Abo
  • Services:

AMDs K10-Prozessoren kommen mit Befehlssatz "SSE4a"

Neue Instruktionen für 128-Bit-Einheiten

Seit kurzem hat AMD die Erweiterungen der K10-Architektur für Programmierer dokumentiert. Darin taucht auch ein bisher nicht bekannter Befehlssatz namens "SSE4a" auf. Wie AMD gegenüber Golem.de erklärte, handelt es sich um Erweiterungen, die auf SSE3 aufsetzen, nicht um eine neue Version des von Intel noch nicht in den Markt eingeführten SSE4.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das dritte Quartal 2007 hat Intel mit dem "Penryn"-Kern eine neue Ausgabe der Core-Architektur angekündigt, die laut ersten Benchmarks vor allem durch größere Caches und den neuen SSE4-Befehlssatz deutlich schneller rechnen soll. Mit SSE4 ziehen 47 neue Befehle in die kommenden Prozessoren ein, AMD rüstet die Intel-Befehlssätze in der Regel in der jeweils nächsten Überarbeitung eines Kerns nach.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im "Software Optimization Guide" (PDF) für die K10-Architektur taucht nun jedoch schon "SSE4a" auf, das der Beschreibung der Instruktionen nach zu urteilen ganz auf die 128-Bit-Rechenwerke von K10 ausgerichtet ist. Wie berichtet, bringen die K10-Kerne SSE-Einheiten mit, die Daten und Instruktionen mit 128 Bit Breite über einen ebenso weiten Bus entgegennehmen können. AMD verspricht sich davon bei bestimmten Anwendungen eine Leistungssteigerung von bis zu 80 Prozent, auch Intel hatte mit seinen ersten Tests ähnliche Werte mit SSE4-optimiertem Code erreichen können, etwa bei einer Beta-Version von Divx 6.6.

Wie AMD jedoch gegenüber Golem.de angab, setzt der bei AMD "SSE4a" genannte Befehlssatz auf Intels SSE3 auf, die SSE4-Befehle des Penryns können die ersten K10-Prozessoren noch nicht verarbeiten. Für den Namen hat man sich entschieden, weil die Befehle die 128-Bit-Einheiten nutzbar machen. Damit dürfte die Verwirrung bei den Programmierern komplett sein, die sich nun in der zweiten Hälfte des Jahres 2007 auf zwei neue Erweiterungen einstellen müssen. So sich die sowohl von Intel wie AMD versprochenen Leistungssteigerungen in der Realität auch zeigen, kommt es bei der Wahl einer rechenintensiven Software wie beispielsweise der Medienverarbeitung auch beim Anwender in Zukunft noch stärker darauf an, auf welche CPU-Architektur die Programme optimiert sind. Sofern die Anpassungen in der Dokumentation von Anwendungen überhaupt angegeben sind, gilt es, zwischen "SSE4" (Intel-Prozessoren ab Penryn) und "SSE4a" (AMD-Prozessoren ab Barcelona) zu unterscheiden.

Ob und wann Intel die SSE4a-Befehle bei seinen Prozessoren nachrüstet, ist noch nicht bekannt. Da beide Unternehmen ein Abkommen über einen vollständigen Patentaustausch haben, ist das jedoch prinzipiell möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

fragro 24. Aug 2007

SSE4a weil die instruktionen auf 128Bit Register, statt 64Bit wie bei SSE2 und SSE3...

Martin_ 05. Jun 2007

Wie damals bei 3D Now! AMD führst ein, Intel ignorierts, AMD rüstet das Intel Äquivalent...

Flummi 05. Jun 2007

"Es wird nie PCs im Privatenbereich geben, zu gross, zu teuer, benötigt kein...

eq 04. Jun 2007

... auch nur GCC. Im Mainstream ist SSE2 angekommen, und zwar deshalb weil jeder x86_64...

GUEST 04. Jun 2007

Toll und sowas nennt sich dann Industrie und Fortschritt ^^


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /