Abo
  • Services:

IBM schlägt gestapelte Chips für Handys und WLAN-Geräte vor

Analog- und Digital-Elektronik vereint

Im Rahmen der diesjährigen "Design Automation Conference" hat IBM einige seiner Methoden zur Halbleiterfertigung näher vorgestellt. So soll sich die Direktverbindung von Chips durch die Dies vor allem für Funkanwendungen eignen, der 45-Nanometer-Prozess mit Embedded DRAM kommt weiterhin bereits im Jahr 2008.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM setzt neben eigenen Entwicklungen wie dem Cell-Prozessor oder den Power-CPUs vor allem auf die Entwicklung von Verfahren der Halbleiterfertigung, die dann anderen Herstellern in Lizenz angeboten werden - bekanntestes Beispiel dürfte die SOI-Fertigung von AMD sein. Damit steht IBM unter Druck, seine Fertigungsverfahren stets weiterzuentwickeln.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Bereits zur Konferenz ISSCC im Februar 2007 hatte IBM sein Konzept für "Through-Silicon Vias" vorgestellt. Dabei werden nicht nur Daten, sondern auch die Stromversorgung durch mehrere zusammenmontierte Dies geleitet. So lassen sich auch bisher getrennte Teile eines Systems wie Signalverarbeitung und Verstärkung Platz sparend in einem Chipgehäuse unterbringen. Das auf Silizium-Germanium-Verbindungen basierende Herstellungsverfahren nennt IBM "SiGe BiCMOS 6WL", die Design-Unterlagen können Dritthersteller jetzt anfordern. Vor allem für Funkanwendungen soll sich der Prozess eignen, IBM spricht nun nicht mehr nur von WLAN-Modulen, sondern nennt auch Handys, schnurlose Festnetz-Telefone und GPS-Empfänger. In diesen Geräten nimmt die Analog-Elektronik wie der Leistungsverstärker für den Funk unverändert viel Raum ein, während sich die Digitalchips stetig verkleinern und zusammenfassen lassen.

Für die Integration von mehreren Funktionen ist auch der ebenfalls zur ISSCC vorgestellte 45-Nanometer-Prozess mit auf dem Die angebrachtem DRAM zuständig. Wie IBM jetzt bekannt gab, soll sich das "embedded DRAM" (eDRAM) vor allem für anwendungsspezifische Schaltungen (ASICs) eignen. Solche Chips finden sich beispielsweise in Handys, aber auch in vielen anderen Geräten, wo ein bestimmter Halbleiter für große Stückzahlen eigens entwickelt wird. Noch kann man mit dem ASIC-Design mit eDRAM aber noch nicht beginnen, erst 2008 soll es so weit sein. Das Einsatzgebiet hat IBM noch nicht näher genannt, weiterhin ist auch von Prozessoren die Rede. Möglicherweise bereitet IBM hier auch die Weiterentwicklung von neuen Spielekonsolen vor. Diese Geräte kommen mit vergleichsweise wenig Speicher aus, der aber schnell angebunden und günstig herzustellen sein muss. Immerhin stecken in Xbox 360 und PlayStation 3 schon IBM-Prozessoren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

craesh 06. Jun 2007

IBM versorgt nämlich alle drei Spielekonsolen mit seinen PowerPCs.

wirklich ich 06. Jun 2007

Wie unterscheidet sich das denn von traditionellem Stacking?


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /