Studie: IT-Kräfte verdienen 3 Prozent mehr als im Vorjahr

Ausbildungsniveau steigt

Die Jahresbezüge von Führungs- und Fachkräften der Informationstechnologie sind um durchschnittlich 3 Prozent gestiegen. Derzeit verdienen IT-Führungskräfte im Schnitt ein Jahresgesamtgehalt von 105.000 Euro, während eine Fachkraft der IT im Durchschnitt 60.000 Euro erhalte, so das Ergebnis der Vergütungsstudie "Führungs- und Fachkräfte in der Informationstechnologie 2007" der Managementberatung Kienbaum.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Studienreihe geht mittlerweile ins 34. Jahr, 192 Unternehmen beteiligten sich daran und sie enthält Vergütungsangaben zu 5.682 Einzelpositionen von Führungs- und Fachkräften in der Informationstechnologie.

Stellenmarkt
  1. Applikationsbetreuer / Softwareentwickler / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Projektleiter Embedded Software (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Spannen sind allerdings recht weit. Auf Ebene der leitenden Führungspositionen liegt die Gehaltsspanne bei 84.000 Euro bis 117.000 Euro jährlich. Daran knüpft das Jahresgesamtgehalt der fachkräftigen Kollegen mit 49.000 Euro bis 71.000 Euro an. Die Personalverantwortung steigt tendenziell mit der Größe des Unternehmens bzw. der Abteilung. Ein "Leiter des IT Management" erhält in einem Betrieb von bis zu 100 Mitarbeitern ein durchschnittliches Jahresgehalt von 95.000 Euro. Mit über 5.000 Mitarbeitern verdient er auf gleicher Position durchschnittlich 169.000 Euro im Jahr.

Die variablen Vergütungsbestandteile werden immer beliebter. "Durch die Verbindung von Unternehmenserfolg und Vergütung fördert sie die Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen und ihrer Aufgabenstellung", so Christian Näser von Kienbaum. 78 Prozent aller IT-Führungskräfte und 55 Prozent aller IT-Fachkräfte erhalten eine variable Vergütung. Dazu zählen unter anderem Prämien, Tantiemen, Boni und sonstige Sonderleistungen. Im Vorjahr betrug die durchschnittlich ausgeschüttete Höhe 17.900 Euro für eine Führungskraft bzw. 6.800 Euro für eine Fachkraft. Das entspricht 18 Prozent bzw. 10 Prozent des Gesamteinkommens von Führungs- und Fachkräften.

Neben den fachlichen und personellen Verantwortlichkeiten sind auch geographische Gegebenheiten gehaltsbeeinflussend. So verdienen Beschäftigte in Großstädten und Ballungsräumen (Düsseldorf, Köln, Hamburg, Frankfurt und Berlin) am meisten. In den neuen Bundesländern liegt das Durchschnittsjahresgehalt 80 Prozent unter dem West-Niveau.

Führungskräfte sind der Studie zufolge immer höher gebildet. Der universitäre Abschluss inkl. Promotion dominiert mit 51 Prozent gegenüber anderen Abschlüssen. Bei den IT-Fachkräften sind es 33 Prozent, die einen Uni-Abschluss vorweisen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IT-Quereinsteiger 11. Aug 2007

alles ist möglich !! Bin Quereinsteiger und konnte mein Gehalt in den letzten 6 Jahren...

xxxxxxxxx12 05. Jun 2007

Johnni_Depp 05. Jun 2007

Führungskraft eines klein/mittelständischen unternehmens oder eines größeren...

Johnni_Depp 05. Jun 2007

Schade das der Report die Gruppen verschweigt in denen befragt wurde. 40k sollte...

BABISON 05. Jun 2007

Klar kriegt Ihr 60000 wenn Ihr wollt! Verteilt auf drei Jahren halt ;-P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /