• IT-Karriere:
  • Services:

TomTom Go 720 T mit Spracherkennung und Hilfedienst

Kartenmaterial selbst ändern und mit anderen teilen

Das neu vorgestellte GPS-Navigationsgerät "TomTom Go 720 T" bietet eine Spracherkennung, einen Hilfedienst sowie die Möglichkeit, Kartenmaterial selbst zu verändern. Dafür kommt erstmal das Map-Share-Verfahren zum Einsatz, über das sich TomTom-Anwender mit aktuellem Kartenmaterial versorgen können.

Artikel veröffentlicht am ,

TomTom Go 720 T
TomTom Go 720 T
Das Konzept hinter Map Share sieht vor, dass die TomTom-Nutzer Veränderungen am Kartenmaterial vornehmen und diese ohne eine Vergütung an TomTom senden. TomTom stellt diese Informationen dann wiederum anderen TomTom-Kunden zur Verfügung. Indem TomTom jeden Gerätebesitzer zum Quasi-Mitarbeiter macht, will der Konzern aktuellere Navigationsdaten bereitstellen können. Um Änderungen weiterzugeben oder zu empfangen, muss das GPS-Gerät mit einem PC verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Das TomTom Go 720 T bietet eine Spracherkennung für mehrere Millionen Städte- und Straßennamen, um Adressdaten über die Sprache einzugeben. Die Spracherkennung unterstützt derzeit die Länder Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Portugal, Italien, Schweden, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien und Luxemburg.

Ein neues Hilfesystem lotst den Nutzer bspw. zum nächsten Krankenhaus oder zur nächsten Autowerkstatt und stellt wichtige Notrufnummern bereit, die direkt angerufen werden können. Dies geschieht vermutlich über eine Bluetooth-Verbindung zu einem Mobiltelefon. Zu den weiteren Besonderheiten zählen eine verbesserte Freisprechfunktion und Personalisierungsfunktionen. So kann die Stimme für die Navigationsanweisungen selbst aufgenommen werden.

Im 118 x 83 x 24 mm messenden GPS-Navigationsgerät steckt ein 4,3-Zoll-Touchscreen, das eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln liefert. Zur maximalen Farbanzahl machte der Hersteller keine Angaben. Der integrierte Prozessor arbeitet mit einer Taktrate von 400 MHz und der interne RAM-Speicher fasst 64 MByte. Zusätzlich gibt es einen 2 GByte großen Flash-Speicher, um das Kartenmaterial aufzunehmen. Zudem steht ein SD-Card-Steckplatz zur Verfügung.

Der GPS-Empfänger ist mit einem TMCpro-Modul gekoppelt, um aktuelle Verkehrsinformationen zu erhalten. Außerdem beherrscht das Gerät Bluetooth und es ist ein FM-Transmitter enthalten, um Musik oder Navigationsanweisungen über die Musikanlage im Auto wiederzugeben. Das 220 Gramm wiegende Gerät erreicht mit einer Akkuladung eine kontinuierliche Betriebsdauer von 5 Stunden.

Im Sommer 2007 soll der TomTom Go 720 T zum Preis von voraussichtlich 500,- Euro in den Handel kommen. Dem Gerät liegt dann Kartenmaterial von Westeuropa bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Aldinator !!!!!!!! 02. Nov 2007

Ich sag nur, schau mal bei aldi, da gibs auch eins mit tmc plus für 299,99 das im test...

Mustafa Yildiz 28. Jun 2007

Warum keine Türkische Sprahe? im Europa gibt es soviele Türke. wieviele lender gibt es...

Hiran 10. Jun 2007

Yepp. Das macht Zusatzsoftware, die Du kostenlos im Internet bekommst.

Speechless 06. Jun 2007

Eben deshalb werden auch die Autobauer mehr und mehr dazu übergehen, anstatt feste...

Paranoider Rolli 05. Jun 2007

Dann liefert der Bundestrojaner gleich auch noch Bewegungsdaten mit.


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

    •  /