• IT-Karriere:
  • Services:

AMDs Athlon X2 mit 45 Watt, neues Namensschema für alle CPUs

Modelle X2 BE-2350 und X2 BE-2300 in Taiwan vorgestellt

Auf der soeben im taiwanischen Taipeh gestarteten Computex hat AMD zwei neue Prozessoren der X2-Familie vorgestellt. Die neuen CPUs weisen nicht nur eine um 20 Watt niedrigere Leistungsaufnahme als ihre Vorgänger auf, sondern sind die ersten AMD-Prozessoren, die neue Modellnummern tragen. Dabei kommt das "Quantispeed-Rating" nicht mehr vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Neuheiten der beiden Prozessoren "Athlon X2 BE-2350" (2,1 GHz) und "Athlon X2 BE-2300" (1,9 GHz) sind schnell aufgezählt: Es sind Versionen des Brisbane-Kerns mit 512 KByte L2-Cache für jeden der beiden Cores, die durch verbesserte Fertigung mit 65 Nanometern Strukturbreite 20 Watt weniger Leistung (TDP) als bisher aufnehmen. Die beiden CPUs ersetzen damit die Modelle Athlon64 X2 4000+ und 3600+, die AMD bisher mit dem Namenszusatz "Energy Efficient" (EE) beschrieben hatte. Die neuen CPUs sollen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er-Stückzahlen 91 bzw. 86 US-Dollar kosten und ab sofort nur für den Sockel AM2 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Mehr Erklärung bedarf AMDs neues Namensschema, mit dem sich der Chiphersteller von dem früher "Quantispeed-Rating" und später schlicht "Model Number" genannten Bezeichnungen verabschiedet. Sie waren 2001 für den Athlon XP aus der Not geboren worden, weil Intel mit immer höheren Taktfrequenzen werbewirksam davoneilte, AMD aber dank mehr Effizienz pro Takt vergleichbar schnelle Produkte im Angebot hatte. Das neue Schema wird zunächst nur für die beiden neuen X2-CPUs eingesetzt, soll beim Erscheinen der Stars-Familie der AMD-Prozessoren mit K10-Architektur aber weiter gepflegt werden. AMD will die bestehenden Produkte nicht umbenennen, aber beim Erscheinen von Nachfolge-Modellen mit gleichem Kern - wie den jetzt vorgestellten 45-Watt-CPUs - bereits verwenden.

Aufschlüsselung der Namen
Aufschlüsselung der Namen
Die Namen der Prozessoren bestehen stets aus einer Kombination aus zwei Buchstaben und einer vierstelligen Nummer. Der erste Buchstabe gibt die Leistungsklasse an, die schnellsten CPUs tragen hier ein "G", die Mittelklasse "B", und die günstigsten Modelle ein "L". Mit dem zweiten Buchstaben gibt AMD die typische Leistungsaufnahme (TDP) an, Prozessoren mit "P" benötigen über 65 Watt, ein "S" steht für maximal 65 Watt, und ein "E" steht für weniger als 65 Watt. Ob hier noch ein weiterer Buchstabe nötig ist, muss sich noch herausstellen, hatte AMD doch zeitweise die einzigen Dual-Core-CPUs mit nur 35 Watt im Angebot. Nach dem neuen Schema sind also die beiden jetzt vorgestellten Prozessoren der BE-Serie Mittelklasse-Modelle mit weniger als 65 Watt Leistungsaufnahme.

Schema für CPU-Serien
Schema für CPU-Serien
Die vierstellige Zahl ist nicht so leicht zu durchblicken, AMD ist in seinen Erklärungen hier noch etwas vage. Die erste Ziffer steht für die Chip-Familie, die aktuelle "2" für die bisher X2 genannten Dual-Core-Prozessoren. Danach folgen drei Ziffern, die, so AMD "die relative Position einer CPU innerhalb ihrer Serie" bezeichnet. Weiter meint der Chiphersteller: "Höhere Zahlen innerhalb einer Serie bezeichnen Steigerungen der Prozessor-Attribute". Ob AMD also diese neue Quasi-Modellnummer nutzt, um auch auf unterschiedliche große Caches hinzuweisen, ist noch unklar. Bisher konnten zwei X2-CPUs die gleiche Modellnummer tragen, sich aber in Takt und L2-Cache unterscheiden. Umgekehrt war es möglich, dass Prozessoren mit gleichem Takt, aber weniger L2-Cache, unterschiedliche Modellnummern tragen.

Auch, wie die neuen Phenom-Prozessoren, welche die FX-Familie ablösen sollen, im neuen Schema benannt werden, hat AMD noch nicht bekannt gegeben. Lediglich, dass die Zwei- und Vier-Kern-Versionen der K10-Architektur (Stars-Familie) als Serien "6" und "7" bezeichnet werden, ist bereits offiziell bekannt. Fest steht aber, dass AMD die "64" aus neuen Produktbezeichnungen streicht. Wie das Unternehmen erklärte, sind 64-Bit-Prozessoren inzwischen Standard-Ware, es sei außerdem bekannt, dass AMD hier die Technologieführerschaft innehabe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 139,90€

ich halt ^^ 06. Jun 2007

2,3 Liter? nich?

audi666 06. Jun 2007

Zu was soll der Vergleich mit Intel CPUs noch gut sein? 4000+ oder Q40 brauch ich nicht...

blucke 05. Jun 2007

BESSER NOCH AMD PROZESSOR ALS KÜHLKÖRPER FÜR INTEL CPUS ::::: den irgendwie müssen doch...

IhrNAEM 05. Jun 2007

hört sich logsch an, die Typbezeichnung hat echt potenzial, 3xx 4xx 5xx usw könnte man...

K4m1K4tz3 05. Jun 2007

Mitlerweile? Das war schon immer so und wird auch noch in den nächsten Jahren so bleiben.


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /