TomTom Go 720 T mit Spracherkennung und Hilfedienst

Kartenmaterial selbst ändern und mit anderen teilen

Das neu vorgestellte GPS-Navigationsgerät "TomTom Go 720 T" bietet eine Spracherkennung, einen Hilfedienst sowie die Möglichkeit, Kartenmaterial selbst zu verändern. Dafür kommt erstmal das Map-Share-Verfahren zum Einsatz, über das sich TomTom-Anwender mit aktuellem Kartenmaterial versorgen können.

Artikel veröffentlicht am ,

TomTom Go 720 T
TomTom Go 720 T
Das Konzept hinter Map Share sieht vor, dass die TomTom-Nutzer Veränderungen am Kartenmaterial vornehmen und diese ohne eine Vergütung an TomTom senden. TomTom stellt diese Informationen dann wiederum anderen TomTom-Kunden zur Verfügung. Indem TomTom jeden Gerätebesitzer zum Quasi-Mitarbeiter macht, will der Konzern aktuellere Navigationsdaten bereitstellen können. Um Änderungen weiterzugeben oder zu empfangen, muss das GPS-Gerät mit einem PC verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Das TomTom Go 720 T bietet eine Spracherkennung für mehrere Millionen Städte- und Straßennamen, um Adressdaten über die Sprache einzugeben. Die Spracherkennung unterstützt derzeit die Länder Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Portugal, Italien, Schweden, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien und Luxemburg.

Ein neues Hilfesystem lotst den Nutzer bspw. zum nächsten Krankenhaus oder zur nächsten Autowerkstatt und stellt wichtige Notrufnummern bereit, die direkt angerufen werden können. Dies geschieht vermutlich über eine Bluetooth-Verbindung zu einem Mobiltelefon. Zu den weiteren Besonderheiten zählen eine verbesserte Freisprechfunktion und Personalisierungsfunktionen. So kann die Stimme für die Navigationsanweisungen selbst aufgenommen werden.

Im 118 x 83 x 24 mm messenden GPS-Navigationsgerät steckt ein 4,3-Zoll-Touchscreen, das eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln liefert. Zur maximalen Farbanzahl machte der Hersteller keine Angaben. Der integrierte Prozessor arbeitet mit einer Taktrate von 400 MHz und der interne RAM-Speicher fasst 64 MByte. Zusätzlich gibt es einen 2 GByte großen Flash-Speicher, um das Kartenmaterial aufzunehmen. Zudem steht ein SD-Card-Steckplatz zur Verfügung.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der GPS-Empfänger ist mit einem TMCpro-Modul gekoppelt, um aktuelle Verkehrsinformationen zu erhalten. Außerdem beherrscht das Gerät Bluetooth und es ist ein FM-Transmitter enthalten, um Musik oder Navigationsanweisungen über die Musikanlage im Auto wiederzugeben. Das 220 Gramm wiegende Gerät erreicht mit einer Akkuladung eine kontinuierliche Betriebsdauer von 5 Stunden.

Im Sommer 2007 soll der TomTom Go 720 T zum Preis von voraussichtlich 500,- Euro in den Handel kommen. Dem Gerät liegt dann Kartenmaterial von Westeuropa bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aldinator !!!!!!!! 02. Nov 2007

Ich sag nur, schau mal bei aldi, da gibs auch eins mit tmc plus für 299,99 das im test...

Mustafa Yildiz 28. Jun 2007

Warum keine Türkische Sprahe? im Europa gibt es soviele Türke. wieviele lender gibt es...

Hiran 10. Jun 2007

Yepp. Das macht Zusatzsoftware, die Du kostenlos im Internet bekommst.

Speechless 06. Jun 2007

Eben deshalb werden auch die Autobauer mehr und mehr dazu übergehen, anstatt feste...

Paranoider Rolli 05. Jun 2007

Dann liefert der Bundestrojaner gleich auch noch Bewegungsdaten mit.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /