Abo
  • Services:

VirtualBox 1.4 erschienen

MacOS-X-Version weiterhin als Beta

Die freie Virtualisierungssoftware VirtualBox ist nun in der Version 1.4 verfügbar, die auf 64-Bit-Hostsystemen läuft. Die ebenfalls auf dieser Code-Basis aufsetzende Version für MacOS X befindet sich noch in der Betaphase. Die neue Version verbessert auch die Unterstützung einiger Gastbetriebssysteme.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die im April 2007 veröffentlichte MacOS-X-Version der Software basierte bereits auf der Version 1.4 - nun wurden auch die Linux- und Windows-Versionen aktualisiert. Damit läuft der freie Virtualisierer nun auch auf 64-Bit-Hostsystemen und unterstützt VMware-Festplatten-Images.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Zudem gab es verschiedene Änderungen wie einen neuen First-Run-Assistenten und die Möglichkeit, Notizen zu jeder virtuellen Maschine anzulegen. Für die Shared-Folder gibt es nun eine grafische Benutzerschnittstelle und die Unterstützung von OpenBSD und FreeBSD als Gastsystem wurde verbessert. Während die ausführbaren Dateien und Treiber für Windows nun alle signiert sind, läuft der Linux-Installer auch auf Systemen mit der Sicherheitserweiterung SELinux. Zudem soll die Linux-Fassung besser mit nicht direkt unterstützten Distributionen zusammenarbeiten. Die Synchronisierung der Zwischenablage, serielle Schnittstellen und einfacheres "Host Interface Networking" unter Linux zählen ebenso zu den neuen Funktionen.

VirtualBox wurde Anfang 2007 von der Firma Innotek unter der GNU General Public License (GPL) veröffentlicht. Die Virtualisierungssoftware unterstützt verschiedene Gastsysteme wie Linux und Windows inklusive Vista. Dabei ist die Software grundsätzlich als Open Source verfügbar, wobei der GPL-Edition einige Funktionen fehlen. Dazu zählt beispielsweise die USB-Unterstützung, die es allerdings in einer für den privaten Gebrauch kostenlosen Fassung gibt.

VirtualBox 1.4 steht zum Download bereit, die 64-Bit-Fassung ist bisher aber nur für einige Linux-Distributionen verfügbar. Die Version für MacOS X ist noch die Beta 1.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Newbe 07. Jun 2007

Ach ja, VMWare will bei mir immer aufs Internet zugreifen und ich weiss nicht warum...

omg2 06. Jun 2007

Kauf dir ein OSX, dann wird dir wahrscheinlich keiner ans Bein pissen, nur weil du dein...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /