Abo
  • Services:

MacBook Pro mit Santa Rosa und LED-Display

17-Zoll-Modell zeigt volle HD-Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln

Apple bringt sein MacBook Pro auf den aktuellen Stand und verbaut Intels neue Centrino-Generation Santa Rosa. Neben dem neuen Core 2 Duo stecken nun bis zu 4 GByte Speicher in den Notebooks. Zudem verbaut Apple nun Displays, die mit LEDs beleuchtet werden, was die Bildqualität verbessern und den Stromverbrauch senken soll.

Artikel veröffentlicht am ,

MacBook Pro
MacBook Pro
Wie gehabt stecken die MacBook-Pro-Modelle in einem Aluminiumgehäuse, im Innern tut sich aber einiges. So kommt die aktuelle Centrino-Generation Santa Rosa zum Einsatz, wenn auch ohne TurboMemory alias Robson. Zumindest erwähnt Apple dies nicht. Zudem stecken Intels aktuelle Prozessoren der Core-2-Duo-Serie (T7700 bzw. T7500) mit 4 MByte L2-Cache in den Geräten, neben nun bis zu 4 GByte Speicher. WLAN nach einer Vorabversion von 802.11n unterstützten schon die Vorgänger.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau

Größte Neuerung sind aber wohl die Displays: Bei den 15-Zoll-Modellen setzt Apple auf eine Hintergrundbeleuchtung mit LEDs, zudem sind sie quecksilberfrei. Das 17-Zoll-Modell gibt es optional mit einem hochauflösenden Display, das volle HD-Auflösung (1.920 x 1.200 Pixel) schafft.

Die neuen MacBook-Pro-Modelle sind ab sofort zu haben. Das kleinste kostet 1.899,- Euro und verfügt über ein 15,4-Zoll-Breitbild-Display (1.440 x 900 Pixel) mit LED-Hintergrundbeleuchtung, einen Core 2 Duo mit 2,2 GHz, 2 GByte DDR2-667-Speicher, eine 120 GByte große SATA-Festplatte (5.400 U/Min) mit Sudden-Motion-Sensor und ein 8fach-Double-Layer-SuperDrive (DVD+/-R DL, DVD+/-RW, CD-RW). Für die Grafik sorgt Nvidias GeFore 8600M GT mit 128 MByte GDDR3-Speicher, der DVI-Ausgang integriert zudem Dual Link zum Anschluss von Apples Cinema-HD-Display mit 30 Zoll.

Das mittlere Modell kommt ebenfalls mit 15,4-Zoll-LED-Display daher, verfügt aber über einen Core 2 Duo mit 2,4 GHz und 256 MByte Grafikspeicher. Die Festplatte fasst 160 GByte, der Preis liegt bei 2.399,- Euro. Das größte Modell kostet 2.699,- Euro, allerdings dann mit dem herkömmlichen 17-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln. Das hochauflösende Display schlägt mit einem Aufpreis von 100,- Euro zu Buche.

Alle Modelle können zudem zum Aufpreis von 710,- Euro mit insgesamt 4 GByte Hauptspeicher bestückt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. ab 499€

tiburcio 09. Jul 2007

@ Frank Simon, mich würde mal interessieren, wie die farben kommen. wenn man z.b. bei...

DPI für's Volk! 06. Jun 2007

Die Auflösung kann nicht hoch genug sein. Das sind Argument von Leuten die nicht in der...

OliverHaag 06. Jun 2007

Keine Ahnung wie das bei euch "Spakken" ausguckt, aber normale Menschen gibts ziemlich...

Annonym 06. Jun 2007

Hi, ich bin zwar noch nicht IT Leiter aber im IT Team tätig.. und wir haben nur 2...

switcher 06. Jun 2007

Es geht ;). Hab hier auch 2GB Kingston Ram in meinem MP, allerdings müssen die...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Android 9 im Test: Intelligente Optimierungen, die funktionieren
Android 9 im Test
Intelligente Optimierungen, die funktionieren

Die Veröffentlichung von Googles Android 9 kam überraschend, ebenso schnell war die neue Version namens Pie auf den Pixel-Geräten. Wir haben uns die Aktualisierung auf ein Pixel 2 XL geholt und getestet: Einige der neuen Funktionen gefallen uns, andere laufen noch nicht so gut wie erwartet.
Von Tobias Költzsch

  1. Android 9 Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018
  2. Android 9 Pixel XL hat immer noch Probleme mit Schnellladen

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /