Abo
  • Services:
Anzeige

AMDs K10-Prozessoren kommen mit Befehlssatz "SSE4a"

Neue Instruktionen für 128-Bit-Einheiten

Seit kurzem hat AMD die Erweiterungen der K10-Architektur für Programmierer dokumentiert. Darin taucht auch ein bisher nicht bekannter Befehlssatz namens "SSE4a" auf. Wie AMD gegenüber Golem.de erklärte, handelt es sich um Erweiterungen, die auf SSE3 aufsetzen, nicht um eine neue Version des von Intel noch nicht in den Markt eingeführten SSE4.

Für das dritte Quartal 2007 hat Intel mit dem "Penryn"-Kern eine neue Ausgabe der Core-Architektur angekündigt, die laut ersten Benchmarks vor allem durch größere Caches und den neuen SSE4-Befehlssatz deutlich schneller rechnen soll. Mit SSE4 ziehen 47 neue Befehle in die kommenden Prozessoren ein, AMD rüstet die Intel-Befehlssätze in der Regel in der jeweils nächsten Überarbeitung eines Kerns nach.

Anzeige

Im "Software Optimization Guide" (PDF) für die K10-Architektur taucht nun jedoch schon "SSE4a" auf, das der Beschreibung der Instruktionen nach zu urteilen ganz auf die 128-Bit-Rechenwerke von K10 ausgerichtet ist. Wie berichtet, bringen die K10-Kerne SSE-Einheiten mit, die Daten und Instruktionen mit 128 Bit Breite über einen ebenso weiten Bus entgegennehmen können. AMD verspricht sich davon bei bestimmten Anwendungen eine Leistungssteigerung von bis zu 80 Prozent, auch Intel hatte mit seinen ersten Tests ähnliche Werte mit SSE4-optimiertem Code erreichen können, etwa bei einer Beta-Version von Divx 6.6.

Wie AMD jedoch gegenüber Golem.de angab, setzt der bei AMD "SSE4a" genannte Befehlssatz auf Intels SSE3 auf, die SSE4-Befehle des Penryns können die ersten K10-Prozessoren noch nicht verarbeiten. Für den Namen hat man sich entschieden, weil die Befehle die 128-Bit-Einheiten nutzbar machen. Damit dürfte die Verwirrung bei den Programmierern komplett sein, die sich nun in der zweiten Hälfte des Jahres 2007 auf zwei neue Erweiterungen einstellen müssen. So sich die sowohl von Intel wie AMD versprochenen Leistungssteigerungen in der Realität auch zeigen, kommt es bei der Wahl einer rechenintensiven Software wie beispielsweise der Medienverarbeitung auch beim Anwender in Zukunft noch stärker darauf an, auf welche CPU-Architektur die Programme optimiert sind. Sofern die Anpassungen in der Dokumentation von Anwendungen überhaupt angegeben sind, gilt es, zwischen "SSE4" (Intel-Prozessoren ab Penryn) und "SSE4a" (AMD-Prozessoren ab Barcelona) zu unterscheiden.

Ob und wann Intel die SSE4a-Befehle bei seinen Prozessoren nachrüstet, ist noch nicht bekannt. Da beide Unternehmen ein Abkommen über einen vollständigen Patentaustausch haben, ist das jedoch prinzipiell möglich.


eye home zur Startseite
fragro 24. Aug 2007

SSE4a weil die instruktionen auf 128Bit Register, statt 64Bit wie bei SSE2 und SSE3...

Martin_ 05. Jun 2007

Wie damals bei 3D Now! AMD führst ein, Intel ignorierts, AMD rüstet das Intel Äquivalent...

Flummi 05. Jun 2007

"Es wird nie PCs im Privatenbereich geben, zu gross, zu teuer, benötigt kein...

eq 04. Jun 2007

... auch nur GCC. Im Mainstream ist SSE2 angekommen, und zwar deshalb weil jeder x86_64...

GUEST 04. Jun 2007

Toll und sowas nennt sich dann Industrie und Fortschritt ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. Einhell Germany AG, Landau
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  2. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  3. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  4. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  5. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  6. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  7. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  8. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  9. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  10. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    LiPo | 16:32

  2. Re: "Zweidimensionales Zinn"

    confuso | 16:32

  3. Re: Leider sinnlos ohne Trackpoint

    p h o s m o | 16:31

  4. Re: Plausibilitätscheck

    quineloe | 16:31

  5. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    deefens | 16:31


  1. 16:32

  2. 15:52

  3. 15:14

  4. 14:13

  5. 13:55

  6. 13:12

  7. 12:56

  8. 12:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel