Abo
  • Services:

Vodafone bringt Handy 2.0 mit Flatrate

"Echtes Internet" auf dem Handy geht bei Vodafone nur mit Opera Mini

Ab dem 15. Juni 2007 bietet Vodafone eine Browser-Flatrate für das Vodafone-Live-Portal, die mit 9,95 Euro zu Buche schlägt. Hierbei muss der Nutzer für den Internetbesuch immer das Live-Portal von Vodafone nutzen, ansonsten fallen zusätzliche Gebühren an. Die Webseiten werden über einen speziellen Browser an die kleinen Handy-Displays angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Vodafone verkündet die Browser-Flatrate namens "Vodafone live MobileInternet Flat" vollmundig als "'echtes Internet' auf dem Handy". Tatsächlich steht der Zugang zum Internet aber nur über das Vodafone-Live-Portal zur Verfügung und deckt auch nur Aufrufe von Webseiten ab. Wer etwa Instant-Messenger auf dem Handy direkt nutzt oder Nachrichten mit einem E-Mail-Client abfragt, muss diese Zugriffe separat bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. Dataport, Rostock

Technisch ist die Nutzung "Vodafone live MobileInternet Flat" an eine Voraussetzung gekoppelt. Auf dem Handy muss der Java-Browser Opera Mini installiert sein. Opera Mini passt Internetinhalte serverbasiert an die kleinen Handydisplays an. So werden Webseiten komprimiert übertragen, so dass diese zügiger angezeigt werden und weniger Datenverkehr aufläuft. Außerdem werden alle damit aufgerufenen Webseiten so umformatiert, dass im Browser nicht nach links oder rechts gescrollt werden muss. Der Aufruf von Ajax-Seiten oder Intranet-Seiten wird damit wohl nicht ohne Weiteres möglich sein.

Obwohl Opera Mini auf allen am Markt befindlichen Mobiltelefonen läuft, unterstützt Vodafone zum Marktstart der Browser-Flatrate lediglich ausgewählte Mobiltelefone. Dazu zählen die Nokia-Smartphones E65, N70, N73 sowie N95 und die Motorola-Modelle V3 sowie V980. Zudem gibt es den Browser für die Samsung-Handys SGH-U700, SGH-ZV60 und SGH-D900i sowie die Sony-Ericsson-Fabrikate K750i und K800i. Sobald Vodafone-Nutzer mit einem dieser Mobiltelefone Ende kommender Woche den neuen Dienst aufrufen, erhalten diese eine Download-Möglichkeit für Opera Mini. Die Unterstützung weiterer Handytypen ist geplant.

Mit dem Start von "Vodafone live MobileInternet Flat" können Bestandskunden die Flatrate zunächst für einen Monat kostenlos testen. Meldet der Vodafone-Kunde die Tarifoption nicht rechtzeitig ab, fallen ab dem 15. Juli 2007 monatliche Kosten von 9,95 Euro an. Die "Vodafone live MobileInternet Flat" gibt es für alle Kunden mit den Vodafone-Tarifen HappyLive oder HappyLive UMTS. Jeder Neukunde oder Vertragsverlängerer erhält bei der Buchung der Flatrate ein Guthaben von 50,- Euro.

Im Zuge des Starts von "Handy 2.0", wie es Vodafone nennt, gab der Mobilfunkanbieter bekannt, dass die Websuche von Google, Google Maps, YouTube, eBay und MySpace mit Direktlinks integriert wurden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

RE: Andreas 26. Feb 2008

Na klar geht es so mit "wireless script language".

portaleco 30. Dez 2007

Wer will schon für 9.95 € im Monat im Vodafone Live Portal surfen? Mit dem Vodafone - Web...

Martin27a 16. Jul 2007

Warum soll das was kosten, ist doch ne wap Seite oder ?

Martin27 08. Jul 2007

Ja wie gesagt, man muss es ja nicht nehmen, ich glaube aber es ist billiger als das...

Martin27 08. Jul 2007

Naja, besonders gut ist es nicht aber ob ich über Live Portal da reingehe oder anders...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /