Abo
  • Services:

Brash will Filme zu besseren Spielen machen

Unternehmen sammelt 400 Millionen US-Dollar Startkapital ein

Die Website von Brash Entertainment verrät nicht viel. Das Unternehmen widmet sich der Produktion von Videospielen und konzentriere sich auf überzeugende, qualitativ hochwertige Filmumsetzungen, ist zu lesen. Dabei kann Brash anscheinend aus dem Vollen schöpfen, das Unternehmen soll über rund 400 Millionen Euro Startkapital verfügen, berichtet das Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,

Man wolle die größten Talente aus Hollywood und die innovativsten unabhängigen Spielestudios zusammenbringen, um das volle Potenzial populärer Filme und Fernsehsendungen auszuschöpfen. Dabei soll es vor allem um Qualität gehen, so Brash-Chef Mitch Davis, einer der Gründer des von Microsoft für rund 200 Millionen US-Dollar geschluckten Unternehmens Massive, das sich mit Ingame-Werbung beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. embitel GmbH, Stuttgart

Laut Wall Street Journal konnte das neu gegründete Unternehmen die stattliche Summe von rund 400 Millionen US-Dollar von Investoren einsammeln, darunter Abry Partners, New York Life Capital Partners und PPM America. Damit konnten bereits 40 Lizenzverträge abgeschlossen werden, setzt Brash doch auf die Umsetzung erfolgreicher Marken. Unter anderem ist ein Spiel auf Basis des Horrorfilms "Saw" geplant, insgesamt sollen derzeit zwölf Titel in der Entwicklung sein. Den Vertrieb der Spiele soll die Home Entertainment Group von Warner Brothers übernehmen.

Zu den Gründern von Brash zählt neben Mitch Davis (Chairman und CEO) und Nicholas Longano (Präsident), die beide mit dem Verkauf von Massiv Geld verdient haben, auch Thomas Tull, der Filme wie "Superman Returns", "Batman Begins" und "300" finanziert hat.

Die eigentliche Entwicklung der Spiele sollen unabhängige Studios in den USA und anderen Ländern übernehmen. Brash will die Entwicklung überwachen und zusammen mit den Filmstudios Konzepte für die Filme entwickeln, noch bevor diese gedreht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999,00€
  2. (u. a. Window Silver 99,90€)
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 54,99€

Ricky 04. Jun 2007

Also Escape from Butcher Bay war ziemlich gut.

Tropper 04. Jun 2007

Genau das hab ich mir auch gedacht als ich den Artikel gelesen hab. :)

JacksLostLife 04. Jun 2007

Das ist so bei Bladerunner gewesen: Der Spieler bereist dort neben gänzlich neuen...

JacksLostLife 04. Jun 2007

Ich geb Dir recht, dass manche Spiele teilweise schon besser sind. Aber warum soll es zu...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /