Abo
  • Services:

MacBook Pro mit Santa Rosa und LED-Display

17-Zoll-Modell zeigt volle HD-Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln

Apple bringt sein MacBook Pro auf den aktuellen Stand und verbaut Intels neue Centrino-Generation Santa Rosa. Neben dem neuen Core 2 Duo stecken nun bis zu 4 GByte Speicher in den Notebooks. Zudem verbaut Apple nun Displays, die mit LEDs beleuchtet werden, was die Bildqualität verbessern und den Stromverbrauch senken soll.

Artikel veröffentlicht am ,

MacBook Pro
MacBook Pro
Wie gehabt stecken die MacBook-Pro-Modelle in einem Aluminiumgehäuse, im Innern tut sich aber einiges. So kommt die aktuelle Centrino-Generation Santa Rosa zum Einsatz, wenn auch ohne TurboMemory alias Robson. Zumindest erwähnt Apple dies nicht. Zudem stecken Intels aktuelle Prozessoren der Core-2-Duo-Serie (T7700 bzw. T7500) mit 4 MByte L2-Cache in den Geräten, neben nun bis zu 4 GByte Speicher. WLAN nach einer Vorabversion von 802.11n unterstützten schon die Vorgänger.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Größte Neuerung sind aber wohl die Displays: Bei den 15-Zoll-Modellen setzt Apple auf eine Hintergrundbeleuchtung mit LEDs, zudem sind sie quecksilberfrei. Das 17-Zoll-Modell gibt es optional mit einem hochauflösenden Display, das volle HD-Auflösung (1.920 x 1.200 Pixel) schafft.

Die neuen MacBook-Pro-Modelle sind ab sofort zu haben. Das kleinste kostet 1.899,- Euro und verfügt über ein 15,4-Zoll-Breitbild-Display (1.440 x 900 Pixel) mit LED-Hintergrundbeleuchtung, einen Core 2 Duo mit 2,2 GHz, 2 GByte DDR2-667-Speicher, eine 120 GByte große SATA-Festplatte (5.400 U/Min) mit Sudden-Motion-Sensor und ein 8fach-Double-Layer-SuperDrive (DVD+/-R DL, DVD+/-RW, CD-RW). Für die Grafik sorgt Nvidias GeFore 8600M GT mit 128 MByte GDDR3-Speicher, der DVI-Ausgang integriert zudem Dual Link zum Anschluss von Apples Cinema-HD-Display mit 30 Zoll.

Das mittlere Modell kommt ebenfalls mit 15,4-Zoll-LED-Display daher, verfügt aber über einen Core 2 Duo mit 2,4 GHz und 256 MByte Grafikspeicher. Die Festplatte fasst 160 GByte, der Preis liegt bei 2.399,- Euro. Das größte Modell kostet 2.699,- Euro, allerdings dann mit dem herkömmlichen 17-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln. Das hochauflösende Display schlägt mit einem Aufpreis von 100,- Euro zu Buche.

Alle Modelle können zudem zum Aufpreis von 710,- Euro mit insgesamt 4 GByte Hauptspeicher bestückt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. (-40%) 11,99€
  3. 44,99€

tiburcio 09. Jul 2007

@ Frank Simon, mich würde mal interessieren, wie die farben kommen. wenn man z.b. bei...

DPI für's Volk! 06. Jun 2007

Die Auflösung kann nicht hoch genug sein. Das sind Argument von Leuten die nicht in der...

OliverHaag 06. Jun 2007

Keine Ahnung wie das bei euch "Spakken" ausguckt, aber normale Menschen gibts ziemlich...

Annonym 06. Jun 2007

Hi, ich bin zwar noch nicht IT Leiter aber im IT Team tätig.. und wir haben nur 2...

switcher 06. Jun 2007

Es geht ;). Hab hier auch 2GB Kingston Ram in meinem MP, allerdings müssen die...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
      Verschlüsselung
      Ärger für die PGP-Keyserver

      Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
      Ein Bericht von Hanno Böck

      1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
      2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

        •  /