• IT-Karriere:
  • Services:

Intel und Asus entwickeln Notebook für 200 US-Dollar

Geräte sind als Schul-PCs für Entwicklungs- und Schwellenländer gedacht

Zusammen mit Asus arbeitet Intel an einem Billig-Notebook, das unter 200,- US-Dollar kosten soll. Gedacht sind die Geräte als Schul-PCs in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Billig-Notebook soll noch einen Schritt weitergehen als Intels Classmate-PC, berichtet das Wall Street Journal. Unklar ist aber, was in dem Gerät stecken wird, Intel hält sich hier noch sehr bedeckt.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Laut Reuters wird es sich um eine CPU des unteren Leistungsbereichs handeln, der Bildschirm soll 7 bis 10 Zoll messen. Ob eine Festplatte oder Flash-Speicher zum Einsatz kommt, ist ebenfalls unklar. Klar ist dem Bericht zufolge: Intel plant mehrere Modelle, das billigste für unter 200,- US-Dollar, andere für etwa 400,- und 500,- US-Dollar. Gedacht sind die Geräte als Schul-PCs in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Darüber hinaus will Intel Notebooks von Asustek für sein so genanntes "World Ahead Programm" nutzen, mit dem Intel den Zugriff auf voll ausgestattete Computer und Technologie für jedermann überall auf der Welt fördern will. Anders die Initiative OLPC (One Laptop per Child), die auf spezielle zugeschnittene Lern-Notebooks setzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

kendon 06. Jun 2007

danke.

huahuahua 05. Jun 2007

Ich habe heute für jemanden ein NB von ASUS für ca. 550,- EURO brutto erstanden, neu...

kendon 05. Jun 2007

und um es mal so zu sagen: WER HÄTTE DAS JEMALS AHNEN KÖNNEN? war das schön als damals...

Metzlor 05. Jun 2007

Ironie ist wohl der neue Name in Frankreich, wenn der Fernsehsender seine Rechte an...

. o.O 05. Jun 2007

Warum finden es eigentlich alle toll, daß solche Notebooks gebaut werden(sollen)? - Warum...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /