Abo
  • Services:

TomTom Go 720 T mit Spracherkennung und Hilfedienst

Kartenmaterial selbst ändern und mit anderen teilen

Das neu vorgestellte GPS-Navigationsgerät "TomTom Go 720 T" bietet eine Spracherkennung, einen Hilfedienst sowie die Möglichkeit, Kartenmaterial selbst zu verändern. Dafür kommt erstmal das Map-Share-Verfahren zum Einsatz, über das sich TomTom-Anwender mit aktuellem Kartenmaterial versorgen können.

Artikel veröffentlicht am ,

TomTom Go 720 T
TomTom Go 720 T
Das Konzept hinter Map Share sieht vor, dass die TomTom-Nutzer Veränderungen am Kartenmaterial vornehmen und diese ohne eine Vergütung an TomTom senden. TomTom stellt diese Informationen dann wiederum anderen TomTom-Kunden zur Verfügung. Indem TomTom jeden Gerätebesitzer zum Quasi-Mitarbeiter macht, will der Konzern aktuellere Navigationsdaten bereitstellen können. Um Änderungen weiterzugeben oder zu empfangen, muss das GPS-Gerät mit einem PC verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Regensburg
  2. Gemeinde Grasbrunn, Grasbrunn bei München

Das TomTom Go 720 T bietet eine Spracherkennung für mehrere Millionen Städte- und Straßennamen, um Adressdaten über die Sprache einzugeben. Die Spracherkennung unterstützt derzeit die Länder Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Portugal, Italien, Schweden, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien und Luxemburg.

Ein neues Hilfesystem lotst den Nutzer bspw. zum nächsten Krankenhaus oder zur nächsten Autowerkstatt und stellt wichtige Notrufnummern bereit, die direkt angerufen werden können. Dies geschieht vermutlich über eine Bluetooth-Verbindung zu einem Mobiltelefon. Zu den weiteren Besonderheiten zählen eine verbesserte Freisprechfunktion und Personalisierungsfunktionen. So kann die Stimme für die Navigationsanweisungen selbst aufgenommen werden.

Im 118 x 83 x 24 mm messenden GPS-Navigationsgerät steckt ein 4,3-Zoll-Touchscreen, das eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln liefert. Zur maximalen Farbanzahl machte der Hersteller keine Angaben. Der integrierte Prozessor arbeitet mit einer Taktrate von 400 MHz und der interne RAM-Speicher fasst 64 MByte. Zusätzlich gibt es einen 2 GByte großen Flash-Speicher, um das Kartenmaterial aufzunehmen. Zudem steht ein SD-Card-Steckplatz zur Verfügung.

Der GPS-Empfänger ist mit einem TMCpro-Modul gekoppelt, um aktuelle Verkehrsinformationen zu erhalten. Außerdem beherrscht das Gerät Bluetooth und es ist ein FM-Transmitter enthalten, um Musik oder Navigationsanweisungen über die Musikanlage im Auto wiederzugeben. Das 220 Gramm wiegende Gerät erreicht mit einer Akkuladung eine kontinuierliche Betriebsdauer von 5 Stunden.

Im Sommer 2007 soll der TomTom Go 720 T zum Preis von voraussichtlich 500,- Euro in den Handel kommen. Dem Gerät liegt dann Kartenmaterial von Westeuropa bei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  2. 7,49€
  3. 84,99€

Aldinator !!!!!!!! 02. Nov 2007

Ich sag nur, schau mal bei aldi, da gibs auch eins mit tmc plus für 299,99 das im test...

Mustafa Yildiz 28. Jun 2007

Warum keine Türkische Sprahe? im Europa gibt es soviele Türke. wieviele lender gibt es...

Hiran 10. Jun 2007

Yepp. Das macht Zusatzsoftware, die Du kostenlos im Internet bekommst.

Speechless 06. Jun 2007

Eben deshalb werden auch die Autobauer mehr und mehr dazu übergehen, anstatt feste...

Paranoider Rolli 05. Jun 2007

Dann liefert der Bundestrojaner gleich auch noch Bewegungsdaten mit.


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /