Abo
  • Services:

Oh, wie schön ist Panama

Yahoo startet neues Werbe-API

Yahoo startet seine neue Marketing-Plattform "Panama", über deren APIs Vertriebspartner, Werbeagenturen und technische Dienstleister auf Yahoos Werbenetzwerk zugreifen können. Damit will Yahoo sich vor allem gegen seinen Konkurrenten Google und dessen AdWords-System positionieren und die eigenen Werbeumsätze steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Yahoo! Search Marketing API" erlaubt Dritten einen kostenlosen Zugriff auf Yahoos Dienste, will Yahoo doch mit seinen Partnern und deren Ideen wachsen. Letztendlich soll so das führende Werbe- und Publishing-Netzwerk entstehen, hofft Yahoo.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Mit Hilfe des APIs lassen sich Kampagnen verwalten, Berichte erstellen und Anzeigen mit Preisgeboten einstellen. Dazu stellt Yahoo einige SOAP-basierte Webservices zur Verfügung, so dass Dritte die Dienste in die eigene Software einbinden und ihre Kampagnen darüber steuern können.

Panama steht in drei Stufen zur Verfügung. Die Basic-Variante richtet sich vor allem an kleine Werbeagenturen, umfasst den kostenlosen Zugang zur Panama-Plattform und technischen Support, während die Advanced-Variante bessere technische Betreuung und Zusagen zur Verfügbarkeit des Dienstes einschließt. Eine dritte Variante namens "Elite" ist für große IT-Unternehmen sowie Werbekunden gedacht und umfasst Möglichkeiten zur Mitgestaltung bei der Weiterentwicklung der Plattform.

Yahoos Search-Marketing-API steht ab sofort zur Verfügung, weitere Informationen finden sich unter searchmarketing.yahoo.com/api.



Anzeige
Hardware-Angebote

deep 05. Jun 2007

Pfft. Du hättest es besser wissen sollen als eine Ente in einem Dungeon aufzuheben...

Christian G 04. Jun 2007

Und was ist nun mit Webseitenbetreiber, bzw. Publisher? Wird das auch zum Adsense...

SiGiEn 04. Jun 2007

Nein, nein .. das Buch von Janosch! Mit dem kleinen Bären und dem kleinen Tiger, der...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /