Abo
  • Services:

Google übernimmt RSS-Dienstleister Feedburner

Einbindung in Google noch unklar

Google hat den RSS-Dienstleister Feedburner übernommen, der nach eigenen Angaben mehr als 721.000 RSS-Feeds für rund 422.000 Websites hostet. Nach Medienberichten soll Google die Akquisition 100 Millionen US-Dollar wert gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Feedburner hat sich auf die Auslieferung von RSS-Feeds spezialisiert und bietet neben einem kostenlosen Dienst auch kostenpflichtige Dienste für große Websites an. Neben dem reinen RSS-Hosting sind es vor allem umfangreiche Statistiken zu den ausgelieferten RSS-Feeds sowie die Möglichkeit, diese mit Werbung zu bestücken, was Feedburner für Site-Betreiber und Blogger interessant macht.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. it.sec GmbH & Co. KG, Berlin, Ulm, deutschlandweit (Home-Office)

Feedburner wurde 2003 von Dick Costolo (CEO), EricLunt (CTO), Steve Olechowski (COO) und Matt Shobe gegründet und erhielt rund 10 Millionen US-Dollar Risikokapital von Mobius Venture Capital, Portage Venture Partners, Sutter Hill Ventures, Draper Fisher Jurvetson und Union Square Ventures.

Für die Nutzer soll sich vorerst nichts ändern, teilte Feedburner mit. Wie Feedburner in Google eingebunden wird oder wie die künftige Werbevermarktung laufen wird, ist noch nicht festgelegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 15,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

GarySteveBill 04. Jun 2007

Stimmt. Der Vertrag mit Home Security ist auch schon beinahe unter Dach und Fach, der...

MESH 04. Jun 2007

was noch interessanter ist sind die datensätze die google dadurch bekommt


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /