Google kauft Multi-Core-Spezialisten PeakStream

Anbieter von "Supercomputing mit CPUs und GPUs" aus dem Netz verschwunden

Google übernimmt den Software-Entwickler PeakStream. Das Unternehmen bietet Softwarewerkzeuge an, mit denen sich die Leistung von Single-Threaded-Applikationen auf Multi-Core-CPUs verbessern und die Rechenleistung moderner Grafikchips für andere Aufgaben nutzen lässt. PeakStream nannte dies "Supercomputing mit CPUs und GPUs" auf herkömmlichen x86-Maschinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Offiziell gibt es keine Ankündigung, die Webseiten von PeakStream sind aus dem Netz verschwunden. The Register meldet, Google habe das Unternehmen übernommen. Gegenüber dem Wall Street Journal hat Google die Übernahme mit knappen Worten bestätigt, finanzielle Details wurden nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
  2. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Das erst 2005 gegründete Unternehmen konnte rund 17 Millionen US-Dollar an Risiko-Kapital einsammeln. Die bislang für Linux und Windows angebotene Software von PeakStream erlaubt es, Multi-Core-Prozessoren besser auszunutzen und Grafikchips zur Leistungssteigerung heranzuziehen. Google könnte mit der Software das Potenzial seiner vorhandenen Hardware besser ausnutzen, setzt der Suchmaschinen-Anbieter doch auf selbstgebaute x86-Server.

PeakStreams Methode nennt sich "Stream Programming" und wurde an der Stanford-Universität entwickelt. Die Idee dahinter besteht in der Parallelisierung von Daten, nicht nur des eigentlichen Programmcodes. Die Datensätze werden dabei in "Streams" aufgeteilt, deren Speicherbelegung für den Programmierer transparent ist. Ein Stream-System kümmert sich also selbst um die Verwaltung des Speichers, die Hardware kann parallel mit mehreren Streams rechnen. Für diese Transparenz ist zwischen Betriebssystem und Anwendung eine Softwareschicht notwendig, welche die Aufgaben an die Hardware verteilt. Ein Stream-Programm soll dabei unabhängig von verschiedenen Prozessoren arbeiten.

Hinter PeakStream stecken zudem bekannte Köpfe, denn gegründet wurde das Unternehmen durch den Stanford-Professor Pat Hanrahan und Matt Papakipos, der die Entwicklung von Nvidias GeForce-6-Serie leitete. CEO des Unternehmens war bislang Neil Knox, der einst Suns x86- und Spar-Server-Sparte leitete.

Ob PeakStreams Produkte künftig nur noch Google dienen oder auch weiterhin verkauft werden sollen, ist derzeit unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /