Abo
  • Services:

Neuer Toner: Farblaser von HP mit mehr Glanz auf dem Papier

HP-Color-LaserJet-CP3505-Serie vorgestellt

Hewlett-Packard hat mit der Color-LaserJet-CP3505-Serie neue Farblaserdrucker vorgestellt. Die Geräte sind für kleinere Arbeitsgruppen gedacht und lösen den HP Color LaserJet 3800 ab. Sie sollen in Schwarz-Weiß und Farbe gleichermaßen bis zu 21 Seiten pro Minute ausgeben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Ihre Auflösung liegt bei 1.200 x 600 dpi. Für die Drucker setzt HP einen speziellen Toner (ColorSphere) ein, der den Glanz der Farbaufträge deutlich erhöhen soll. Im Lieferumfang sind Tonerkassetten für je 6.000 Seiten in Farbe und Schwarz-Weiß enthalten.

Stellenmarkt
  1. KV Telematik GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen

Die Modelle DN und X sind darüber hinaus für den beidseitigen Druck mit einer automatischen Duplexeinheit ausgestattet. Die Papierzuführung kann um 500 Blatt auf maximal 850 Blatt erweitert werden. Das CP3505X-Modell hat standardmäßig die zweite Papierkassette.

Die Geräte sind mit 256 MByte Arbeitsspeicher ausgerüstet, der sich auf maximal 1 GByte erweitern lässt. Außer beim Basismodell sind in allen Geräten neben USB auch Fast-Ethernet-Anschlüsse vorhaben. Außerdem ist ein Host-USB-Zubehörsteckplatz vorhanden. Die Treiber unterstützen neben Windows einschließlich Vista auch MacOS X über die Druckersprachen PCL 5c, PCL 6 sowie PostScript Level 3 Emulation.

Die HP-Color-LaserJet-CP3505-Serie gibt es in vier Ausstattungsvarianten: Basismodell ohne Netzwerk, Netzwerkmodell, Netzwerkmodell samt Duplex-Einrichtung und das Spitzenmodell mit zweiter Papierkassette und Duplex. Die Geräte sollen ab sofort ab 699,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

Gasmann 06. Jun 2007

Hoffentlich veröffentlicht HP auch mal die Mengen an Benzol, Styrol und sonstigen...

Lammi 06. Jun 2007

da stellt sich doch die frage, was für dich ein verschleißbauteil ist. da alle drucker...

Zoo-o-loge 06. Jun 2007

Wozu soll das gut sein? Laser-Ausrucke glänzen doch ohnehin schon wie ein Pavianarsch...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /