimiert übertragen, so dass diese zügiger angezeigt werden und weniger Datenverkehr aufläuft. Außerdem werden alle damit aufgerufenen Webseiten so umformatiert, dass im Browser nicht nach links oder rechts gescrollt werden muss. Der Aufruf von Ajax-Seiten oder Intranet-Seiten wird damit wohl nicht ohne Weiteres möglich sein.

Obwohl Opera Mini auf allen am Markt befindlichen Mobiltelefonen läuft, unterstützt Vodafone zum Marktstart der Browser-Flatrate lediglich ausgewählte Mobiltelefone. Dazu zählen die Nokia-Smartphones E65, N70, N73 sowie N95 und die Motorola-Modelle V3 sowie V980. Zudem gibt es den Browser für die Samsung-Handys SGH-U700, SGH-ZV60 und SGH-D900i sowie die Sony-Ericsson-Fabrikate K750i und K800i. Sobald Vodafone-Nutzer mit einem dieser Mobiltelefone Ende kommender Woche den neuen Dienst aufrufen, erhalten diese eine Download-Möglichkeit für Opera Mini. Die Unterstützung weiterer Handytypen ist geplant.

Mit dem Start von "Vodafone live MobileInternet Flat" können Bestandskunden die Flatrate zunächst für einen Monat kostenlos testen. Meldet der Vodafone-Kunde die Tarifoption nicht rechtzeitig ab, fallen ab dem 15. Juli 2007 monatliche Kosten von 9,95 Euro an. Die "Vodafone live MobileInternet Flat" gibt es für alle Kunden mit den Vodafone-Tarifen HappyLive oder HappyLive UMTS. Jeder Neukunde oder Vertragsverlängerer erhält bei der Buchung der Flatrate ein Guthaben von 50,- Euro.

Im Zuge des Starts von "Handy 2.0", wie es Vodafone nennt, gab der Mobilfunkanbieter bekannt, dass die Websuche von Google, Google Maps, YouTube, eBay und MySpace mit Direktlinks integriert wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...
  2. (alle Tages- und Blitzangebote im Überblick)
  3. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)

RE: Andreas 26. Feb 2008

Na klar geht es so mit "wireless script language".

portaleco 30. Dez 2007

Wer will schon für 9.95 € im Monat im Vodafone Live Portal surfen? Mit dem Vodafone - Web...

Martin27a 16. Jul 2007

Warum soll das was kosten, ist doch ne wap Seite oder ?

Martin27 08. Jul 2007

Ja wie gesagt, man muss es ja nicht nehmen, ich glaube aber es ist billiger als das...

Martin27 08. Jul 2007

Naja, besonders gut ist es nicht aber ob ich über Live Portal da reingehe oder anders...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /