Abo
  • Services:

Ein Gigabit pro Sekunde über Plastikfaser übertragen

Für Heimnetzwerke und Industrieautomation

Forscher von Siemens Corporate Technology haben in optischen Polymerfaserkabeln mit einem neuen Datenübertragungsverfahren ein Gigabit pro Sekunde übertragen können. Dies ist nach Angaben der Forscher ungefähr zehnmal mehr als bei Produkten, die derzeit auf dem Markt sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Polymerfaserkabel sind beispielsweise für Heimnetzwerke interessant. Kleine Wandlerboxen übersetzen das elektrische Signal aus der Kupferleitung in ein optisches Signal. Daran lassen sich die dünnen Kabel aus Kunststoff, die das optische Signal quer durch die Wohnung zum Empfänger transportieren, anschließen. Auf Grund der sehr hohen Übertragungsrate dieser Polymerfaserkabel könnten so beispielsweise HDTV-Signale im Haus übermittelt werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Forscher von Siemens Corporate Technology haben die Übertragungsgeschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde bislang nur im Labor über eine 100 Meter lange Teststrecke erreicht. Wann die Technik einsatzbereit ist, wurde nicht mitgeteilt.

Um die Geschwindigkeit zu erreichen, wurde ein Algorithmus angewendet, der die Lichtsignale so verändert, dass mehr Informationen in die verfügbare Bandbreite der Polymerfaser passen. Diese Mehrträgermodulation, die man auch bei DSL nutzt, haben die Forscher dabei so angepasst, dass sie auch auf Lichtsignale anwendbar ist.

"Durch die so genannte Quadratur-Amplituden-Modulation mit bis zu 256 Signalzuständen kann die so genannte Bandbreiteneffizienz gemessen in Bit pro Sekunde und Hertz deutlich erhöht werden", erklärte Sebastian Randel, Projektleiter bei Siemens Corporate Technology.

Nicht nur im Eigenheim, sondern auch in der Industrie-Automation sind die robusten und kostengünstigen Leitungen interessant. Randel sieht noch mehr Anwendungsmöglichkeiten für die schnellen Polymerfaser, etwa in der Automobilindustrie, bei der Steuerung von Windkraftanlagen oder in der Medizintechnik. Besonders dort wachsen die Datenmengen rasend schnell, da sich die Auflösung von bildgebenden Verfahren wie der Computertomografie ständig erhöht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 119,90€
  3. 915€ + Versand

mZ 05. Jun 2007

Mit Angelschnur funktioniert das sogar, geht aber leider nur über kurze und dunkle...

mZ 05. Jun 2007

Wenn es einen Grund gibt, Erdöl einzusparen, dann die Tatsache, dass man aus Erdöl...

Rhabarberkuchen 05. Jun 2007

Erklären, wie du auf den irrigen Gedanken kommst!


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /