Abo
  • Services:

Brash will Filme zu besseren Spielen machen

Unternehmen sammelt 400 Millionen US-Dollar Startkapital ein

Die Website von Brash Entertainment verrät nicht viel. Das Unternehmen widmet sich der Produktion von Videospielen und konzentriere sich auf überzeugende, qualitativ hochwertige Filmumsetzungen, ist zu lesen. Dabei kann Brash anscheinend aus dem Vollen schöpfen, das Unternehmen soll über rund 400 Millionen Euro Startkapital verfügen, berichtet das Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,

Man wolle die größten Talente aus Hollywood und die innovativsten unabhängigen Spielestudios zusammenbringen, um das volle Potenzial populärer Filme und Fernsehsendungen auszuschöpfen. Dabei soll es vor allem um Qualität gehen, so Brash-Chef Mitch Davis, einer der Gründer des von Microsoft für rund 200 Millionen US-Dollar geschluckten Unternehmens Massive, das sich mit Ingame-Werbung beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Laut Wall Street Journal konnte das neu gegründete Unternehmen die stattliche Summe von rund 400 Millionen US-Dollar von Investoren einsammeln, darunter Abry Partners, New York Life Capital Partners und PPM America. Damit konnten bereits 40 Lizenzverträge abgeschlossen werden, setzt Brash doch auf die Umsetzung erfolgreicher Marken. Unter anderem ist ein Spiel auf Basis des Horrorfilms "Saw" geplant, insgesamt sollen derzeit zwölf Titel in der Entwicklung sein. Den Vertrieb der Spiele soll die Home Entertainment Group von Warner Brothers übernehmen.

Zu den Gründern von Brash zählt neben Mitch Davis (Chairman und CEO) und Nicholas Longano (Präsident), die beide mit dem Verkauf von Massiv Geld verdient haben, auch Thomas Tull, der Filme wie "Superman Returns", "Batman Begins" und "300" finanziert hat.

Die eigentliche Entwicklung der Spiele sollen unabhängige Studios in den USA und anderen Ländern übernehmen. Brash will die Entwicklung überwachen und zusammen mit den Filmstudios Konzepte für die Filme entwickeln, noch bevor diese gedreht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

Ricky 04. Jun 2007

Also Escape from Butcher Bay war ziemlich gut.

Tropper 04. Jun 2007

Genau das hab ich mir auch gedacht als ich den Artikel gelesen hab. :)

JacksLostLife 04. Jun 2007

Das ist so bei Bladerunner gewesen: Der Spieler bereist dort neben gänzlich neuen...

JacksLostLife 04. Jun 2007

Ich geb Dir recht, dass manche Spiele teilweise schon besser sind. Aber warum soll es zu...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /