Abo
  • IT-Karriere:

Computex: Corsair will DDR3-Speicher mit 2 GHz zeigen

Derzeit schnellste Speicher-Module in Taipeh angekündigt

Auf der am morgigen Dienstag, den 5. Juni 2007 in Taiwan startenden Messe "Computex" will der Speicherhersteller Corsair eine neue Version seiner "Dominator" genannten Speichermodule zeigen. Die DDR3-Speicher arbeiten mit effektiv 2.000 MHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die höheren Taktfrequenzen, ermöglicht durch bessere Terminierung des Speicherbusses, sind der größte Vorteil von DDR3. Für DDR2 sind keine Spezifikationen jenseits von 1.066 MHz mehr durch das Normierungsgremium JEDEC geplant, DDR3 ist zu horrenden Preisen aber schon mit effektiv 1.333 MHz erhältlich. Die JEDEC hat zudem auch bereits bis zu 1.600 MHz spezifiziert, die Speicherhersteller gehen jedoch schon jetzt deutlich darüber hinaus.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

So hat Corsair für die Computex 2007 bereits eine neue Version seiner High-End-Module "Dominator" angekündigt. Das Modell "DDR3 Dominator" soll effektiv 2 GHz erreichen, was einem für Speichermodule bisher ungekannten physikalischen Takt von 1 GHz entspricht. Derartige Frequenzen waren bisher nur über sehr kurze Direktverbindungen einzelner Chips wie auf Grafikkarten zu erzielen. Spezifiziert ist das Modul jedoch nur als DDR3-1.600 (PC3-12.800), die höhere Leistung stammt aus einer Übertaktung. Das erleichtert Intels P35-Chipsatz, bei dem sich der Speichertakt unabhängig vom FSB-Takt einstellen lässt. Bei effektiv 1.600 MHz gibt Corsair für das neue Modul eine CAS-Latenz von zehn Takten an, wie hoch die Latenzen bei 2 GHz sind, ist noch nicht bekannt.

Bisher fressen die hohen Latenzen bei Standardtakten von 1.066 oder 1.333 MHz für DDR3 den theoretischen Leistungsvorteil in der Praxis wieder auf. Zum Vergleich: Schon preiswerte Markenmodule nach DDR2-800 erreichen CAS-Latenzen von fünf Takten, spezielle Übertakter-Speicher auch weniger. Allerdings wird die absolute Latenzzeit durch höheren Takt wieder geringer. Eine endgültige Klärung dürfte sich erst ergeben, wenn die Chipsätze und Mainboards völlig ausgereift sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 449€
  3. 73,90€ + Versand
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

WildKatz 20. Jul 2007

typischer Fall von "keine Ahnung", ne? Corsair kauft und testet die Chips, aber die...

Anonymer Nutzer 05. Jun 2007

Genauer gesagt, 1 GHz I/O-Takt. Die SDRAM-Chips selbst haben ca. 250 MHz internen Takt...

dely 04. Jun 2007

Bitte künftig (sofern Ihr es wisst) den Hersteller der Speicherchips auch angeben. Micron...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /