Abo
  • Services:

Microsoft Ignition bewirbt Musik auf MSN, Xbox 360 und Zune

Werbekanal für Microsofts verschiedene Musikdienste

Microsoft hat zwar immer noch getrennte Musikdienste für den PC, die Xbox 360 und den in Europa immer noch nicht erschienen Zune-Player, die Musik soll nun aber wenigstens über alle Plattformen beworben werden können. Dazu sollen über einen Ignition genannten Kanal neue Bands und Musikstücke vorgestellt und neben der Werbung auch exklusive Inhalte zur Verfügung gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Musikern will Microsoft damit helfen, die Käufer besser über alle Plattformen erreichen zu können. Vereinheitlicht ist das Ignition-Angebot dann aber auch wieder nicht, denn es wird laut Microsoft für die verschiedenen Musikshops teils unterschiedliche exklusive Inhalte geben. Der Ignition-Kanal soll einmal im Monat aktualisiert werden und verspricht die Vorstellung neuer Musik, kostenlose Musik- und Video-Downloads, Videostreams, redaktionelle Berichte und die Liste aktueller Lieblingssongs bekannter Musiker.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. cbb software GmbH, Lübeck, Sauerland

In den USA startet Ignition mit der britischen Band Maximo Park (Warp Records/Caroline Distribution), deren aktuelles Album "Our Earthly Pleasures" nun auch US-Bürgern bekannt gemacht werden soll. Während in Zune Marketplace und Zune.net u.a. ein Lied zwei Wochen lang zum kostenlosen Download angeboten wird, sind es bei Xbox Live Marketplace ein kostenloser Musikvideo-Download, bei MSN Video gibt es nur ein Werbevideo als Stream und bei MSN Music Streams gibt es Mitschnitte von Auftritten und das Album zum kostenlosen Anhören als Stream.

In Europa gibt es bisher nur das Musikangebot von MSN. Über Xbox Live für Xbox 360 können in Europa - anders als in den USA - noch keine Musik oder Videos erstanden werden. Auch der Zune bleibt derzeit den USA vorbehalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. ab 499€

BOfH 06. Jun 2007

Ich weiss selbst, wie unwahrscheinlich das ist, leider. Doch selbst MS sollte begreifen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /