Abo
  • Services:

AMDs Athlon X2 mit 45 Watt, neues Namensschema für alle CPUs

Modelle X2 BE-2350 und X2 BE-2300 in Taiwan vorgestellt

Auf der soeben im taiwanischen Taipeh gestarteten Computex hat AMD zwei neue Prozessoren der X2-Familie vorgestellt. Die neuen CPUs weisen nicht nur eine um 20 Watt niedrigere Leistungsaufnahme als ihre Vorgänger auf, sondern sind die ersten AMD-Prozessoren, die neue Modellnummern tragen. Dabei kommt das "Quantispeed-Rating" nicht mehr vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Neuheiten der beiden Prozessoren "Athlon X2 BE-2350" (2,1 GHz) und "Athlon X2 BE-2300" (1,9 GHz) sind schnell aufgezählt: Es sind Versionen des Brisbane-Kerns mit 512 KByte L2-Cache für jeden der beiden Cores, die durch verbesserte Fertigung mit 65 Nanometern Strukturbreite 20 Watt weniger Leistung (TDP) als bisher aufnehmen. Die beiden CPUs ersetzen damit die Modelle Athlon64 X2 4000+ und 3600+, die AMD bisher mit dem Namenszusatz "Energy Efficient" (EE) beschrieben hatte. Die neuen CPUs sollen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er-Stückzahlen 91 bzw. 86 US-Dollar kosten und ab sofort nur für den Sockel AM2 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Mehr Erklärung bedarf AMDs neues Namensschema, mit dem sich der Chiphersteller von dem früher "Quantispeed-Rating" und später schlicht "Model Number" genannten Bezeichnungen verabschiedet. Sie waren 2001 für den Athlon XP aus der Not geboren worden, weil Intel mit immer höheren Taktfrequenzen werbewirksam davoneilte, AMD aber dank mehr Effizienz pro Takt vergleichbar schnelle Produkte im Angebot hatte. Das neue Schema wird zunächst nur für die beiden neuen X2-CPUs eingesetzt, soll beim Erscheinen der Stars-Familie der AMD-Prozessoren mit K10-Architektur aber weiter gepflegt werden. AMD will die bestehenden Produkte nicht umbenennen, aber beim Erscheinen von Nachfolge-Modellen mit gleichem Kern - wie den jetzt vorgestellten 45-Watt-CPUs - bereits verwenden.

Aufschlüsselung der Namen
Aufschlüsselung der Namen
Die Namen der Prozessoren bestehen stets aus einer Kombination aus zwei Buchstaben und einer vierstelligen Nummer. Der erste Buchstabe gibt die Leistungsklasse an, die schnellsten CPUs tragen hier ein "G", die Mittelklasse "B", und die günstigsten Modelle ein "L". Mit dem zweiten Buchstaben gibt AMD die typische Leistungsaufnahme (TDP) an, Prozessoren mit "P" benötigen über 65 Watt, ein "S" steht für maximal 65 Watt, und ein "E" steht für weniger als 65 Watt. Ob hier noch ein weiterer Buchstabe nötig ist, muss sich noch herausstellen, hatte AMD doch zeitweise die einzigen Dual-Core-CPUs mit nur 35 Watt im Angebot. Nach dem neuen Schema sind also die beiden jetzt vorgestellten Prozessoren der BE-Serie Mittelklasse-Modelle mit weniger als 65 Watt Leistungsaufnahme.

Schema für CPU-Serien
Schema für CPU-Serien
Die vierstellige Zahl ist nicht so leicht zu durchblicken, AMD ist in seinen Erklärungen hier noch etwas vage. Die erste Ziffer steht für die Chip-Familie, die aktuelle "2" für die bisher X2 genannten Dual-Core-Prozessoren. Danach folgen drei Ziffern, die, so AMD "die relative Position einer CPU innerhalb ihrer Serie" bezeichnet. Weiter meint der Chiphersteller: "Höhere Zahlen innerhalb einer Serie bezeichnen Steigerungen der Prozessor-Attribute". Ob AMD also diese neue Quasi-Modellnummer nutzt, um auch auf unterschiedliche große Caches hinzuweisen, ist noch unklar. Bisher konnten zwei X2-CPUs die gleiche Modellnummer tragen, sich aber in Takt und L2-Cache unterscheiden. Umgekehrt war es möglich, dass Prozessoren mit gleichem Takt, aber weniger L2-Cache, unterschiedliche Modellnummern tragen.

Auch, wie die neuen Phenom-Prozessoren, welche die FX-Familie ablösen sollen, im neuen Schema benannt werden, hat AMD noch nicht bekannt gegeben. Lediglich, dass die Zwei- und Vier-Kern-Versionen der K10-Architektur (Stars-Familie) als Serien "6" und "7" bezeichnet werden, ist bereits offiziell bekannt. Fest steht aber, dass AMD die "64" aus neuen Produktbezeichnungen streicht. Wie das Unternehmen erklärte, sind 64-Bit-Prozessoren inzwischen Standard-Ware, es sei außerdem bekannt, dass AMD hier die Technologieführerschaft innehabe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ich halt ^^ 06. Jun 2007

2,3 Liter? nich?

audi666 06. Jun 2007

Zu was soll der Vergleich mit Intel CPUs noch gut sein? 4000+ oder Q40 brauch ich nicht...

blucke 05. Jun 2007

BESSER NOCH AMD PROZESSOR ALS KÜHLKÖRPER FÜR INTEL CPUS ::::: den irgendwie müssen doch...

IhrNAEM 05. Jun 2007

hört sich logsch an, die Typbezeichnung hat echt potenzial, 3xx 4xx 5xx usw könnte man...

K4m1K4tz3 05. Jun 2007

Mitlerweile? Das war schon immer so und wird auch noch in den nächsten Jahren so bleiben.


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /