Abo
  • Services:

Paper Four - Digitales Papier, das sprechen kann

Berührungsempfindliches Papier mit eingebettetem Lautsprecher

Schwedische Wissenschaftler arbeiten an einer neuen Generation von elektronischen Papierprodukten, die eingebettete Informationen auf Fingerdruck über aufgedruckte Lautsprecher ausgeben. In einem Video von der Mid Sweden University sind Prototypen in Aktion zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des Forschungsprogramms Fiber Science and Communication Network (FSCN) arbeiten Teams der Mid Sweden University ("Mittuniversitetet") in Kooperation mit Schwedens Papierindustrie an der - wie sie es nennen - vierten Generation von Papierprodukten, die mit Computern kommunizieren und damit Papier in die digitale Welt einbinden. Dabei werde Papier mit aufgedruckten Grafik-Codes und berührungsempfindlicher, elektrisch leitender Tinte versehen - bei Druck etwa durch einen Finger werden dann ebenfalls ins Papier eingebettete digitale Information über die aufgedruckten Lautsprecher ausgegeben. Die Technik bezeichnen die Wissenschaftler als "Paper Four".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Ihren Einsatz könnte derartiges Papier beispielsweise in der Werbung in Form von Plakaten, vertonten Produktbeschreibungen oder im Tourismus, in Form sprechender Infotafeln finden. Eine große Schautafel ist bereits im Betrieb und soll demonstrieren, welches Potenzial die kommende Technik hat. Wenn eine Person ein Bild oder einen Text berührt, wird Musik oder Sprache abgespielt.

Im Demonstrationsvideo werden eine Werbetafel für Musik-CDs, inkl. Lautstärkeregelung und Navigation durch Musikstücke, eine Tafel mit touristischen Informationen und eine Comic-Geschichte mit Toneffekten sowie vertonten Sprechblasen gezeigt.

Da die Produktion des Papiers sehr günstig sein soll, lassen sich die gedruckten Informationen ohne Probleme einfach durch neue Ausdrucke ersetzen - die alten wandern in das Altpapier, können also wie herkömmliches Papier wiederaufbereitet werden. Ab wann die Technik voraussichtlich marktreif ist, wurde noch nicht angegeben. Als Ziel wird die Entwicklung neuer Papierprodukte für das Marketing und Dienstleistungen genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

karaffe 06. Jun 2007

Wenn einen so ein Kackwerbeplakat an der Bushalte nervt, kann mans wenigsten einfach...

Capdevila 06. Jun 2007

Stimmt, "Helga" ist wahrhaftig kein Name, der als Zimmerdekoration geeignet ist.

Autorrrrr 06. Jun 2007

nein, es heißt: "Code ungültig"

elektroden 06. Jun 2007

sicher zwei elektroden die dann an ne wechselspannung gehangen werden und anfangen zu...

BuzzJoe 06. Jun 2007

Jep. Das klingt eher wie ein verspäteter Aprilscherz. Aufgedruckte Lautsprecher...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /