Abo
  • Services:

Musikindustrie bemüht sich um "Aufklärung" über Piraterie

Kein Anzeichen für Strategiewechsel

Der Dachverband der internationalen Musikindustrie, die International Federation of the Phonographic Industry (IFPI), hat Ende Mai auf seiner Website "zehn unbequeme Wahrheiten" zum Thema Musikpiraterie veröffentlicht. Diese zielen darauf ab, auf Hintergründe hinzuweisen, die in der Debatte zu wenig Beachtung finden. Dabei werden zum Teil altbekannte Stereotypen wiederholt. Mangels Quellenangaben lässt sich über den tatsächlichen Gehalt mancher Thesen kein Urteil fällen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Reigen der insgesamt zehn Thesen eröffnet die Aussage, dass der nach eigener Aussage der Betreiber "weltgrößte Bittorent-Tracker", The Pirate Bay, auf der einen Seite für "kostenlose Musik" eintreten, auf der anderen Seite aber "tausende Euros durch Werbung auf seiner Website" verdienen würde.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Eine andere These stellt zum wiederholten Mal die Behauptung auf, das organisierte Verbrechen und terroristische Vereinigungen würden den Handel mit gefälschten CDs dazu nutzen, Geld zu waschen und ihre Aktivitäten zu finanzieren. Durch die Einnahmeverluste - und hier wird nicht zwischen nicht kommerziellen und kommerziellen unerlaubten Vervielfältigungen unterschieden, würden, so eine weitere These, den Musikunternehmen die Mittel fehlen, in "Untergrund-Künstler" zu investieren. Stattdessen würde man auf die sichere Bank und Verträge mit Musikern aus Casting-Shows wie American Idol setzen. Deren Gegenstück bildet hier zu Lande die Show "Deutschland sucht den Superstar".

Die undifferenzierte Gleichsetzung von nicht kommerzieller und kommerzieller unerlaubter Vervielfältigung, die von der IFPI hier stillschweigend vorgenommen wird, und die Erwähnung einer Verbindung zu organisiertem Verbrechen und Terrorismus ist alles andere als unproblematisch. So wird nahe gelegt, dass Filesharer dazu beitragen würden, terroristische Strukturen zu unterstützen. Dass das allein deswegen äußerst unwahrscheinlich ist, weil die Gewinne aus der kostenlosen Verbreitung unerlaubter Kopien von Musikstücken beim P2P-Filesharing gegen null gehen dürften, wird nicht thematisiert. Es wird auch nicht thematisiert, inwieweit die nicht kommerzielle Verbreitung die illegale kommerzielle Verbreitung untergräbt und somit möglicherweise sogar dazu beiträgt, die Finanzierungsstrukturen von organisiertem Verbrechen und terroristischen Vereinigungen zu schwächen.

Schließlich wird die These aufgestellt, dass "die Anti-Copyright-Bewegung keine Jobs schafft, keine Exporte, keine Steuereinnahmen und kein Wirtschaftswachstum". Was dabei die "Anti-Copyright-Bewegung" sein soll, wird so erläutert: "Das sind überwiegend Leute, die über eine kommerzielle Welt dozieren, über die sie wenig wissen." Man darf spekulieren, auf wen das gemünzt ist. [Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

dürri 13. Jan 2011

jetzt sind alle parts down :(

Pett 24. Jan 2009

Guten tag, Vielen Dank fur den Link, hat lange gesucht, jetzt heruntergeladen Thanks Pett

Graf Porno 14. Jun 2007

Bei mir ging es nie um AllOfMP3! Die Hehlerbude ist mir nämlich total egal. :-P

sf (Golem.de) 05. Jun 2007

Ist nun korrigert - Vielen Dank für den Hinweis!

Fab 5 Freddie 05. Jun 2007

'5. Reduced revenues for record companies mean less money available to take a risk on...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /