Abo
  • IT-Karriere:

T2 7.0 als Release Candidate

Linux-Baukasten mit über 400 neuen Paketen

Das System Development Environment (SDE) T2 7.0 ist nun in Form eines Release Candidates verfügbar, mit dem die Unterstützung für zusätzliche Architekturen hinzukommt. Über 4.000 Pakete wurden bei dieser Version aktualisiert, darunter auch Kernkomponenten wie GCC und Glibc.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit T2 sollen Entwickler eigene angepasste Linux-Systeme erstellen können, unter anderem auch für Embedded Geräte. Im Release Candidate der Version 7.0 ist auch die schon zur CeBIT 2007 vorgestellte Unterstützung für die AVR32-CPU enthalten, ebenso kennt T2 nun die Blackfin-Prozessoren. Zudem sind bereits GCC 4.2 und die Glibc 2.6 enthalten.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München

Darüber hinaus wurden 400 neue Pakete aufgenommen, über 4.100 existierende Pakete aktualisierten die Entwickler. Außerdem wurden in der neuen Version knapp 800 Fehler beseitigt. Version 7.0 soll noch im Sommer 2007 fertig werden und Cross-Compiling für weitere Programme unterstützen. Eine Liste über die für Anwender und Entwickler sichtbaren Änderungen gibt es auf der Projektseite.

Vorgefertigte ISO-Images für i686 stehen zum Download bereit. Ferner gibt es die Möglichkeit, den Quelltext per Subversion herunterzuladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

minimalist 07. Jun 2007

OMG -.- deb-distro-kack! hallo?!? 300mb minimal linux? nööö! und noch selber...

yyyy 04. Jun 2007

Der Unterschied ist, das man mit Binarys arbeitet. Gentoo ist sehr flexibel, aber...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /