Erste Vorabversion von OpenOffice.org für Aqua-Oberfläche

Arbeiten an Mac-Anpassung schreiten voran

Nachdem sich Sun im Mai 2007 endlich daran beteiligte, eine Aqua-Portierung von OpenOffice.org auf die Beine zu stellen, steht nun eine erste Vorabversion zum Ausprobieren bereit. Das bisherige OpenOffice.org konnten Mac-Nutzer nur mit einer X11-Oberfläche einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice.org mit Aqua-Oberfläche
OpenOffice.org mit Aqua-Oberfläche
Die Vorabversion dient vor allem dazu, den aktuellen Entwicklungsstand mitzuteilen. Für einen Produktiveinsatz ist diese Version von OpenOffice.org nicht geeignet. Denn viele grundlegende Funktionen arbeiten noch nicht wie gewohnt. Aber die Entwicklerversion zeigt die Einbindung von OpenOffice.org in die Aqua-Oberfläche von MacOS X.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
Detailsuche

Unter anderem arbeiten alle Drag-and-Drop-Funktionen derzeit nicht und native Controls werden noch nicht vollständig unterstützt. Auch alle Funktionen über die Zwischenablage machen noch Probleme und das direkte Ausdrucken geht ebensowenig wie die Unterstützung mehrerer Monitore. Zudem kann es zu Abstürzen kommen, wenn OpenOffice.org beendet wird und die Texteingaben in Writer arbeiten noch nicht ganz fehlerfrei. Weitere Fehler sind ebenfalls denkbar, weshalb ausdrücklich von einem Einsatz in Produktivumgebungen abgeraten wird.

OpenOffice.org mit Aqua-Oberfläche
OpenOffice.org mit Aqua-Oberfläche
Alternativ zu der offiziellen Mac-Version von OpenOffice.org arbeiten Mac-Entwickler bereits seit längerem an einer Aqua-Variante von OpenOffice.org, die den Namen NeoOffice trägt.

Die Vorabversion von OpenOffice.org mit Aqua-Unterstützung steht unter anderem in deutscher Sprache ab sofort als Download für Intel- und PowerPC-Systeme zum Ausprobieren bereit. Alternativ gibt es einen Download per BitTorrent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /