Abo
  • Services:

Computex: Corsair will DDR3-Speicher mit 2 GHz zeigen

Derzeit schnellste Speicher-Module in Taipeh angekündigt

Auf der am morgigen Dienstag, den 5. Juni 2007 in Taiwan startenden Messe "Computex" will der Speicherhersteller Corsair eine neue Version seiner "Dominator" genannten Speichermodule zeigen. Die DDR3-Speicher arbeiten mit effektiv 2.000 MHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die höheren Taktfrequenzen, ermöglicht durch bessere Terminierung des Speicherbusses, sind der größte Vorteil von DDR3. Für DDR2 sind keine Spezifikationen jenseits von 1.066 MHz mehr durch das Normierungsgremium JEDEC geplant, DDR3 ist zu horrenden Preisen aber schon mit effektiv 1.333 MHz erhältlich. Die JEDEC hat zudem auch bereits bis zu 1.600 MHz spezifiziert, die Speicherhersteller gehen jedoch schon jetzt deutlich darüber hinaus.

Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. Kratzer EDV GmbH, München

So hat Corsair für die Computex 2007 bereits eine neue Version seiner High-End-Module "Dominator" angekündigt. Das Modell "DDR3 Dominator" soll effektiv 2 GHz erreichen, was einem für Speichermodule bisher ungekannten physikalischen Takt von 1 GHz entspricht. Derartige Frequenzen waren bisher nur über sehr kurze Direktverbindungen einzelner Chips wie auf Grafikkarten zu erzielen. Spezifiziert ist das Modul jedoch nur als DDR3-1.600 (PC3-12.800), die höhere Leistung stammt aus einer Übertaktung. Das erleichtert Intels P35-Chipsatz, bei dem sich der Speichertakt unabhängig vom FSB-Takt einstellen lässt. Bei effektiv 1.600 MHz gibt Corsair für das neue Modul eine CAS-Latenz von zehn Takten an, wie hoch die Latenzen bei 2 GHz sind, ist noch nicht bekannt.

Bisher fressen die hohen Latenzen bei Standardtakten von 1.066 oder 1.333 MHz für DDR3 den theoretischen Leistungsvorteil in der Praxis wieder auf. Zum Vergleich: Schon preiswerte Markenmodule nach DDR2-800 erreichen CAS-Latenzen von fünf Takten, spezielle Übertakter-Speicher auch weniger. Allerdings wird die absolute Latenzzeit durch höheren Takt wieder geringer. Eine endgültige Klärung dürfte sich erst ergeben, wenn die Chipsätze und Mainboards völlig ausgereift sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. 34,49€
  4. (-72%) 8,40€

WildKatz 20. Jul 2007

typischer Fall von "keine Ahnung", ne? Corsair kauft und testet die Chips, aber die...

Anonymer Nutzer 05. Jun 2007

Genauer gesagt, 1 GHz I/O-Takt. Die SDRAM-Chips selbst haben ca. 250 MHz internen Takt...

dely 04. Jun 2007

Bitte künftig (sofern Ihr es wisst) den Hersteller der Speicherchips auch angeben. Micron...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

    •  /