Abo
  • IT-Karriere:

Google kauft Multi-Core-Spezialisten PeakStream

Anbieter von "Supercomputing mit CPUs und GPUs" aus dem Netz verschwunden

Google übernimmt den Software-Entwickler PeakStream. Das Unternehmen bietet Softwarewerkzeuge an, mit denen sich die Leistung von Single-Threaded-Applikationen auf Multi-Core-CPUs verbessern und die Rechenleistung moderner Grafikchips für andere Aufgaben nutzen lässt. PeakStream nannte dies "Supercomputing mit CPUs und GPUs" auf herkömmlichen x86-Maschinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Offiziell gibt es keine Ankündigung, die Webseiten von PeakStream sind aus dem Netz verschwunden. The Register meldet, Google habe das Unternehmen übernommen. Gegenüber dem Wall Street Journal hat Google die Übernahme mit knappen Worten bestätigt, finanzielle Details wurden nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Das erst 2005 gegründete Unternehmen konnte rund 17 Millionen US-Dollar an Risiko-Kapital einsammeln. Die bislang für Linux und Windows angebotene Software von PeakStream erlaubt es, Multi-Core-Prozessoren besser auszunutzen und Grafikchips zur Leistungssteigerung heranzuziehen. Google könnte mit der Software das Potenzial seiner vorhandenen Hardware besser ausnutzen, setzt der Suchmaschinen-Anbieter doch auf selbstgebaute x86-Server.

PeakStreams Methode nennt sich "Stream Programming" und wurde an der Stanford-Universität entwickelt. Die Idee dahinter besteht in der Parallelisierung von Daten, nicht nur des eigentlichen Programmcodes. Die Datensätze werden dabei in "Streams" aufgeteilt, deren Speicherbelegung für den Programmierer transparent ist. Ein Stream-System kümmert sich also selbst um die Verwaltung des Speichers, die Hardware kann parallel mit mehreren Streams rechnen. Für diese Transparenz ist zwischen Betriebssystem und Anwendung eine Softwareschicht notwendig, welche die Aufgaben an die Hardware verteilt. Ein Stream-Programm soll dabei unabhängig von verschiedenen Prozessoren arbeiten.

Hinter PeakStream stecken zudem bekannte Köpfe, denn gegründet wurde das Unternehmen durch den Stanford-Professor Pat Hanrahan und Matt Papakipos, der die Entwicklung von Nvidias GeForce-6-Serie leitete. CEO des Unternehmens war bislang Neil Knox, der einst Suns x86- und Spar-Server-Sparte leitete.

Ob PeakStreams Produkte künftig nur noch Google dienen oder auch weiterhin verkauft werden sollen, ist derzeit unklar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

honkytonky123 06. Jun 2007

nicht bei den GPU's die im Serverbereich eingesetzt werden. Stichwort RageXL mit 8MB. Is...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /