Abo
  • Services:

TomTom Go 720 T mit Spracherkennung und Hilfedienst

Kartenmaterial selbst ändern und mit anderen teilen

Das neu vorgestellte GPS-Navigationsgerät "TomTom Go 720 T" bietet eine Spracherkennung, einen Hilfedienst sowie die Möglichkeit, Kartenmaterial selbst zu verändern. Dafür kommt erstmal das Map-Share-Verfahren zum Einsatz, über das sich TomTom-Anwender mit aktuellem Kartenmaterial versorgen können.

Artikel veröffentlicht am ,

TomTom Go 720 T
TomTom Go 720 T
Das Konzept hinter Map Share sieht vor, dass die TomTom-Nutzer Veränderungen am Kartenmaterial vornehmen und diese ohne eine Vergütung an TomTom senden. TomTom stellt diese Informationen dann wiederum anderen TomTom-Kunden zur Verfügung. Indem TomTom jeden Gerätebesitzer zum Quasi-Mitarbeiter macht, will der Konzern aktuellere Navigationsdaten bereitstellen können. Um Änderungen weiterzugeben oder zu empfangen, muss das GPS-Gerät mit einem PC verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das TomTom Go 720 T bietet eine Spracherkennung für mehrere Millionen Städte- und Straßennamen, um Adressdaten über die Sprache einzugeben. Die Spracherkennung unterstützt derzeit die Länder Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Portugal, Italien, Schweden, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien und Luxemburg.

Ein neues Hilfesystem lotst den Nutzer bspw. zum nächsten Krankenhaus oder zur nächsten Autowerkstatt und stellt wichtige Notrufnummern bereit, die direkt angerufen werden können. Dies geschieht vermutlich über eine Bluetooth-Verbindung zu einem Mobiltelefon. Zu den weiteren Besonderheiten zählen eine verbesserte Freisprechfunktion und Personalisierungsfunktionen. So kann die Stimme für die Navigationsanweisungen selbst aufgenommen werden.

Im 118 x 83 x 24 mm messenden GPS-Navigationsgerät steckt ein 4,3-Zoll-Touchscreen, das eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln liefert. Zur maximalen Farbanzahl machte der Hersteller keine Angaben. Der integrierte Prozessor arbeitet mit einer Taktrate von 400 MHz und der interne RAM-Speicher fasst 64 MByte. Zusätzlich gibt es einen 2 GByte großen Flash-Speicher, um das Kartenmaterial aufzunehmen. Zudem steht ein SD-Card-Steckplatz zur Verfügung.

Der GPS-Empfänger ist mit einem TMCpro-Modul gekoppelt, um aktuelle Verkehrsinformationen zu erhalten. Außerdem beherrscht das Gerät Bluetooth und es ist ein FM-Transmitter enthalten, um Musik oder Navigationsanweisungen über die Musikanlage im Auto wiederzugeben. Das 220 Gramm wiegende Gerät erreicht mit einer Akkuladung eine kontinuierliche Betriebsdauer von 5 Stunden.

Im Sommer 2007 soll der TomTom Go 720 T zum Preis von voraussichtlich 500,- Euro in den Handel kommen. Dem Gerät liegt dann Kartenmaterial von Westeuropa bei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Aldinator !!!!!!!! 02. Nov 2007

Ich sag nur, schau mal bei aldi, da gibs auch eins mit tmc plus für 299,99 das im test...

Mustafa Yildiz 28. Jun 2007

Warum keine Türkische Sprahe? im Europa gibt es soviele Türke. wieviele lender gibt es...

Hiran 10. Jun 2007

Yepp. Das macht Zusatzsoftware, die Du kostenlos im Internet bekommst.

Speechless 06. Jun 2007

Eben deshalb werden auch die Autobauer mehr und mehr dazu übergehen, anstatt feste...

Paranoider Rolli 05. Jun 2007

Dann liefert der Bundestrojaner gleich auch noch Bewegungsdaten mit.


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /