• IT-Karriere:
  • Services:

miCard: Noch ein Speicherkarten-Standard

Kompatibel mit Multimedia-Card- und USB-2.0-Interface

Die MultiMediaCard Association (MMCA) hat die Spezifikationen der so genannten Multiple-Interface Memory Cards (miCard) angekündigt. Die miCARD besitzt sowohl ein MultimediaCard- als auch ein USB-2.0-Interface und soll, obwohl fast so klein wie eine microSD-Karte, künftig bis zu 2 Terabyte Daten speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten Exemplare der 12 x 21 x 1,95 mm großen Speicherkarten sollen 8 GByte fassen. Die Karte soll vornehmlich in mobilen Geräten wie Kameras, Smartphones und PDAs eingesetzt werden. Neben einem niedrigen Strombedarf soll die Karte auch sehr schnell sein.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Köln, Köln
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein

Die Karte soll für den schnellen Datenaustausch bspw. zwischen Kameras und Druckern sorgen und ohne zusätzlichen Adapter direkt in den USB-Anschluss (Type- A) gesteckt werden können. Das dürfte erheblich zur Akzeptanz der Karten beitragen.

Zwölf Unternehmen haben schon ihre Unterstützung bekannt gegeben: A-Data Technology Inc., Asustek Computer Inc., BenQ Corp., Carry Computer Eng. Co., C-One Technology Corp., DBTel Inc., Power Digital Card Co. und RiChip Inc.

MiCards unterstützen sowohl die MMC-System-Spezifikation v4.2 als auch USB 2.0. Für MMC-Kartenschächte soll es mechanische Adapter geben, so dass viele Anwender sofort in den Genuss der Karten kommen. Neben SD-Karten unterstützen sehr viele Digitalkameras nach wie vor auch MMC-Karten.

Erste miCards sollen im 3. Quartal 2007 auf den Markt kommen. Preise sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 49,99€
  3. 15,49€

Robby Nutsch 09. Jun 2007

Jor: Die gibt es in der EU nur vom K&P electronic Germany... Geniale Sache das, aber...

Missingno. 08. Jun 2007

Naja, so gutes Laserzeugs vielleicht. Aber den in vier Farben, da ist man dann wohl...

Indyaner 04. Jun 2007

Ich glaube auch nicht daran dass das (wie anderen hier Sagen) 2010 bereits soweit ist...

Heiko 04. Jun 2007

Bei Micro-SD-Karten habe ich regelmäßig ernsthafte Bedenken, dass mir die Dinger...

Heiko 04. Jun 2007

Jedem sollte klar sein, dass es sich bei solchen utopischen Angaben nicht um...


Folgen Sie uns
       


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

    •  /