Abo
  • Services:

Langläufer: Toshiba bietet leichte 12-Zoll-Notebooks

Als "Portégé R500 Series" auch für außerhalb Japans angekündigt

Mit einer neuen 12-Zoll-Notebook-Serie will Toshiba neue Maßstäbe setzen - sowohl beim Gewicht als auch der Dicke und der Laufzeit. In Japan soll die "Dynabook SS RX Series" noch im Juni 2007 starten, in anderen Märkten kurze Zeit später als "Portégé R500 Series" folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dynabook SS RX/Portégé R500
Dynabook SS RX/Portégé R500
Toshibas Geräte der Serie Dynabook SS RX/Portégé R500 sind mit einem transflektiven 12,1-Zoll-Breitbild-LCD mit nur 0,2 mm Glasdicke und abschaltbarer Hintergrundbeleuchtung bestückt. Toshiba verspricht, dass damit der Bildschirminhalt immer gut zu erkennen ist - auch im hellen Sonnenschein. Die Bildschirmauflösung beträgt 1.280 x 800 Pixel.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

In allen angekündigten Modellen dient Intels Core 2 Duo Ultra Low Voltage U7500 mit einer 1,06-GHz-Taktfrequenz als Prozessor. Der Speicherausbau liegt je nach Notebook-Modell bei 512 MByte bis 2 GByte. Intels integrierte Chipsätze GMA 950 oder 945GM Express kümmern sich um die Grafikausgabe, wozu sie bis zu 256 MByte vom Hauptspeicher abzweigen.

Mögliche Konfigurationen
Mögliche Konfigurationen
In den beiden Topmodellen stecken anstelle einer Festplatte 64 GByte Flash-Speicher. Damit kann Toshiba einerseits den Stromverbrauch senken, andererseits das Gewicht senken. Je nachdem, ob dann noch ein DVD-Brenner fest eingebaut ist oder nicht, liegt das Gewicht inklusive Standard-Akku (Battery Pack 2900) dann bei 848 bzw. 768 Gramm. Damit sollen die Geräte dann 6,2 Stunden abseits vom Stromnetz durchhalten können, bis sie wieder aufgeladen werden müssen. Mit dem optionalen großen Akku (Battery Pack 5800) steigt zwar das Gewicht auf 968 bzw. 888 Gramm, dafür ist dann aber laut Toshiba auch eine Laufzeit von bis zu 12,5 Stunden möglich.

Bei den Dynabook-SS-RX- bzw. Portégé-R500-Modellen mit 80-GByte-Festplatte und evtl. fest integriertem optischen Laufwerk ist gleich der große Akku verbaut. Damit liege die Akkulaufzeit bei ca. 11 Stunden, bei einem Gewicht von 1.090 Gramm (mit Brenner) bzw. 1.010 Gramm (ohne Brenner). Auch damit sind die nahenden Toshiba-Geräte noch für diejenigen interessant, die ihr Notebook ohne Probleme länger umhertragen wollen.

Bei den Abmaßen ist die neue 12-Zoll-Notebook-Serie für ihre Klasse laut Toshiba ebenfalls etwas Besonderes, da ihr 283 mm breites und 215,8 mm tiefes Gehäuse an der Vorderseite nur 19,5 mm und an der Rückseite nur 25,5 mm hoch ist. Möglich wird das nicht nur durch die gerade mal 7 mm hohen optischen Laufwerke, sondern auch durch die beidseitig bestückte Platine. Diese soll dadurch 35 Prozent kleiner als bei den Vorgängermodellen sein. Beim Gehäuse selbst wird durch Magnesium an Gewicht gespart. Die Tastatur soll auch mal Wasser-, Kaffee- und Brausespritzer aushalten, ohne gleich in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Toshiba zufolge gibt das im Ernstfall Zeit, um schnell das System herunterzufahren, bevor Datenverluste auftreten. Vor der Tastatur sitzt ein Touchpad als Mausersatz.

Dynabook SS RX/Portégé R500
Dynabook SS RX/Portégé R500
Zu den Schnittstellen zählen Gigabit-Ethernet, WLAN nach IEEE 802.11a/b/g, 3x USB 2.0, 1x iLink (Firewire), ein TV-Ausgang, ein PC-Card-Steckplatz und ein SD-Card-Schacht.

In Japan will Toshiba die "Dynabook SS RX Series" am 22. Juni 2007 starten. Kurze Zeit später soll es dann in anderen Regionen als "Portégé R500 Series" folgen. Näheres dazu verriet Toshiba Japan noch nicht, auch Preise wurden noch nicht genannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate bestellen
  3. 899€

Linguist 06. Jun 2007

Nur, wenn Du den Finanzaktionswechselkurs http://waehrungen.onvista.de/snapshot.html...

Linguist 06. Jun 2007

Danke, mein 1.7 kEUR Asus hat noch kein DVI. Fand ich auch nicht sooo tragisch. Viel...

adba 06. Jun 2007

dafür 100GB statt 64GB! Und wenn ich hunger habe nehme ich liebe eine grosse Birne statt...

xaser 05. Jun 2007

bitte Link zu Dritten und Modellnummer des Notebooks *habenwill* aber mit...

To! 05. Jun 2007

... so steht es zumindest auf der Homepage, wenn man danach sucht. Die Konfigurationen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /