AMDs K10-Prozessoren kommen mit Befehlssatz "SSE4a"

Neue Instruktionen für 128-Bit-Einheiten

Seit kurzem hat AMD die Erweiterungen der K10-Architektur für Programmierer dokumentiert. Darin taucht auch ein bisher nicht bekannter Befehlssatz namens "SSE4a" auf. Wie AMD gegenüber Golem.de erklärte, handelt es sich um Erweiterungen, die auf SSE3 aufsetzen, nicht um eine neue Version des von Intel noch nicht in den Markt eingeführten SSE4.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das dritte Quartal 2007 hat Intel mit dem "Penryn"-Kern eine neue Ausgabe der Core-Architektur angekündigt, die laut ersten Benchmarks vor allem durch größere Caches und den neuen SSE4-Befehlssatz deutlich schneller rechnen soll. Mit SSE4 ziehen 47 neue Befehle in die kommenden Prozessoren ein, AMD rüstet die Intel-Befehlssätze in der Regel in der jeweils nächsten Überarbeitung eines Kerns nach.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Im "Software Optimization Guide" (PDF) für die K10-Architektur taucht nun jedoch schon "SSE4a" auf, das der Beschreibung der Instruktionen nach zu urteilen ganz auf die 128-Bit-Rechenwerke von K10 ausgerichtet ist. Wie berichtet, bringen die K10-Kerne SSE-Einheiten mit, die Daten und Instruktionen mit 128 Bit Breite über einen ebenso weiten Bus entgegennehmen können. AMD verspricht sich davon bei bestimmten Anwendungen eine Leistungssteigerung von bis zu 80 Prozent, auch Intel hatte mit seinen ersten Tests ähnliche Werte mit SSE4-optimiertem Code erreichen können, etwa bei einer Beta-Version von Divx 6.6.

Wie AMD jedoch gegenüber Golem.de angab, setzt der bei AMD "SSE4a" genannte Befehlssatz auf Intels SSE3 auf, die SSE4-Befehle des Penryns können die ersten K10-Prozessoren noch nicht verarbeiten. Für den Namen hat man sich entschieden, weil die Befehle die 128-Bit-Einheiten nutzbar machen. Damit dürfte die Verwirrung bei den Programmierern komplett sein, die sich nun in der zweiten Hälfte des Jahres 2007 auf zwei neue Erweiterungen einstellen müssen. So sich die sowohl von Intel wie AMD versprochenen Leistungssteigerungen in der Realität auch zeigen, kommt es bei der Wahl einer rechenintensiven Software wie beispielsweise der Medienverarbeitung auch beim Anwender in Zukunft noch stärker darauf an, auf welche CPU-Architektur die Programme optimiert sind. Sofern die Anpassungen in der Dokumentation von Anwendungen überhaupt angegeben sind, gilt es, zwischen "SSE4" (Intel-Prozessoren ab Penryn) und "SSE4a" (AMD-Prozessoren ab Barcelona) zu unterscheiden.

Ob und wann Intel die SSE4a-Befehle bei seinen Prozessoren nachrüstet, ist noch nicht bekannt. Da beide Unternehmen ein Abkommen über einen vollständigen Patentaustausch haben, ist das jedoch prinzipiell möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fragro 24. Aug 2007

SSE4a weil die instruktionen auf 128Bit Register, statt 64Bit wie bei SSE2 und SSE3...

Martin_ 05. Jun 2007

Wie damals bei 3D Now! AMD führst ein, Intel ignorierts, AMD rüstet das Intel Äquivalent...

Flummi 05. Jun 2007

"Es wird nie PCs im Privatenbereich geben, zu gross, zu teuer, benötigt kein...

eq 04. Jun 2007

... auch nur GCC. Im Mainstream ist SSE2 angekommen, und zwar deshalb weil jeder x86_64...

GUEST 04. Jun 2007

Toll und sowas nennt sich dann Industrie und Fortschritt ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /