• IT-Karriere:
  • Services:

Neue CMS-Version: Webedition 5 erschienen

Integrierte Module und Adobe-Dreamweaver-Erweiterung

Living-e hat eine neue Version seines Content-Management-Systems Webedition vorgestellt. Die Version 5 beinhaltet jetzt schon in der Basisversion sieben Module, die bisher einzeln als kostenpflichtige Erweiterungen verfügbar waren. Allerdings ist Webedition 5 damit auch teurer geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das CMS wurde um Demos und Tutorials aufgestockt, die sich an Nutzer ohne HTML- und PHP-Kenntnisse richten, die dennoch das CMS nutzen möchten. Webedition-Templates können durch eine Erweiterung nun in Adobe Dreamweaver editiert und direkt in das CMS gespeichert werden. Die Erweiterung läuft nur mit Dreamweaver CS3.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Zu den intergrierten Modulen gehören eine Bannerverwaltung, das Editor-Plug-In, das Export-Modul, eine Rechtschreibprüfung, zur Zeitsteuerung der Scheduler Pro, ein Shop-Modul und ein Voting-Modul.

Weiterhin kostenpflichtig sind das Datenbank-Objektmodul (objektorientierte Darstellung von Informationen), die Kundenverwaltung (individuelle Zugangsdaten für registrierte Webseitenbenutzer), der Newsletter und die Benutzerverwaltung Pro (Verwaltung komplexer Nutzerstrukturen und verschiedenen Rechten). In der Benutzerverwaltung Pro ist ab sofort das Workflow-Modul enthalten.

Webedition 5 ermöglicht es nun auch, mehrere Dokumente und Vorlagen nebeneinander zu öffnen und zu bearbeiten. Ab Webedition 5 können Dateien, die sich bereits in Webedition befinden, mit einem beliebigen Editor bearbeitet und direkt im CMS gespeichert werden. Die Änderungen sind dann sofort zu sehen. Dadurch spart man sich den nochmaligen Datei-Upload.

Webedition 5 kostet 399,- Euro. Die Module DB-Objektmodul, Kundenverwaltung, Newsletter und Benutzerverwaltung Pro wurden dafür im Preis reduziert und kosten jeweils 199,- Euro. Das Komplettpaket Webedition Suite mit allen Modulen kostet 1.099,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Patrick Lugitsch 26. Aug 2008

Stimme dir vollkommen zu, wir unserer Firma arbeiten seit einigen Jahren mit webEdition...

Ideeneinwerfer 06. Jun 2007

Hmm, Joomla in allen Ehren, aber es geht noch einfacher - guckst du unter cmsmadesimple...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /