Microsoft Ignition bewirbt Musik auf MSN, Xbox 360 und Zune

Werbekanal für Microsofts verschiedene Musikdienste

Microsoft hat zwar immer noch getrennte Musikdienste für den PC, die Xbox 360 und den in Europa immer noch nicht erschienen Zune-Player, die Musik soll nun aber wenigstens über alle Plattformen beworben werden können. Dazu sollen über einen Ignition genannten Kanal neue Bands und Musikstücke vorgestellt und neben der Werbung auch exklusive Inhalte zur Verfügung gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Musikern will Microsoft damit helfen, die Käufer besser über alle Plattformen erreichen zu können. Vereinheitlicht ist das Ignition-Angebot dann aber auch wieder nicht, denn es wird laut Microsoft für die verschiedenen Musikshops teils unterschiedliche exklusive Inhalte geben. Der Ignition-Kanal soll einmal im Monat aktualisiert werden und verspricht die Vorstellung neuer Musik, kostenlose Musik- und Video-Downloads, Videostreams, redaktionelle Berichte und die Liste aktueller Lieblingssongs bekannter Musiker.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

In den USA startet Ignition mit der britischen Band Maximo Park (Warp Records/Caroline Distribution), deren aktuelles Album "Our Earthly Pleasures" nun auch US-Bürgern bekannt gemacht werden soll. Während in Zune Marketplace und Zune.net u.a. ein Lied zwei Wochen lang zum kostenlosen Download angeboten wird, sind es bei Xbox Live Marketplace ein kostenloser Musikvideo-Download, bei MSN Video gibt es nur ein Werbevideo als Stream und bei MSN Music Streams gibt es Mitschnitte von Auftritten und das Album zum kostenlosen Anhören als Stream.

In Europa gibt es bisher nur das Musikangebot von MSN. Über Xbox Live für Xbox 360 können in Europa - anders als in den USA - noch keine Musik oder Videos erstanden werden. Auch der Zune bleibt derzeit den USA vorbehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /