Musikindustrie bemüht sich um "Aufklärung" über Piraterie

Kein Anzeichen für Strategiewechsel

Der Dachverband der internationalen Musikindustrie, die International Federation of the Phonographic Industry (IFPI), hat Ende Mai auf seiner Website "zehn unbequeme Wahrheiten" zum Thema Musikpiraterie veröffentlicht. Diese zielen darauf ab, auf Hintergründe hinzuweisen, die in der Debatte zu wenig Beachtung finden. Dabei werden zum Teil altbekannte Stereotypen wiederholt. Mangels Quellenangaben lässt sich über den tatsächlichen Gehalt mancher Thesen kein Urteil fällen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Reigen der insgesamt zehn Thesen eröffnet die Aussage, dass der nach eigener Aussage der Betreiber "weltgrößte Bittorent-Tracker", The Pirate Bay, auf der einen Seite für "kostenlose Musik" eintreten, auf der anderen Seite aber "tausende Euros durch Werbung auf seiner Website" verdienen würde.

Stellenmarkt
  1. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Eine andere These stellt zum wiederholten Mal die Behauptung auf, das organisierte Verbrechen und terroristische Vereinigungen würden den Handel mit gefälschten CDs dazu nutzen, Geld zu waschen und ihre Aktivitäten zu finanzieren. Durch die Einnahmeverluste - und hier wird nicht zwischen nicht kommerziellen und kommerziellen unerlaubten Vervielfältigungen unterschieden, würden, so eine weitere These, den Musikunternehmen die Mittel fehlen, in "Untergrund-Künstler" zu investieren. Stattdessen würde man auf die sichere Bank und Verträge mit Musikern aus Casting-Shows wie American Idol setzen. Deren Gegenstück bildet hier zu Lande die Show "Deutschland sucht den Superstar".

Die undifferenzierte Gleichsetzung von nicht kommerzieller und kommerzieller unerlaubter Vervielfältigung, die von der IFPI hier stillschweigend vorgenommen wird, und die Erwähnung einer Verbindung zu organisiertem Verbrechen und Terrorismus ist alles andere als unproblematisch. So wird nahe gelegt, dass Filesharer dazu beitragen würden, terroristische Strukturen zu unterstützen. Dass das allein deswegen äußerst unwahrscheinlich ist, weil die Gewinne aus der kostenlosen Verbreitung unerlaubter Kopien von Musikstücken beim P2P-Filesharing gegen null gehen dürften, wird nicht thematisiert. Es wird auch nicht thematisiert, inwieweit die nicht kommerzielle Verbreitung die illegale kommerzielle Verbreitung untergräbt und somit möglicherweise sogar dazu beiträgt, die Finanzierungsstrukturen von organisiertem Verbrechen und terroristischen Vereinigungen zu schwächen.

Schließlich wird die These aufgestellt, dass "die Anti-Copyright-Bewegung keine Jobs schafft, keine Exporte, keine Steuereinnahmen und kein Wirtschaftswachstum". Was dabei die "Anti-Copyright-Bewegung" sein soll, wird so erläutert: "Das sind überwiegend Leute, die über eine kommerzielle Welt dozieren, über die sie wenig wissen." Man darf spekulieren, auf wen das gemünzt ist. [Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dürri 13. Jan 2011

jetzt sind alle parts down :(

Pett 24. Jan 2009

Guten tag, Vielen Dank fur den Link, hat lange gesucht, jetzt heruntergeladen Thanks Pett

Graf Porno 14. Jun 2007

Bei mir ging es nie um AllOfMP3! Die Hehlerbude ist mir nämlich total egal. :-P

sf (Golem.de) 05. Jun 2007

Ist nun korrigert - Vielen Dank für den Hinweis!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /