Abo
  • Services:

Brash will Filme zu besseren Spielen machen

Unternehmen sammelt 400 Millionen US-Dollar Startkapital ein

Die Website von Brash Entertainment verrät nicht viel. Das Unternehmen widmet sich der Produktion von Videospielen und konzentriere sich auf überzeugende, qualitativ hochwertige Filmumsetzungen, ist zu lesen. Dabei kann Brash anscheinend aus dem Vollen schöpfen, das Unternehmen soll über rund 400 Millionen Euro Startkapital verfügen, berichtet das Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,

Man wolle die größten Talente aus Hollywood und die innovativsten unabhängigen Spielestudios zusammenbringen, um das volle Potenzial populärer Filme und Fernsehsendungen auszuschöpfen. Dabei soll es vor allem um Qualität gehen, so Brash-Chef Mitch Davis, einer der Gründer des von Microsoft für rund 200 Millionen US-Dollar geschluckten Unternehmens Massive, das sich mit Ingame-Werbung beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München

Laut Wall Street Journal konnte das neu gegründete Unternehmen die stattliche Summe von rund 400 Millionen US-Dollar von Investoren einsammeln, darunter Abry Partners, New York Life Capital Partners und PPM America. Damit konnten bereits 40 Lizenzverträge abgeschlossen werden, setzt Brash doch auf die Umsetzung erfolgreicher Marken. Unter anderem ist ein Spiel auf Basis des Horrorfilms "Saw" geplant, insgesamt sollen derzeit zwölf Titel in der Entwicklung sein. Den Vertrieb der Spiele soll die Home Entertainment Group von Warner Brothers übernehmen.

Zu den Gründern von Brash zählt neben Mitch Davis (Chairman und CEO) und Nicholas Longano (Präsident), die beide mit dem Verkauf von Massiv Geld verdient haben, auch Thomas Tull, der Filme wie "Superman Returns", "Batman Begins" und "300" finanziert hat.

Die eigentliche Entwicklung der Spiele sollen unabhängige Studios in den USA und anderen Ländern übernehmen. Brash will die Entwicklung überwachen und zusammen mit den Filmstudios Konzepte für die Filme entwickeln, noch bevor diese gedreht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 119,90€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Ricky 04. Jun 2007

Also Escape from Butcher Bay war ziemlich gut.

Tropper 04. Jun 2007

Genau das hab ich mir auch gedacht als ich den Artikel gelesen hab. :)

JacksLostLife 04. Jun 2007

Das ist so bei Bladerunner gewesen: Der Spieler bereist dort neben gänzlich neuen...

JacksLostLife 04. Jun 2007

Ich geb Dir recht, dass manche Spiele teilweise schon besser sind. Aber warum soll es zu...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /