Abo
  • Services:

AMDs K10-Prozessoren kommen mit Befehlssatz "SSE4a"

Neue Instruktionen für 128-Bit-Einheiten

Seit kurzem hat AMD die Erweiterungen der K10-Architektur für Programmierer dokumentiert. Darin taucht auch ein bisher nicht bekannter Befehlssatz namens "SSE4a" auf. Wie AMD gegenüber Golem.de erklärte, handelt es sich um Erweiterungen, die auf SSE3 aufsetzen, nicht um eine neue Version des von Intel noch nicht in den Markt eingeführten SSE4.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das dritte Quartal 2007 hat Intel mit dem "Penryn"-Kern eine neue Ausgabe der Core-Architektur angekündigt, die laut ersten Benchmarks vor allem durch größere Caches und den neuen SSE4-Befehlssatz deutlich schneller rechnen soll. Mit SSE4 ziehen 47 neue Befehle in die kommenden Prozessoren ein, AMD rüstet die Intel-Befehlssätze in der Regel in der jeweils nächsten Überarbeitung eines Kerns nach.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Im "Software Optimization Guide" (PDF) für die K10-Architektur taucht nun jedoch schon "SSE4a" auf, das der Beschreibung der Instruktionen nach zu urteilen ganz auf die 128-Bit-Rechenwerke von K10 ausgerichtet ist. Wie berichtet, bringen die K10-Kerne SSE-Einheiten mit, die Daten und Instruktionen mit 128 Bit Breite über einen ebenso weiten Bus entgegennehmen können. AMD verspricht sich davon bei bestimmten Anwendungen eine Leistungssteigerung von bis zu 80 Prozent, auch Intel hatte mit seinen ersten Tests ähnliche Werte mit SSE4-optimiertem Code erreichen können, etwa bei einer Beta-Version von Divx 6.6.

Wie AMD jedoch gegenüber Golem.de angab, setzt der bei AMD "SSE4a" genannte Befehlssatz auf Intels SSE3 auf, die SSE4-Befehle des Penryns können die ersten K10-Prozessoren noch nicht verarbeiten. Für den Namen hat man sich entschieden, weil die Befehle die 128-Bit-Einheiten nutzbar machen. Damit dürfte die Verwirrung bei den Programmierern komplett sein, die sich nun in der zweiten Hälfte des Jahres 2007 auf zwei neue Erweiterungen einstellen müssen. So sich die sowohl von Intel wie AMD versprochenen Leistungssteigerungen in der Realität auch zeigen, kommt es bei der Wahl einer rechenintensiven Software wie beispielsweise der Medienverarbeitung auch beim Anwender in Zukunft noch stärker darauf an, auf welche CPU-Architektur die Programme optimiert sind. Sofern die Anpassungen in der Dokumentation von Anwendungen überhaupt angegeben sind, gilt es, zwischen "SSE4" (Intel-Prozessoren ab Penryn) und "SSE4a" (AMD-Prozessoren ab Barcelona) zu unterscheiden.

Ob und wann Intel die SSE4a-Befehle bei seinen Prozessoren nachrüstet, ist noch nicht bekannt. Da beide Unternehmen ein Abkommen über einen vollständigen Patentaustausch haben, ist das jedoch prinzipiell möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

fragro 24. Aug 2007

SSE4a weil die instruktionen auf 128Bit Register, statt 64Bit wie bei SSE2 und SSE3...

Martin_ 05. Jun 2007

Wie damals bei 3D Now! AMD führst ein, Intel ignorierts, AMD rüstet das Intel Äquivalent...

Flummi 05. Jun 2007

"Es wird nie PCs im Privatenbereich geben, zu gross, zu teuer, benötigt kein...

eq 04. Jun 2007

... auch nur GCC. Im Mainstream ist SSE2 angekommen, und zwar deshalb weil jeder x86_64...

GUEST 04. Jun 2007

Toll und sowas nennt sich dann Industrie und Fortschritt ^^


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /