• IT-Karriere:
  • Services:

AMDs Athlon X2 mit 45 Watt, neues Namensschema für alle CPUs

Modelle X2 BE-2350 und X2 BE-2300 in Taiwan vorgestellt

Auf der soeben im taiwanischen Taipeh gestarteten Computex hat AMD zwei neue Prozessoren der X2-Familie vorgestellt. Die neuen CPUs weisen nicht nur eine um 20 Watt niedrigere Leistungsaufnahme als ihre Vorgänger auf, sondern sind die ersten AMD-Prozessoren, die neue Modellnummern tragen. Dabei kommt das "Quantispeed-Rating" nicht mehr vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Neuheiten der beiden Prozessoren "Athlon X2 BE-2350" (2,1 GHz) und "Athlon X2 BE-2300" (1,9 GHz) sind schnell aufgezählt: Es sind Versionen des Brisbane-Kerns mit 512 KByte L2-Cache für jeden der beiden Cores, die durch verbesserte Fertigung mit 65 Nanometern Strukturbreite 20 Watt weniger Leistung (TDP) als bisher aufnehmen. Die beiden CPUs ersetzen damit die Modelle Athlon64 X2 4000+ und 3600+, die AMD bisher mit dem Namenszusatz "Energy Efficient" (EE) beschrieben hatte. Die neuen CPUs sollen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er-Stückzahlen 91 bzw. 86 US-Dollar kosten und ab sofort nur für den Sockel AM2 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Linde Material Handling GmbH, Hamburg, Aschaffenburg

Mehr Erklärung bedarf AMDs neues Namensschema, mit dem sich der Chiphersteller von dem früher "Quantispeed-Rating" und später schlicht "Model Number" genannten Bezeichnungen verabschiedet. Sie waren 2001 für den Athlon XP aus der Not geboren worden, weil Intel mit immer höheren Taktfrequenzen werbewirksam davoneilte, AMD aber dank mehr Effizienz pro Takt vergleichbar schnelle Produkte im Angebot hatte. Das neue Schema wird zunächst nur für die beiden neuen X2-CPUs eingesetzt, soll beim Erscheinen der Stars-Familie der AMD-Prozessoren mit K10-Architektur aber weiter gepflegt werden. AMD will die bestehenden Produkte nicht umbenennen, aber beim Erscheinen von Nachfolge-Modellen mit gleichem Kern - wie den jetzt vorgestellten 45-Watt-CPUs - bereits verwenden.

Aufschlüsselung der Namen
Aufschlüsselung der Namen
Die Namen der Prozessoren bestehen stets aus einer Kombination aus zwei Buchstaben und einer vierstelligen Nummer. Der erste Buchstabe gibt die Leistungsklasse an, die schnellsten CPUs tragen hier ein "G", die Mittelklasse "B", und die günstigsten Modelle ein "L". Mit dem zweiten Buchstaben gibt AMD die typische Leistungsaufnahme (TDP) an, Prozessoren mit "P" benötigen über 65 Watt, ein "S" steht für maximal 65 Watt, und ein "E" steht für weniger als 65 Watt. Ob hier noch ein weiterer Buchstabe nötig ist, muss sich noch herausstellen, hatte AMD doch zeitweise die einzigen Dual-Core-CPUs mit nur 35 Watt im Angebot. Nach dem neuen Schema sind also die beiden jetzt vorgestellten Prozessoren der BE-Serie Mittelklasse-Modelle mit weniger als 65 Watt Leistungsaufnahme.

Schema für CPU-Serien
Schema für CPU-Serien
Die vierstellige Zahl ist nicht so leicht zu durchblicken, AMD ist in seinen Erklärungen hier noch etwas vage. Die erste Ziffer steht für die Chip-Familie, die aktuelle "2" für die bisher X2 genannten Dual-Core-Prozessoren. Danach folgen drei Ziffern, die, so AMD "die relative Position einer CPU innerhalb ihrer Serie" bezeichnet. Weiter meint der Chiphersteller: "Höhere Zahlen innerhalb einer Serie bezeichnen Steigerungen der Prozessor-Attribute". Ob AMD also diese neue Quasi-Modellnummer nutzt, um auch auf unterschiedliche große Caches hinzuweisen, ist noch unklar. Bisher konnten zwei X2-CPUs die gleiche Modellnummer tragen, sich aber in Takt und L2-Cache unterscheiden. Umgekehrt war es möglich, dass Prozessoren mit gleichem Takt, aber weniger L2-Cache, unterschiedliche Modellnummern tragen.

Auch, wie die neuen Phenom-Prozessoren, welche die FX-Familie ablösen sollen, im neuen Schema benannt werden, hat AMD noch nicht bekannt gegeben. Lediglich, dass die Zwei- und Vier-Kern-Versionen der K10-Architektur (Stars-Familie) als Serien "6" und "7" bezeichnet werden, ist bereits offiziell bekannt. Fest steht aber, dass AMD die "64" aus neuen Produktbezeichnungen streicht. Wie das Unternehmen erklärte, sind 64-Bit-Prozessoren inzwischen Standard-Ware, es sei außerdem bekannt, dass AMD hier die Technologieführerschaft innehabe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ich halt ^^ 06. Jun 2007

2,3 Liter? nich?

audi666 06. Jun 2007

Zu was soll der Vergleich mit Intel CPUs noch gut sein? 4000+ oder Q40 brauch ich nicht...

blucke 05. Jun 2007

BESSER NOCH AMD PROZESSOR ALS KÜHLKÖRPER FÜR INTEL CPUS ::::: den irgendwie müssen doch...

IhrNAEM 05. Jun 2007

hört sich logsch an, die Typbezeichnung hat echt potenzial, 3xx 4xx 5xx usw könnte man...

K4m1K4tz3 05. Jun 2007

Mitlerweile? Das war schon immer so und wird auch noch in den nächsten Jahren so bleiben.


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /