Abo
  • Services:

Intel nennt Termin für X38-Chipsatz und mobile Extrem-CPU

Extreme Edition für Notebooks erstmals bestätigt

Bereits zum dritten Mal kündigt Intel auf der derzeit im taiwanischen Taipeh stattfindenden Computex seine Chipsätze der 3er-Serie an - diesmal besonders "offiziell", obwohl entsprechende Mainboards seit Wochen im Handel erhältlich sind. Immerhin gibt es aber nun ein Zeitfenster für den Gamer-Chipsatz X38 und die Ankündigung der ersten Extreme Edition für Notebooks.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits auf der CeBIT 2007 durften die Mainboard-Hersteller die ersten DDR3-Chipsätze der 3er-Serie - oder "Intel 3 Series" - zeigen, wie sie der Chiphersteller selbst nennt. Eine Übersicht der verschiedenen Modelle bietet eine frühere Meldung. Noch vor der Computex legte Intel dann die letzten technischen Feinheiten vor, und zum Start der zweitgrößten IT-Messe der Welt gibt Intel nun einen nochmaligen Startschuss für die neue Plattform.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. niiio finance group AG, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

Bereits ausgeliefert werden derzeit P35 und G33, Letzterer mit DirectX-9-Grafikkern. Den ersten DirectX-10-Kern in einem Chipsatz will Intel mit dem G35 "innerhalb der nächsten 90 Tage" an die Hersteller von PCs und Mainboards liefern. Das gilt auch für den Gamer-Chipsatz X38, der PCI-Express 2.0 mit zwei x16-Slots für den Einsatz von zwei Grafikkarten und erweiterte Übertaktungsfunktionen mitbringt. Intel hatte sich solche "Launch Windows" schon früher selbst verordnet und sie stets eingehalten, teils auch mit einigen Wochen Vorsprung.

Einen weniger konkreten Termin, nämlich das dritte Quartal 2007, gibt es für die erste "Extreme"-Ausgabe eines Notebook-Prozessors. Intel nannte noch keine Daten, bestätigte nun aber das seit Anfang 2007 durch die Roadmaps geisternde Projekt. Unbestätigten Angaben zufolge kommt der "Core 2 Extreme X7800" mit 2,6 GHz, dem Santa-Rosa-FSB von effektiv 800 MHz und frei einstellbarem Multiplikator für einen OEM-Preis von 795,- US-Dollar auf den Markt. Ihm soll ein X7900 mit 2,8 GHz folgen, nach bisherigen Roadmaps im vierten Quartal 2007. Der Kern namens "Merom XE" entspricht den aktuellen Santa-Rosa-Prozessoren. Wie viel elektrische Leistung die Notebook-Extremisten aufnehmen, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

konkurenz 03. Aug 2007

Das wollen wir mal nicht hoffen. Denn wenn Intel gar keine Konkurrenz mehr hat, gibts mit...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /