• IT-Karriere:
  • Services:

Computex: Neuer Formfaktor DTX kommt in Schwung

Etliche taiwanische Hersteller zeigen neuartige Mainboards und Gehäuse

AMDs im Januar 2007 vorgestellter Formfaktor DTX findet allmählich Unterstützung. Auf der Computex in Taipeh zeigen namhafte Mainboard-Entwickler neue Boards, auch entsprechende Gehäuse wollen manche Hersteller bald ins Programm nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus-Board (ATX) als DTX-Beispiel
Asus-Board (ATX) als DTX-Beispiel
Anders als Intels noch immer wenig beliebtes BTX hat AMD mit DTX der PC-Industrie viele Freiheiten gelassen, unter anderem ist die Position oder das bloße Vorhandensein eines zentralen Kühlelements für CPU, Speicher, Spannungswandler und Grafikkarte wie bei BTX nicht vorgeschrieben. DTX soll den ersten Ankündigungen zufolge vor allem für kleinere PCs sorgen, die aber nicht nur als Media-Center, sondern auch als Desktop-Rechner interessant sein könnten.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG, Essen
  2. Movingdots GmbH, Bremen

Taiwans Größte für DTX
Taiwans Größte für DTX
In Taipeh gab AMD nun die Liste der Hersteller bekannt, die aktiv an DTX-Geräten arbeiten. Wie AMD die Firmen dabei unterstützt hat, bleibt ein gut gehütetes Geheimnis. Besonders eng hat man mit Gigabyte zusammengearbeitet, die ihren schon bekannten Media-Server mit dem "Churchill"-Mainboard in Taiwan erneut zeigen. Mit Asus, Foxconn und MSI sind weitere Mainboard-Schwergewichte für den neuen Formfaktor gewonnen, von MSI soll beispielsweise ein Board auf Basis des 690G-Chipsatzes kommen.

Gehäuse für mini DTX
Gehäuse für mini DTX
Noch interessanter sind die Entwicklungen bei den Gehäuseherstellern, hier konnte AMD Firmen wie Chenbro, Tagan und Thermaltake von DTX überzeugen. Die Designs reichen vom Media-Center-PC mit 43 Zentimeter Breite für das HiFi-Rack (Thermaltake) bis zum Desktop-Rechner mit einem Gehäusevolumen von nur 7 Litern, wie ihn Iwin entwickelt hat.

mini-DTX-Board von Gigabyte
mini-DTX-Board von Gigabyte
Dabei ist zu beachten, dass die taiwanischen Blechbieger ihre PC-Ummantelungen für DTX nicht unbedingt neu entwickeln müssen: DTX-Boards passen in ATX-Gehäuse, wobei dann aber viel Luft bleibt. In der Ausführung als "mini DTX" lassen sich die neuen Boards auch in Gehäuse einbauen, die für Vias mini-ITX-Boards gestaltet wurden.

Es ist zu erwarten, dass die Mehrzahl der DTX-Geräte sich nicht so schnell im Einzelhandel finden wird. Viele Hersteller konzentrieren sich zunächst auf das OEM-Geschäft, liefern also Boards und Gehäuse an PC-Hersteller, welche die Komponenten dann unter eigenem Namen als Komplettsysteme anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 3700X 314€, Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. heute Logitech G815 Tastatur 111,00€

Wer? 06. Jun 2007

-> Lian Li PC-201B Eines der vielen Gehäuse des Herstellers aus Taiwan, welche die...

Alternativ... 06. Jun 2007

WORD :D also ich habe das mit einem AMD X2 EE! realisieren können. Und das nicht mal...

Anonymer Nutzer 06. Jun 2007

Selbst bei ganz vorsichtigen Versuchen sind beim Biegen sowohl ATX, als auch ITX und DTX...

NetTraxX 06. Jun 2007

you made my day :-)

Angel 05. Jun 2007

DTX ist kaum kleiner als ATX und in dieser Größenordnung (mITX < x < mATX) gibt es...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /