Abo
  • Services:

IBM schlägt gestapelte Chips für Handys und WLAN-Geräte vor

Analog- und Digital-Elektronik vereint

Im Rahmen der diesjährigen "Design Automation Conference" hat IBM einige seiner Methoden zur Halbleiterfertigung näher vorgestellt. So soll sich die Direktverbindung von Chips durch die Dies vor allem für Funkanwendungen eignen, der 45-Nanometer-Prozess mit Embedded DRAM kommt weiterhin bereits im Jahr 2008.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM setzt neben eigenen Entwicklungen wie dem Cell-Prozessor oder den Power-CPUs vor allem auf die Entwicklung von Verfahren der Halbleiterfertigung, die dann anderen Herstellern in Lizenz angeboten werden - bekanntestes Beispiel dürfte die SOI-Fertigung von AMD sein. Damit steht IBM unter Druck, seine Fertigungsverfahren stets weiterzuentwickeln.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden

Bereits zur Konferenz ISSCC im Februar 2007 hatte IBM sein Konzept für "Through-Silicon Vias" vorgestellt. Dabei werden nicht nur Daten, sondern auch die Stromversorgung durch mehrere zusammenmontierte Dies geleitet. So lassen sich auch bisher getrennte Teile eines Systems wie Signalverarbeitung und Verstärkung Platz sparend in einem Chipgehäuse unterbringen. Das auf Silizium-Germanium-Verbindungen basierende Herstellungsverfahren nennt IBM "SiGe BiCMOS 6WL", die Design-Unterlagen können Dritthersteller jetzt anfordern. Vor allem für Funkanwendungen soll sich der Prozess eignen, IBM spricht nun nicht mehr nur von WLAN-Modulen, sondern nennt auch Handys, schnurlose Festnetz-Telefone und GPS-Empfänger. In diesen Geräten nimmt die Analog-Elektronik wie der Leistungsverstärker für den Funk unverändert viel Raum ein, während sich die Digitalchips stetig verkleinern und zusammenfassen lassen.

Für die Integration von mehreren Funktionen ist auch der ebenfalls zur ISSCC vorgestellte 45-Nanometer-Prozess mit auf dem Die angebrachtem DRAM zuständig. Wie IBM jetzt bekannt gab, soll sich das "embedded DRAM" (eDRAM) vor allem für anwendungsspezifische Schaltungen (ASICs) eignen. Solche Chips finden sich beispielsweise in Handys, aber auch in vielen anderen Geräten, wo ein bestimmter Halbleiter für große Stückzahlen eigens entwickelt wird. Noch kann man mit dem ASIC-Design mit eDRAM aber noch nicht beginnen, erst 2008 soll es so weit sein. Das Einsatzgebiet hat IBM noch nicht näher genannt, weiterhin ist auch von Prozessoren die Rede. Möglicherweise bereitet IBM hier auch die Weiterentwicklung von neuen Spielekonsolen vor. Diese Geräte kommen mit vergleichsweise wenig Speicher aus, der aber schnell angebunden und günstig herzustellen sein muss. Immerhin stecken in Xbox 360 und PlayStation 3 schon IBM-Prozessoren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. ab 349€

craesh 06. Jun 2007

IBM versorgt nämlich alle drei Spielekonsolen mit seinen PowerPCs.

wirklich ich 06. Jun 2007

Wie unterscheidet sich das denn von traditionellem Stacking?


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /